Fünf Mythen über Pestizide
Medien

Fünf Mythen über Pestizide

Die österreichische «Kronen Zeitung» klärt über fünf Mythen zum Pestizideinsatz in der Landwirtschaft auf. Bezüglich der Toxizität gilt auch heute noch das Gleiche, was schon der Arzt Paracelsus wusste: Die Dosis macht das Gift.

Montag, 14. Februar 2022

Das Thema Pestizide wird in den Medien immer wieder aufgegriffen. Häufig wird dabei suggeriert, dass der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln das Trinkwasser belastet und für die menschliche Gesundheit schädlich sei. Doch auch andere Mythen halten sich hartnäckig. Die «Kronen Zeitung» entlarvt folgende fünf Mythen:


1. Nur die Landwirtschaft nutzt Pestizide

Das ist falsch. Pestizide sind Schädlingsbekämpfungsmittel und werden auch in anderen Branchen eingesetzt. Zu den Pestiziden gehören beispielsweise auch Desinfektionsmittel gegen Viren und Bakterien, Ameisen- oder Rattenköder, Holzschutzmittel gegen Pilzbefall, Chlor für die Trinkwasseraufbereitung oder Algenmittel im Schwimmbad. Pflanzenschutzmittel sind eine Untergruppe der Pestizide und schützen Kulturpflanzen vor Pilzbefall, Fäulnis und Schadinsekten.


2. Pestizide verseuchen das Grundwasser

Auch diese Behauptung lässt sich nicht mit Fakten belegen. In Bezug auf Österreich schreibt die «Kronen Zeitung», dass die Belastungen für das Grundwasser seit den 1990er-Jahren markant abgenommen haben. Nur bei 0,5 Prozent von rund 180'000 Untersuchungen habe eine Überschreitung des Vorsorgewerts festgestellt werden können. Demnach sei auch das österreichische Trinkwasser von ausgezeichneter Qualität und könne bedenkenlos genossen werden.


3. Rückstände im Essen vergiften schleichend

Dass Pestizidrückstände in Lebensmitteln schädlich für die Gesundheit sind, lässt sich auch nicht erhärten. Bei Lebensmitteln gelten Pestizidrückstandsgrenzwerte, die so gesetzt sind, dass sie auch bei lebenslangem Konsum die menschliche Gesundheit nicht schädigen. Lediglich bei 2,5 Prozent der von der Agentur für Lebensmittelsicherheit (AGES) untersuchten Lebensmittel konnte eine Überschreitung des zulässigen Höchstwerts festgestellt werden.


4. Die konventionelle Landwirtschaft sprüht immer mehr

Das Gegenteil trifft zu. So ist der Pestizideinsatz auf österreichischen Äckern seit 2015 um 19 Prozent zurückgegangen.


5. Pestizide sind in der Biolandwirtschaft verboten

Das trifft nicht zu. Auch Biobetriebe setzen auf Pestizide. 43 Prozent der in Österreich verkauften Pflanzenschutzmittel sind auch für den Gebrauch in der Biolandwirtschaft zugelassen. Schliesslich machen Pilzkrankheiten, Schadinsekten und Unkräuter auch vor Biohöfen nicht Halt. Aufgrund des Klimawandels verschlechtern sich die Anbaubedingungen von Bauern zunehmend. Sie werden deshalb auch in Zukunft auf Pflanzenschutzmittel angewiesen sein. Wichtig bleibt die fachgerechte Anwendung nach dem Prinzip: «So viel wie nötig, so wenig wie möglich.»

Ähnliche Artikel

Dramatischer Rückgang zugelassener Pflanzenschutzmittel
Medien

Dramatischer Rückgang zugelassener Pflanzenschutzmittel

Den Schweizer Bauern stehen immer weniger Pflanzenschutzmittel zur Verfügung. Viele Wirkstoffe verschwinden vom Markt. Gleichzeitig lässt der Bund kaum neue zu. Der Schweizer Bauernverband fordert deshalb einen Marschhalt bei der gängigen Zulassungspraxis. Ansonsten droht die inländische Produktion von Lebensmitteln zu schrumpfen.

Industriefinanzierte Forschung steigert Erträge wichtiger Nutzpflanzen
Medien

Industriefinanzierte Forschung steigert Erträge wichtiger Nutzpflanzen

Getreide wie Reis, Weizen und Mais liefern den grossen Teil der weltweit verzehrten Kalorien. Nutzpflanzen wie Tef oder Maniok wurden bisher eher vernachlässigt. Fortschritte in der Forschung machen jedoch den Anbau attraktiver. Das ist insbesondere wegen des Klimawandels wichtig.

Philippinen: Bauern ernten ersten Golden Rice
Medien

Philippinen: Bauern ernten ersten Golden Rice

Auf den Philippinen ist kürzlich der weltweit erste Goldene Reis geerntet worden. Der Reis ist mit einem Beta-Carotin-Gen angereichert, welches vom menschlichen Körper in Vitamin A umgewandelt werden kann. Er soll dem weitverbreiteten Vitamin A-Mangel in Entwicklungsländern ein Ende setzen. Doch die Widerstände gegen den Anbau sind nach wie vor enorm.

Versorgungssicherheit gewinnt an Bedeutung
Medien

Versorgungssicherheit gewinnt an Bedeutung

Schweizerinnen und Schweizer sind mit der inländischen Landwirtschaft zufrieden. An Bedeutung gewonnen hat jedoch die Versorgungssicherheit. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, welche das Bundesamt für Landwirtschaft zusammen mit dem Agrarbericht 2022 veröffentlicht hat.

Weitere Beiträge aus Medien