Food Waste schadet der Umwelt und dem Portemonnaie
Wissen

Food Waste schadet der Umwelt und dem Portemonnaie

In der Schweizer Lebensmittelkette – vom Produzenten bis zum Konsumenten – gehen jedes Jahr beträchtliche Mengen an Nahrungsmitteln verloren, die noch bestens für den Verzehr geeignet wären.

Montag, 27. Januar 2020

Das Wichtigste in Kürze:

  • In der Schweiz gehen pro Kopf jedes Jahr über 300 Kilogramm Lebensmittel verloren.
  • Das hat enorme Auswirkungen auf Umwelt und Klima.
  • Mit der Vermeidung von Lebensmittelabfällen liesse sich zudem viel Geld sparen.

Derzeit gehen in der Schweiz jedes Jahr ungefähr 2.8 Millionen Tonnen Lebensmittel verloren. Das entspricht etwa 330 Kilogramm Nahrungsmittelabfällen pro Person und Jahr. Der Nährwert der Verluste beläuft sich auf circa 1160 kcal pro Person und Tag. Eine kürzlich erschienene ETH-Studie, die im Auftrag des Bundesamtes für Umwelt erstellt wurde, zeigt, welche Auswirkungen Lebensmittelverluste auf Umwelt, Klima und Portemonnaie haben.


Starke Auswirkungen auf die Umwelt

Nahrungsmittelverluste haben Auswirkungen auf die Umwelt. Die weggeworfenen oder nicht verzehrten Lebensmittel machen 25 Prozent des Schweizer Fussabdrucks der gesamten Ernährung aus. Das ist vergleichbar mit der Hälfte der Umweltbelastungen des motorisierten Individualverkehrs der Schweiz. Es zeigt sich auch: Je später in der Lebensmittelkette ein Nahrungsmittel verloren geht, desto grösser ist die Umweltbelastung. Denn energieintensive Prozesse wie Transport, Verarbeitung oder Kühlung haben bereits stattgefunden. Haushalte und Gastronomie sind deshalb auch für mehr als die Hälfte der Umweltbelastungen durch Nahrungsmittelabfälle verantwortlich.
Die Lebensmittel mit den grössten Food Waste-bedingten Umweltauswirkungen sind Brote, Backwaren, Käse, Molke sowie Frischgemüse. Sie werden in relativ grossen Mengen weggeworfen und fallen deshalb besonders ins Gewicht. Pro Kilogramm Lebensmittelabfall stellen hingegen Kaffee, Kakao und Rindfleisch die grössten Belastungen für die Umwelt dar.


Auch Klima und Portemonnaie betroffen

Die Verschwendung von Nahrungsmitteln belastet auch das Klima. Durch den Verlust von Lebensmitteln werden jährlich 500 Kilogramm CO2-Äquivalente pro Person ausgestossen. Das entspricht etwa einem Viertel der Klimaeffekte des gesamten Schweizer Ernährungssystems. Zusätzlich zu den Auswirkungen auf die Umwelt hat der Verlust von Lebensmitteln Konsequenzen für das Portemonnaie. In Schweizer Haushalten werden jedes Jahr Lebensmittel im Wert von 600 Franken pro Person entsorgt. Insgesamt gehen Herr und Frau Schweizer damit über 5 Milliarden Franken durch Food Waste verloren.


Grösstes Verbesserungspotential bei Haushalten

Mit einer Halbierung der Lebensmittelverluste, wie in den Sustainable Development Goals vorgesehen, könnten die Umweltbelastungen durch Lebensmittelverluste um 39-61 Prozent reduziert werden. Die Autoren betonen, dass eine optimierte Verwertung von Lebensmittelabfällen einen relativ geringen Nutzen für die Umwelt hat. Die Vermeidung von Abfällen hätte wesentlich grössere Auswirkungen. Den grössten Hebel sehen die Autoren in Massnahmen am Ende der Lebensmittelkette – also bei den Haushalten. Dort hat die Vermeidung von Abfällen einen besonders grossen Effekt auf die Umwelt.

Acht Tipps gegen Foodwaste (Schweizer Bauernverband).

Ähnliche Artikel

Klimaschonender Dünger aus dem Boden
Wissen

Klimaschonender Dünger aus dem Boden

Die Landwirtschaft gehört zu den ersten Opfern des Klimawandels. Zunehmende Hitze, Trockenheit und Schädlingsdruck gefährden Ernten zunehmend. Gleichzeitig gehört die globale Landwirtschaft zu den grössten Emittenten von Treibhausgasen und treibt den Klimawandel damit selbst voran.

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021
Wissen

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021

Die Zahlen des Bundes zu den Verkaufsmengen von Pflanzenschutzmitteln für das Jahr 2020 zeigen ein widersprüchliches Bild: Die Gesamtverkaufsmenge an Pflanzenschutzmitteln nahm weiter ab. 2020 wurden in der Schweiz insgesamt 1930 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft. Zugenommen hat der Absatz von Pflanzenschutzmitteln, die auch für die biologische Landwirtschaft zugelassen sind.

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen
Wissen

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen

Um mit «weniger mehr zu produzieren» brauchen wir neue Technologien, die vom Input über Aussaat und Ernte bis zum Konsumenten für mehr Ressourceneffizienz sorgen.

Umwelt: Nutzen und schützen
Wissen

Umwelt: Nutzen und schützen

Viele Innovationen entstehen aus Naturbeobachtung. Genetische Ressourcen dienen häufig als Inspiration oder Basis für neue Produkte, Medikamente und Wirkmechanismen. Auch die Landwirtschaft nutzt die natürlichen Kreisläufe, beeinflusst sie gleichzeitig aber auch. Es liegt im ureigenen Interesse der Landwirte, möglichst umweltfreundlich zu produzieren.

Weitere Beiträge aus Wissen