Biobauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau

Biobauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau

Die hohe Zahl an Pflanzenschutzbehandlungen fordert Biobauern stark. Einer davon ist Apfelbauer Marco Messerli aus Kirchdorf BE. Ganze 48-mal musste er anfällige Apfelsorten mit biologischen Pflanzenschutzmitteln behandeln. Zu viel, findet er und fordert jetzt die Zulassung von neuen Züchtungsmethoden. Experten geben dem Bauern Recht.

Montag, 12. Februar 2024

Bio ist besser. Davon zumindest gehen die meisten aus. Doch glänzt nicht alles, was Bio ist. So kommt im Bioobstbau eine Menge Pflanzenschutzmittel zum Einsatz – und das nicht zu knapp, wie ein Beitrag der «BauernZeitung» zeigt.

So musste der Biobauer Marco Messerli anfällige Apfelsorten sage und schreibe 48-mal mit biologischen Pflanzenschutzmitteln behandeln. Das verkündete der Berner an der Zentralschweizer Pflanzenschutz- und Obstbautagung der Arbeitsgemeinschaft Zentralschweizer Obstbauproduzenten (AZO) und schreckte in seinem Referat nicht davor zurück, die Probleme im Bioobstbau beim Namen zu nennen.


Darum spritzt der Biobauer öfters

«Ja, es stimmt, dass der Biobauer öfters und teils sogar in der Nacht spritzt», wird Messerli in der «BauernZeitung» zitiert. Insbesondere wenn Starkniederschläge den Schutzbelag runtergewaschen hätten, seien Einsätze in der Nacht notwendig geworden. «Ich kann mir Schorfinfektionen aus Qualitätsgründen nicht erlauben. Darum ist es entscheidend, den Schutzbelag innert Stunden zu erneuern.» Zudem habe er an manchen Tagen gar zwei Mittel – je ein Fungizid- und eine Insektizidbehandlung – spritzen müssen.

Messerli fordert deshalb, dass die Zucht von neuen robusten Sorten vorangetrieben und innovative Züchtungsmethoden wie die Crispr/Cas9-Genschere in Betracht gezogen werden. «Wir sind im Jahr 2024. Wenn man wirklich nachhaltig Bioäpfel produzieren will, muss man auch neue Züchtungsmethoden zulassen», so der junge Obstbauer.

Eins ist klar: Messerlis Berichte lassen aufhorchen. Unüberwindbar sind die Zielkonflikte aber keineswegs. So können neue Züchtungsmethoden wie die Genschere Crispr/Cas9 durchaus Abhilfe schaffen. Über minimale Eingriffe ermöglicht es die Technologie, gewünschte Resistenzen in bestehende, beliebte Apfelsorten einzufügen und wiederum ungewünschte Eigenschaften, welche Krankheiten begünstigen, auszuschalten.

Gar Biowissenschaftler sehen Vorteile in der Gentechnik

Auch dem Wissensmagazin «Einstein» des Schweizer Fernsehens zufolge kommt man nicht an den neuen Methoden vorbei, wenn man in der Schweiz mittelfristig noch beliebte Apfelsorten wie Golden Delicious, Braeburn und Gala anbauen will. Besonders letztere Sorte sei enorm schorfanfällig.

Ins gleiche Horn bläst Nobelpreisträgerin Christiane Nüsslein-Volhard. Den Konsumenten vertraute Sorten können mittels Genom-Editierung effizient optimiert werden: «Bereits gut bewährte Sorten können einfach durch eine Genmutation, die sich in anderen Arten als vorteilhaft erwiesen hat, verbessert werden», sagt Nüsslein-Volhard. Deshalb plädiert die Nobelpreisträgerin dafür, dass die Genschere Crispr/Cas9 nicht nur in der konventionellen Pflanzenzucht, sondern auch im Ökolandbau zum Einsatz kommt.

Gentechnik ist in der Biowelt verpönt, doch Genom-Editierung ist sanfter und zielgenauer, gerade auch im Vergleich zur auch in der Biozüchtung verbreiteten ungezielten Mutationszüchtung, die mit radioaktiver Bestrahlung oder chemischer Behandlung die stärksten Pflanzen selektioniert. Daher sieht auch der Schweizer Urs Niggli, der zu den renommiertesten Biowissenschaftlern weltweit zählt, Vorteile in der Technologie. «Es wäre unschön, wenn der konventionelle Bauer eine Kartoffelsorte hätte, die ohne Pestizide auskommt – und der Biobauer eine Kartoffelsorte, die er mit Kupfer spritzen muss», zitierte die «NZZ» Niggli unter Berufung auf die Tageszeitung «taz».

Ähnliche Artikel

Neue Züchtungsmethoden – gekommen, um zu bleiben
Neue Züchtungstechnologien Wissen

Neue Züchtungsmethoden – gekommen, um zu bleiben

Das Schweizer Parlament hat eine Aktualisierung des seit 2005 bestehenden Gentech-Moratoriums beschlossen. Der Schritt war überfällig. Anlässlich eines von swiss-food.ch organisierten Talks sprachen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Landwirtschaft über den Nutzen neuer biotechnologischer Züchtungsmethoden. Dabei wurde klar: die Risiken sind gering, die Chancen gross.

Zehn Anwendungen neuer Züchtungstechnologien für die Schweiz
Neue Züchtungstechnologien Wissen

Zehn Anwendungen neuer Züchtungstechnologien für die Schweiz

Der Sommer 2021 hat gezeigt, wie schädlich anhaltender Regen für Kulturpflanzen sein kann. Mit dem Klimawandel wird die Wahrscheinlichkeit für extreme Wetterereignisse noch zunehmen. Deshalb benötigen Landwirte verbesserte Pflanzensorten, die Hitze, aber auch viel Nässe aushalten.

Breite Allianz für moderne Züchtungsmethoden
Medien

Breite Allianz für moderne Züchtungsmethoden

Die Signalwirkung könnte nicht grösser sein. Die Labelorganisation IP-Suisse, die Obst-, Gemüse- und die Kartoffelproduzenten, die Agrargenossenschaft Fenaco, die grossen Detailhändler Coop und Migros sowie das Konsumentenforum haben sich unlängst unter dem Namen «Sorten für morgen» zusammengeschlossen.

Prekäre Lage für die Kartoffelbauern
Medien

Prekäre Lage für die Kartoffelbauern

Kartoffelbauern in der Schweiz schlagen Alarm. Wegen des vielen Regens breitet sich die Knollenfäule aus, die ihnen die Ernte vernichtet. Die Rede ist von desaströsen Zuständen oder von einem «Schicksalsjahr» für Schweizer Kartoffeln. Bereits 300 ha Kartoffelfelder mussten aufgegeben werden – weitere könnten folgen. Inzwischen hat auch der Bund erste Konsequenzen gezogen.

«Hierzulande Bio, in den Philippinen verboten»
Medien

«Hierzulande Bio, in den Philippinen verboten»

Auf den Philippinen hat Greenpeace das Verbot von Bt-Auberginen und Golden Rice erwirkt. Unfassbar: Das gleiche Bakterium, das die Umweltorganisation dort als gefährlich diffamiert, wird in der Schweiz als Bio gepriesen.

«Tausende Kinder könnten sterben»
Medien

«Tausende Kinder könnten sterben»

Das Verbot von Golden Rice schlägt nach wie vor hohe Wellen. Immer mehr Wissenschaftler melden sich zu Wort und prangen den Entscheid an. Von «alarmierend» zu «Katastrophe» bis zu «sterbenden Kinder» ist die Rede.

Clearingstelle für Patentrechte: Nicht im Sinne von Erfinder und Ernährungssicherheit
Medien

Clearingstelle für Patentrechte: Nicht im Sinne von Erfinder und Ernährungssicherheit

Der Bundesrat hat am 22. Mai 2024 einen Entwurf zur Revision des Patentrechts in die Vernehmlassung geschickt. Geplant ist eine neue Clearingstelle, um die Transparenz bei Patenten im Bereich Pflanzenzüchtung zu verbessern. Zwar ist Transparenz grundsätzlich positiv, doch der gewählte Ansatz ist problematisch. Statt den Nutzniessern bürdet er den Innovatoren neue Pflichten auf und bedeutet einen Schweizer Alleingang. Das ist ein schlechtes Signal für innovative Unternehmen.

Weitere Beiträge aus Medien