Corona sorgt für Boom bei Functional Food
Wissen

Corona sorgt für Boom bei Functional Food

Die Nachfrage nach funktionellen Lebensmitteln sowie Nahrungsergänzungsmitteln ist während der Coronakrise weltweit gestiegen. Das Bewusstsein von Konsumentinnen und Konsumenten für eine gesunde Ernährung nimmt zu. Dies stellt Landwirtschaft und Nahrungsmittelhersteller vor neue Herausforderungen.

Freitag, 22. Oktober 2021

Gemäss einer globalen Umfrage des Nahrungsmittelkonzerns Kerry haben Konsumentinnen und Konsumenten seit Beginn der Covid-19-Pandemie deutlich mehr funktionelle Lebensmittel, Getränke und Nahrungsergänzungsmittel gekauft. Funktionelle Lebensmittel (sog. Functional Food) sind Produkte, die mit zusätzlichen Inhaltsstoffen wie Vitaminen, Mineralstoffen, ungesättigten Fettsäuren oder Bakterienkulturen angereichert werden. Beispiele sind Joghurts, die mit probiotischen Bakterien ergänzt wurden oder mit verschiedenen Vitaminen angereicherte Fruchtsäfte.

Mehr als 40 Prozent der Befragten gaben an, dass sie während der Pandemie mehr funktionelle Lebensmittel oder Nahrungsergänzungsmittel gekauft hätten. Hauptgrund sind gesundheitliche Überlegungen. So gaben fast 60 Prozent der Befragtendie Stärkung des Immunsystems als Grund für ihren Kaufentscheid an. Als weitere Gründe wurden gesunde Knochen und Gelenke (46 %), Gesundheit der Verdauung (43%), Gesundheit des Herzens (40%) und verbesserte Energie (39%) genannt.


Das Thema Gesundheit gewinnt an Bedeutung
Gemäss John Quilter von Kerry sei das Interesse an Wellness und Gesundheit noch nie grösser gewesen als heute. Zwar habe die Bedeutung des Themas für Konsumenten schon in den vergangenen Jahren zugenommen. Doch die Pandemie habe diesen Trend nochmals massiv beschleunigt. Die Umfrage belegt: Die Präferenzen der Konsumentinnen und Konsumenten ändern sich. Das Interesse an gesundheitsfördernden Lebensmitteln sowie Nahrungsergänzungsmittel wächst.

Doch das Thema ist breiter: Gemäss WHO können sich 3 Milliarden Menschen keine gesunde Ernährung leisten, und ungesunde Ernährung steht in Zusammenhang mit 6 der 10 wichtigsten Risikofaktoren für die weltweite Krankheitslast. Die Covid-19-Pandemie hatte starke negative Auswirkungen auf die Lebensmittelsicherheit und die Ernährung. So verloren beispielsweise 370 Millionen Kinder den Zugang zu Schulmahlzeiten, und es wird geschätzt, dass weitere 118 Millionen Menschen von Ernährungsunsicherheit betroffen sein könnten.

Der Zugang zu ausreichend Gemüsen und Früchten ist daher zentral. Der EAT Lancet Report schätzt, dass die Gemüse- und Früchteproduktion bis 2050 verdoppelt werden muss, damit für die gesamte Weltbevölkerung eine gesunde, ausgewogene Ernährung möglich ist.

Doch Millionen von Menschen haben keinen Zugang zu genügend Früchten und Gemüse haben. Unternehmen wie Bayer verstärken deshalb ihre Zusammenarbeit mit Kleinbauern auf der ganzen Welt. Neue Technologien sollen möglichst vielen Früchte- und Gemüseproduzenten zur Verfügung stehen.

Megatrend: Gesundheit

Angereicherte Grundnahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel spielen eine bedeutende Rolle

Doch das allein genügt nicht, schon gar nicht in einer Welt, wo Agrarflächen knapp sind und sich auch nicht in Urwälder und andere wertvolle Naturreservate ausbreiten sollen. So setzen sich Unternehmen wie DSM dafür ein, die Mikronährstofflücke von 800 Millionen Menschen bis 2030 durch angereicherte Grundnahrungsmittel und Nahrungsergänzungsmittel zu schliessen. Denn innovative Nahrungsergänzung kann die Gesundheit verbessern.

Zu den vulnernabelsten Bevölkerungsgruppen zählen die Kinder. Fehlernährung im Kindesalter kann das ganze spätere Leben negativ beeinflussen. Eine Lösung wie der mit Beta Carotin angereicherte sogenannte Golden Rice kann für die ärmsten Bevölkerungsschichten zumindest mithelfen, Erblinden oder Tod zu verhindern. Einen Schritt weiter geht der Multifunktionsreis, den die ETH Forscherin Navreet Bhullar entwickelt hat: Ihre Reissorten enthalten nicht nur Beta Carotin als Vorstufe zu Vitamin A, sondern auch Zink und Eisen.

Ähnliche Artikel

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021
Wissen

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021

Die Zahlen des Bundes zu den Verkaufsmengen von Pflanzenschutzmitteln für das Jahr 2020 zeigen ein widersprüchliches Bild: Die Gesamtverkaufsmenge an Pflanzenschutzmitteln nahm weiter ab. Zugenommen hat der Absatz von Pflanzenschutzmitteln, die auch für die biologische Landwirtschaft zugelassen sind.

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen
Wissen

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen

Um mit «weniger mehr zu produzieren» brauchen wir neue Technologien, die vom Input über Aussaat und Ernte bis zum Konsumenten für mehr Ressourceneffizienz sorgen.

Umwelt: Nutzen und schützen
Wissen

Umwelt: Nutzen und schützen

Viele Innovationen entstehen aus Naturbeobachtung. Genetische Ressourcen dienen häufig als Inspiration oder Basis für neue Produkte, Medikamente und Wirkmechanismen. Auch die Landwirtschaft nutzt die natürlichen Kreisläufe, beeinflusst sie gleichzeitig aber auch. Es liegt im ureigenen Interesse der Landwirte, möglichst umweltfreundlich zu produzieren.

Sicherheit: Produktivität und Vertrauen
Wissen

Sicherheit: Produktivität und Vertrauen

Um im Jahr 2050 zehn Milliarden Menschen ernähren zu können, sind grosse Anstrengungen von Landwirtschaft und Forschung nötig. Dem Aspekt der Sicherheit kommt dabei eine grosse Bedeutung zu – und dies in zweierlei Hinsicht: Wichtig ist sowohl die Ernährungssicherheit als auch die Lebensmittelsicherheit.

Weitere Beiträge aus Wissen