Grossbritannien will Gentech-Regeln lockern
Medien

Grossbritannien will Gentech-Regeln lockern

Die britische Regierung plant eine Liberalisierung im Bereich der grünen Gentechnik. Sie will Anbau und Verkauf bestimmter gentechnisch veränderter Pflanzen bald erlauben. Im Fokus steht dabei insbesondere die Genom-Editierung, die von den bestehenden strengen Regulierungen befreit werden soll.

Mittwoch, 15. September 2021

Grossbritannien strebt mit der geplanten Deregulierung der Gentechnik in Europa eine Vorreiterrolle an. Darüber berichtet der «Spiegel». Pflanzen, die mithilfe der Genschere CRISPR/Cas9 gezüchtet wurden, sollen künftig einfacher angebaut und verkauft werden dürfen. Die Technik erlaubt es Forschern, das Erbgut von Organismen so zielgenau wie nie zuvor zu verändern. Die so herbeigeführten Mutationen lassen sich in vielen Fällen nicht von natürlichen und spontan auftretenden Mutationen unterscheiden. »Wir haben keinen Grund zur Annahme, dass von diesen Pflanzen ein höheres Risiko ausgeht als von solchen, die mit traditioneller Züchtung hergestellt werden«, wird die Forscherin Angela Karp im «Spiegel» zitiert. Sie ist Direktorin von Rothamsted Research, dem grössten Agrarforschungsinstitut in Grossbritannien.

Hoffnung für die Forschung

Detaillierte Anträge und die Überprüfung vor Feldversuchen und kommerzieller Zulassung könnten mit der geplanten Regeländerung hinfällig werden. Im Gegensatz dazu gelten in der Europäischen Union restriktivere Richtlinien. So hat der Europäische Gerichtshof 2018 entschieden, dass mithilfe von CRISPR gezüchtete Pflanzen unter das strenge Gentechnikrecht fallen. Genomeditierte Pflanzen werden damit gleich behandelt wie alle anderen gentechnisch veränderten Organismen. Für die Wissenschaft in Grossbritannien ist der geplante Öffnungsschritt Anlass zur Freude. Biotechnologen erhoffen sich einen neuen Schub bei der Erforschung von robusteren Pflanzensorten. Geforscht wird beispielsweise an hitze- oder schädlingsresistenten Pflanzensorten. Aufgrund des Klimawandels sind neue Sorten und ihre effiziente Züchtung dringend nötig.

Das Beispiel zeigt: Ein Land kann auch in Eigenregie voranmarschieren und damit für die Forscher ein attraktives Umfeld bieten. Daran könnte sich auch die Schweiz orientieren.

Ähnliche Artikel

Essen als Pseudo-Religion
Medien

Essen als Pseudo-Religion

Prof. Thomas Ellrott von der Georg-August-Universität in Göttingen sprach an einer Veranstaltung der Branchenorganisation Swisscofel über Essen als Pseudo-Religion Seine These: Essen ist längst nicht mehr nur die einfache Aufnahme von Kalorien. Nahrungsmittel sind heute Lifestyleprodukte, mit denen sich Menschen inszenieren. Es geht dabei um Identität. Und darum, auf der «richtigen Seite» zu stehen.

Weizenproduktion: Hitzewelle in Indien verschärft weltweite Versorgungslage
Medien

Weizenproduktion: Hitzewelle in Indien verschärft weltweite Versorgungslage

Südasien wird derzeit von einer aussergewöhnlichen Hitzewelle heimgesucht. Sie bedroht die Ernten vieler Bauern. Indien ist der zweitgrösste Weizenproduzent der Welt. Die durch den Ukraine-Krieg angespannte Situation auf den Agrarmärkten dürfte sich damit noch verschärfen.

Kunstdünger wird knapp
Medien

Kunstdünger wird knapp

Der Krieg durch die Russen gegen die Ukraine hat verheerende Auswirkungen auf die globale Landwirtschaft. Die beiden Länder produzieren grosse Mengen an Weizen für den Weltmarkt. Russland gehört zudem zu den wichtigsten Herstellern von Düngemitteln. Diese drohen nun knapp zu werden. Europäische Länder wollen die drohende Knappheit mit mehr Gülle ausgleichen. Welche negativen Auswirkungen ein Mangel an synthetischen Düngern haben kann, zeigt das Beispiel Sri Lanka.

«Wir sind mitten in einer Getreideversorgungskrise»
Medien

«Wir sind mitten in einer Getreideversorgungskrise»

Seit 2016 führt Werner Baumann den deutschen Agrochemie- und Pharmakonzern Bayer. Im Gespräch mit der «NZZ» erklärt er, was der Ukraine-Krieg für sein Unternehmen und die Lebensmittelversorgung bedeutet.

Weitere Beiträge aus Medien