Bauern brauchen Zugang zu verbessertem Saatgut

Bauern brauchen Zugang zu verbessertem Saatgut

Gemäss FAO brauchen Landwirte auf der ganzen Welt besseren Zugang zu optimiertem Saatgut. Nur so liessen sich bis zum Jahr 2050 zehn Milliarden Menschen ernähren. Aufgrund der sich verschlechternden Anbaubedingungen durch den Klimawandel seien Bauern auf produktivere, nährstoffreichere und klimaresistentere Pflanzensorten angewiesen.

Dienstag, 9. November 2021

Der «Schweizer Bauer» berichtet über eine Konferenz der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (FAO) in Rom zur Entwicklung der Saatgutbranche. Dabei betonte FAO-Generalsekretär Qu Dongyu, dass die Pflanzenproduktivität durch Wissenschaft und Innovation gesteigert werden müsse. Um im Jahr 2050 zehn Milliarden Menschen ernähren zu können, brauche es gegenüber heute eine Steigerung der Nahrungsmittelproduktion um 50 Prozent.

Innovatives Saatgut spiele zudem auch bei der Verringerung von Treibhausgasen eine wichtige Rolle: «Saatgut ist die Grundlage der Agrar- und Ernährungssysteme. Wir sind auf umweltfreundliches Saatgut angewiesen, um Nahrungsmittel, Futtermittel, Fasern und Treibstoff zu produzieren», sagt Qu. Innovationen seien wichtig, um den Nutzen der Agrar- und Ernährungssysteme zu verbessern.


Höhere Erträge und Einkommen

Nationale Regierungen sollten Initiativen für eine verbesserte Saatgut-Wertschöpfungskette starten. Die FAO, so Qu, werde die Staaten bei diesem Vorhaben unterstützen. Den Schlüssel, um den Hunger zu beenden, hielten die Staaten jedoch in ihren eigenen Händen. Die Bedeutung von optimiertem Saatgut hob auch die Geschäftsführerin der Pan-African Farmers Organization (PAFO) hervor. Sie ermöglichen den Bauern höhere Ernteerträge und damit ein höheres Einkommen. Die PAFO vertritt die Interessen von Bauernverbänden in knapp 50 afrikanischen Ländern.

Wie Neuzüchtungen im Kampf gegen den Hunger helfen
Neue Züchtungsmethoden können helfen, die oben beschriebenen Ziele zu erreichen. Ein Beispiel ist der äthiopische Professor Dr. Zerihun Tadele, der an der Universität Bern an resistenteren Tef-Sorten forscht. Tef gehört zu den Süssgräsern und ist eine spezielle Hirsenart. Es ist das wichtigste Getreide in Äthiopien und Eritrea. Züchtungsmethoden wie die Genom-Editierung sind eine Chance für kleine Züchter und regionale Sorten, da einfacher und erschwinglicher als die konventionelle Gentechnik. Das verbesserte Saatgut hilft auch vielen Kleinbauern.

Auch die ETH ist an der Suche nach verbessertem Saatgut beteiligt. So wurde dort nicht nur der Vitamin A-angereicherte Golden Rice erforscht, sondern auch mit weiteren essentiellen Mikronährstoffen angereicherte Maniok- und Reissorten. Damit kann Mangelernährung verhindert und vor allem in Entwicklunsländern Kindern ein etwas gesünderer Start ins Leben ermöglicht werden.

Ähnliche Artikel

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten
Medien

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten

Die Gemüseproduzenten haben derzeit zu kämpfen. Grund dafür sind die fehlenden Pflanzenschutzmittel. Es werde zunehmend schwieriger, verkaufsfähige Produkte auf den Markt zu bringen. Einige Landwirte kommen gar derart an ihre Grenzen, dass sie die Produktion gewisser Gemüsesorten einstellen mussten.

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte
Medien

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte

Der Obst-, Beeren- und Weinbau wird zunehmend durch Schädlinge wie den Japankäfer, die Fleckenminiermotte und die Mittelmeerfruchtfliege bedroht. Die Produzenten schlagen Alarm – doch es fehlt an Pflanzenschutzmitteln, die den Schädlingen den Garaus machen können.

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau
Medien

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau

Die hohe Zahl an Pflanzenschutzbehandlungen fordert Bio-Bauern stark. Einer davon ist Apfelbauer Marco Messerli aus Kirchdorf BE. Ganze 48-mal musste er anfällige Apfelsorten mit biologischen Pflanzenschutzmitteln behandeln. Zu viel, findet er und fordert jetzt die Zulassung von neuen Züchtungsmethoden. Experten geben dem Bauern Recht.

Pommes-Frites werden knapp
Medien

Pommes-Frites werden knapp

Bei den Pflanzkartoffeln droht 2024 ein Engpass. Herrscht ein Mangel an Pflanzkartoffeln, dann können die beliebten Kohlehydratlieferanten auch nicht geerntet werden. Und weil Pflanzkartoffeln in ganz Europa knapp sind, wird auch der Import schwierig. Gemäss Swisspatat sind besonders Frites-Sorten betroffen.

Weitere Beiträge aus Medien