Gesunde Auberginen dank Bacillus thuringiensis
Forschung

Gesunde Auberginen dank Bacillus thuringiensis

Schadinsekten im Kerngehäuse stellen in vielen Regionen eine Bedrohung für die Ernährungssicherheit dar. Die äusserliche Behandlung mit Insektiziden eignet sich in diesem Fall nicht. Grosse Hoffnung setzt die forschende Industrie in Biologicals. Sie ermöglichen einer Pflanze, eigene Abwehrkräfte zu bilden. Beispielsweise können mithilfe des Bakteriums Bacillus thuringiensis Kulturen mit einer Resistenz gegenüber schädlichen Insekten ausgestattet werden.

Sonntag, 5. April 2020

Das Wichtigste in Kürze:

  • Wenn sich Schädlinge im Kern einer Pflanze etablieren, nützt die äussere Behandlung mit Pflanzenschutzmittel nicht weiter.
  • Pflanzen brauchen deshalb je nach Schadorganismus Abwehrkräfte von innen.
  • Mit Hilfe des Bakteriums Bacillus thuringiensis können Auberginen resistent gegenüber Schadinsekten gemacht werden.

Schädlingsbefall lässt sich in vielen Fällen gut mit Pflanzenschutzmitteln von aussen behandeln. Schwieriger wird es, wenn sich ein Insekt im Kerngehäuse mitten in einer Frucht verschanzt. Rein äusserlich aufgetragene Mittel helfen hier nicht weiter. Die Pflanzen brauchen Abwehrkräfte «von innen». Sogenannte Biologicals unterstützen die Pflanzen beim Wachstum und schützen sie. Biologicals werden aus natürlichen Materialien gewonnen, enthalten natürliche Inhaltsstoffe oder nutzen natürliche Mechanismen.


Gesunde Pflanzen dank Mikroben

In einer Handvoll Erde leben Milliarden von Mikroorganismen. Biologicals enthalten diese natürlichen Inhaltsstoffe oder nutzen deren Mechanismen und somit das enorme Potenzial des Bodens. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Bayer erforschen jedes Jahr Hunderttausende von Mikrobenstämmen und versuchen ihre Eigenschaften und die genetische Vielfalt für gesündere Pflanzen und sichere Ernten einzusetzen. Es gibt mikrobielle Produkte, die mit den Wurzeln der Pflanze wachsen und ihre Versorgung mit wertvollen und für die Pflanze überlebenswichtigen Nährstoffen wie Phosphat oder Stickstoff verbessern. Die Fortschritte der Forschung im Bereich des Pflanzenschutzes, insbesondere im Bereich der Biologicals, sind eindrücklich. Die Nutzung von Biologicals kann auf die Ernte ebenso grossen Einfluss haben wie die Verwendung des geeigneten Saatguts oder Düngemittels.

Im Boden schlummert viel Potenzial für den Pflanzenschutz (CropLife International).

Eigenschutz mit Bt-Protein

Ein wertvolles Bodenbakterium ist das Bacillus thuringiensis. Es wird seit mehreren Jahrzehnten zur Bekämpfung von verschiedenen Insektenlarven und Käfern eingesetzt. Es ist sowohl im Biolandbau als auch in der konventionellen Landwirtschaft zugelassen. Das Bakterium produziert sogenannte Bt-Proteine, die für einige Schadinsekten giftig sind. Stattet man Pflanzen mit einem Gen des Bt-Bakteriums aus, erhalten sie insektenresistente Eigenschaften. Bt-modifizierte Pflanzen können die für Insektenlarven giftigen Proteine eigenständig erzeugen und schützen sich somit selbst vor Schädlingen. Die Technik ist äusserst präzis, denn es werden nur Schädlinge bekämpft, die sich direkt an der Pflanze zu schaffen machen. Nützlinge und andere Tiere sind von der Massnahme nicht betroffen. Landwirte können ihre Erträge praktisch ohne Pestizide schützen.

In Bangladesch produzieren Landwirte Bt-modifizierte Auberginen (Bt Brinjal). Die Auberginen bleiben von Schädlingsbefall verschont, die Früchte und auch die Ernten werden grösser und reichhaltiger.

Vorher hatten die Bauern jeweils 40 Prozent ihrer Ernte wegen Schädlingsbefall verloren (The Cornell Alliance for Science).

Ähnliche Artikel

Honigbienen sterben nicht aus
Forschung

Honigbienen sterben nicht aus

Seit rund 15 Jahren hält sich die Geschichte vom angeblichen Bienensterben hartnäckig in den Medien. Als Gründe werden oft Pestizide und gentechnisch veränderte Pflanzen genannt. Doch die Hinweise verdichten sich, dass die Population der Honigbienen weltweit konstant bleibt oder sogar wächst.

Klimawandel: niedrigere Ernten bereits ab 2030?
Forschung

Klimawandel: niedrigere Ernten bereits ab 2030?

Der Klimawandel wirkt sich auf die Qualität und Quantität von Ernten aus. Gemäss einer kürzlich veröffentlichten Studie drohen bereits ab Mitte der 2030er Jahre deutlich niedrigere Maisernten.

Produktive Landwirtschaft für Klima und Biodiversität
Forschung

Produktive Landwirtschaft für Klima und Biodiversität

Die Ansicht, dass Bio gut fürs Klima ist und die Biodiversität fördert, ist weit verbreitet. Doch sie erweist sich je länger je mehr als falsch.

Die Natur optimieren
Forschung

Die Natur optimieren

Mittels molekulargenetischer Methoden lassen sich heute zukunftsfähige Nutzpflanzen – wie beispielsweise ein Multinährstoffreis – züchten.

Weitere Beiträge aus Forschung