«Die Zukunft liegt in der Präzisionslandwirtschaft»
Wissen

«Die Zukunft liegt in der Präzisionslandwirtschaft»

Camilla Corsi, Head of Crop Protection Research bei Syngenta, leitet ein Team von weltweit über 700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Auf dem «Green Sofa», das für diese Episode der Gesprächsreihe von Syngenta seinen Platz in einem Gewächshaus des Forschungs- und Entwicklungszentrums in Stein gefunden hat, spricht sie über die Möglichkeiten, welche die moderne Wissenschaft für die Pflanzengesundheit bietet, aber auch über ihre besondere Beziehung zur Landwirtschaft und zu Lebensmitteln aus ihrer toskanischen Heimat.

Donnerstag, 3. Juni 2021

Das Wichtigste in Kürze:

  • Die Entwicklung neuer Pflanzenschutzmittel ist vor dem Hintergrund des Klimawandels eine grosse Herausforderung.
  • Mit Hilfe von künstlicher Intelligenz könnten neue und geeignete Moleküle bald in Rekordzeit gefunden werden.
  • Mehr Präzision ist gemäss Camilla Corsi, Head of Crop Protection Research bei Syngenta, der Schlüssel zu einer nachhaltigeren Landwirtschaft.

Überall in der Landwirtschaft geht es darum, Nutzpflanzen vor Pilzkrankheiten, schädlichen Insekten und Unkraut zu schützen, damit Landwirte gesunde Nahrungsmittel in genügender Menge produzieren können. Der Entwicklung neuer Wirkstoffe kommt dabei eine entscheidende Bedeutung zu. «Wir forschen und entwickeln Technologien für die Zukunft», sagt Camilla Corsi, «und verfolgen dabei einen 360 Grad-Ansatz.» Neu entwickelte Produkte des Pflanzenschutzes können dabei sowohl synthetischen wie auch biologischen Ursprungs sein.


Synthetische und biologische Wirkstoffe nutzen

Auf die Frage von Moderatorin Christa Rigozzi, ob im Pflanzenschutz nicht ausschliesslich natürliche Produkte verwendet werden könnten, antwortet Camilla Corsi: «Wir brauchen beides.» Produkte biologischer Herkunft seien häufig weniger stabil als synthetische, meint die Wissenschaftlerin, «die Anzahl biologischer Wirkstoffe, welche synthetische ersetzen könnten, ist begrenzt.».

«Die Zukunft wird eine Präzisionslandwirtschaft sein unter Einsatz von Drohnen und Robotern», Camila Corsi, Leiterin Forschung Pflanzenschutz bei Syngenta. (Video: Syngenta)

Für synthetische und biologische Pflanzenschutzmittel gilt jedoch: Die Nachhaltigkeit muss garantiert sein. «Danach wählen wir im Forschungsprozess schon früh jene Moleküle aus, mit denen neue Wirkstoffe entwickelt werden sollen», betont Corsi. Diese Moleküle müssten für Menschen, Umwelt und auch nützliche Insekten wie etwa Bienen sicher sein. Und das finale Produkt müsse in einer Minimalmenge präzise wirken und zudem optimal abbaubar sein ohne schädliche Rückstände zu hinterlassen.


Einsatz von Künstlicher Intelligenz

Es sind hohe Anforderungen an die Entwicklung von neuen Pflanzenschutzmitteln. Das hat Folgen: «Syngenta investiert jährlich 1,3 Milliarden Dollar in die Forschung und Entwicklung neuer Technologien für Pflanzenschutz und auch Saatgut», erzählt Camilla Corsi. Dabei geht es immer auch darum, modernste, inzwischen auch digitale Methoden in den Entwicklungsprozess zu integrieren. Deshalb ist Syngenta kürzlich eine Zusammenarbeit mit Insilico Medicine eingegangen, ein Unternehmen welches Künstliche Intelligenz und Deep Learning zur Entwicklung, Synthese und Validierung neuer pharmazeutischer Wirkstoffe nutzt. Die ersten Erfolge sind ermutigend. Insilico Medicine konnte etwa in nur 46 Tagen ein neuartiges Molekül für ein bekanntes molekulares Ziel entwickeln - ein Prozess, der gewöhnlich mehrere Jahre dauert. «Ein hervorragendes Ergebnis, welches wir uns auch für die Landwirtschaft erhoffen», meint Camila Corsi. Das ist nicht ausgeschlossen, da pharmazeutische und agrochemische Forschung artverwandt sind.

Megatrend: Ressourcenknappheit

Die Landwirtschaft der Zukunft

Dies ist auch der Weg in die Landwirtschaft der Zukunft. «Es wird eine Präzisionslandwirtschaft sein», sagt Camilla Corsi, «die mit minimalem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln, Düngemitteln und Wasser auskommen wird». Es werden neue Pflanzensorten eingesetzt, die widerstandsfähiger sind gegenüber den Folgen des Klimawandels. «Und wir werden Drohnen und Roboter verwenden, um die Bauern zu unterstützen, nachhaltig zu produzieren.»

Über «Green Sofa»
Das Grüne Sofa ist die Hauptrequisite in einer neuen Gesprächsreihe von Syngenta, die sich mit Themen rund um unsere Ernährung, die moderne Landwirtschaft und die Rolle von Pflanzenschutz in unserem täglichen Leben befasst. Moderiert von Christa Rigozzi werden in den einzelnen Episoden ganz unterschiedliche Gäste aus verschiedenen Regionen der Schweiz vorgestellt, die jedoch eines gemeinsam haben: Sie sind Experten ihres jeweiligen Fachs, und die Qualität unserer Lebensmittel und der Schutz unserer Nutzpflanzen liegt ihnen am Herzen.

Die Episoden werden durch Sequenzen ergänzt, die einen Einblick in das Arbeitsumfeld der jeweiligen Interviewpartner geben, vom Weinberg über die Restaurantküche bis zum Forschungslabor. Auf diese Weise wird das Grüne Sofa zum verbindenden Element, das Zusammenhänge hinterfragt, die wir nur zu oft als selbstverständlich hinnehmen.

Ähnliche Artikel

Kreislaufwirtschaft in der Nahrungsmittelproduktion
Wissen

Kreislaufwirtschaft in der Nahrungsmittelproduktion

Wiederverwenden anstatt Wegwerfen: In vielen Wirtschaftszweigen gewinnt die Kreislaufwirtschaft an Bedeutung. Auch die landwirtschaftliche Produktion muss sich künftig vermehrt in Kreisläufen abspielen. Das gilt insbesondere für die Bodennutzung, Düngerherstellung und Futtermittelproduktion.

Wie wir Agrarland zurückgewinnen
Wissen

Wie wir Agrarland zurückgewinnen

Von der Landwirtschaft hängt es ab, ob künftige Generationen genug zu essen haben. Die Bauern müssen alle Möglichkeiten zur Nahrungsmittelproduktion ausschöpfen.

Revolution auf dem Bauernhof
Wissen

Revolution auf dem Bauernhof

Die CRISPR/Cas-Methode wird Teilbereiche der Pflanzenzüchtung revolutionieren. Die Technologie ist dringend nötig, um die Herausforderungen zu bewältigen, die sich der Landwirtschaft in diesem Jahrhundert gegenüberstellen und unsere Versorgungssicherheit gefährden.

Patente: Schweiz ist Spitzenreiterin
Wissen

Patente: Schweiz ist Spitzenreiterin

Die Anzahl Anmeldungen von Patenten ist ein wichtiger Indikator für die Innovationsfähigkeit eines Landes. Pro Kopf meldet kein anderes Land so viele Patente an wie die Schweiz. Auf ihre forschungsfreundlichen Rahmenbedingungen sollte die Schweiz auch in Zukunft achtgeben.

Weitere Beiträge aus Wissen