«Bio kommt ohne Pestizide aus.»
Wissen

«Bio kommt ohne Pestizide aus.»

Dass Biolandwirte ohne Pestizide arbeiten, ist zwar eine weit verbreitete Ansicht, ist aber ganz klar falsch. Rund 60 Prozent der Schweizer Top-Ten-Pflanzenschutzmittel sind auch für den Bio-Landbau zugelassen. Die Biolandwirtschaft könnte ohne moderne synthetische Pflanzenschutzmittel in der jetzigen Form nicht existieren.

Freitag, 1. November 2019

Das Wichtigste in Kürze

  • Pestizide können als Pflanzenschutzmittel auf dem Feld eingesetzt werden oder als Biozide in der Lagerhaltung.
  • Mehr als 40 Prozent der in der Schweiz verkauften Pflanzenschutzmittel sind auch für den Bio-Landbau zugelassen.
  • Eine Biolandwirtschaft, wie sie heute in der Schweiz betrieben wird, könnte ohne moderne, synthetische Pflanzenschutzmittel nicht existieren.

Unter Pestiziden wird jede Substanz aus chemischen oder biologischen Inhaltsstoffen verstanden, die dazu bestimmt ist, Krankheiten wie Pilze oder Schädlinge abzuwehren, zu zerstören oder zu bekämpfen . Pestizide können als Pflanzenschutzmittel auf dem Feld eingesetzt werden oder als Biozide in der Lagerhaltung, beim Transport oder in der Lebensmittelverarbeitung. In der Biolandwirtschaft dürfen – mit Restriktionen – solche Mittel ebenfalls eingesetzt werden. Und das wird auch häufig gemacht. Insbesondere Spezialkulturen wie Obst, Reben, Gemüse und Kartoffeln kommen auch im Biolandbau nicht ohne substanziellen Einsatz von Pflanzenschutzmitteln aus. Und Stallhygiene oder eine sichere Lebensmittelverarbeitung ist ohne Biozide auch in der Bioproduktion nicht möglich.

Eine Biolandwirtschaft, wie sie heute in der Schweiz betrieben wird, könnte ohne moderne, synthetische Pflanzenschutzmittel nicht existieren. Die in der Biolandwirtschaft eingesetzten Pestizide sind auch nicht per se harmlos. So reichert sich beispielsweise Kupfer – ein Mittel, ohne das Pilzbefall im Biolandbau kaum bekämpft werden könnte – im Boden an, ist schädlich für Boden- und Wasserlebewesen. Und es gibt auch für den Biolandbau zugelassene Insektizide, welche für Bienen gefährlich sind. Ein Verbot von risikoreichen Stoffen würde auch Bio treffen. Das belegt eine Studie von Agroscope. Ob Bio oder konventionell: Bei vorschriftsgemässer Anwendung sind moderne Pflanzenschutzmittel für Mensch, Tier und Umwelt sicher.

Blindspot-Artikel

Eine umfassend nachhaltige Lebensmittelproduktion und eine gesunde Ernährung sind komplexe Themenfelder. Es braucht die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln. Doch unliebsame Fakten kommen in der öffentlichen Diskussion häufig zu kurz. Wir beleuchten, was gerne im Schatten bleibt. So kommen die Zielkonflikte zur Sprache.

Biopestizide holen auf

Mehr als 40 Prozent der in der Schweiz verkauften Pflanzenschutzmittel sind auch für den Bio-Landbau zugelassen. Gemäss der Verkaufsstatistik 2019 von Pflanzenschutzmitteln in der Schweiz ist die Tendenz klar steigend. Bei den fünf meistverkauften Pflanzenschutzmitteln lagen 2019 Schwefel und Paraffinöl an der Spitze – beide Produkte werden auch in der Biolandwirtschaft angewendet. Sechs von den zehn meistverkauften Pestiziden dürfen die Biobauern einsetzen.


Auch Bio setzt auf «synthetisch»

In der Bioproduktion werden auch synthetisch hergestellte Mittel eingesetzt. Denn diese bieten gegenüber anderen Herstellungsverfahren viele Vorteile, wie hier erklärt wird. So wird beispielsweise keines der im Biolandbau beliebten Kupfersalze direkt aus der Natur gewonnen, sondern synthetisch hergestellt. Auch Schwefel und Paraffinöl sind zwei aus Erdölderivaten hergestellte synthetische Stoffe. Und viele Bio-Pflanzenschutzmittel oder -Biozide enthalten synthetische Hilfs- und Zusatzstoffe. Hinzu kommt, dass bei akuten Gefährdungslagen immer wieder zusätzliche Pflanzenschutzmittel vorübergehend im Bioanbau erlaubt werden, um einen wirkungsvollen Schutz der Ernten zu gewährleisten. Im Hitzesommer 2018 wurde der Einsatz der Wirkstoffe Azadirachtin und Spinosad im Biolandbau zugelassen, weil sonst der Kartoffelkäfer die Ernten weggefressen hätte. Wie sich der Kartoffelkäfer verhält, wenn ihn keine Pflanzenschutzmittel hindern, sehen Sie in diesem anschaulichen Video.

Ähnliche Artikel

Klimaschonender Dünger aus dem Boden
Wissen

Klimaschonender Dünger aus dem Boden

Die Landwirtschaft gehört zu den ersten Opfern des Klimawandels. Zunehmende Hitze, Trockenheit und Schädlingsdruck gefährden Ernten zunehmend. Gleichzeitig gehört die globale Landwirtschaft zu den grössten Emittenten von Treibhausgasen und treibt den Klimawandel damit selbst voran.

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021
Wissen

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021

Die Zahlen des Bundes zu den Verkaufsmengen von Pflanzenschutzmitteln für das Jahr 2020 zeigen ein widersprüchliches Bild: Die Gesamtverkaufsmenge an Pflanzenschutzmitteln nahm weiter ab. 2020 wurden in der Schweiz insgesamt 1930 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft. Zugenommen hat der Absatz von Pflanzenschutzmitteln, die auch für die biologische Landwirtschaft zugelassen sind.

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen
Wissen

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen

Um mit «weniger mehr zu produzieren» brauchen wir neue Technologien, die vom Input über Aussaat und Ernte bis zum Konsumenten für mehr Ressourceneffizienz sorgen.

Umwelt: Nutzen und schützen
Wissen

Umwelt: Nutzen und schützen

Viele Innovationen entstehen aus Naturbeobachtung. Genetische Ressourcen dienen häufig als Inspiration oder Basis für neue Produkte, Medikamente und Wirkmechanismen. Auch die Landwirtschaft nutzt die natürlichen Kreisläufe, beeinflusst sie gleichzeitig aber auch. Es liegt im ureigenen Interesse der Landwirte, möglichst umweltfreundlich zu produzieren.

Weitere Beiträge aus Wissen