Invasive Schädlinge reisen mit
Wissen

Invasive Schädlinge reisen mit

Invasive Schädlinge und Pflanzenkrankheiten gehören zu den grössten Herausforderungen für Biodiversität und Landwirtschaft. Sie gelangen oft über den Reiseverkehr sowie Warenimporte in die Schweiz und richten grosse Schäden bei Kultur- und Wildpflanzen an. Seit Anfang Jahr ist die Einfuhr von Pflanzen aus nicht EU-Ländern verboten. Eingeschleppte Schädlinge sind jedoch ein weltweites Problem. Die UNO hat 2020 deshalb zum Jahr der Pflanzengesundheit erklärt.

Montag, 6. Juli 2020

Das Wichtigste in Kürze:

  • Invasive Schädlinge verbreiten sich durch den internationalen Personen- und Warenverkehr immer stärker.
  • Sie verdrängen an neuen Gebieten die einheimische Fauna und Flora und richten teilweise massive Schäden in der Landwirtschaft an.
  • Um der Gefahr entgegenzuwirken, braucht es forschungs- und innovationsfreundliche Rahmenbedingungen.

Megatrend: Globalisierung

Nach den Corona-Lockerungen sehnen sich viele Leute wieder nach Ferien im Ausland. Wer reist, trägt jedoch auch eine Verantwortung für die einheimische Pflanzengesundheit. Pflanzen aus exotischen Gebieten sollten nicht mit nach Hause genommen werden. Es besteht die Gefahr, dass sie von Krankheiten oder Schädlingen befallen sind, die sich hier ausbreiten könnten. Seit dem 1. Januar 2020 ist es untersagt, Pflanzen, Früchte, Gemüse, Schnittblumen oder Samen aus nicht EU-Staaten in die Schweiz einzuführen. Ausnahmen sind Ananas, Bananen, Datteln, Durian und Kokosnüsse. Die Schweiz hat ihre Regelungen im phytosanitären Bereich mit der EU harmonisiert. Die Massnahme zeigt: Die einheimische Pflanzenwelt ist bedroht. Viele invasive Schädlinge haben sich bereits ausgebreitet.

Keine natürlichen Feinde

Zum Beispiel der Japankäfer. Er stammt ursprünglich aus Japan und gelangte vor gut 100 Jahren nach Nordamerika. 2014 wurde er zum ersten Mal auf dem europäischen Festland bei Mailand entdeckt. Letztes Jahr konnte der Käfer dann im Südtessin nachgewiesen werden. Der Käfer fällt über Bäume (z.B. Apfel, Ulme, Linde, Ahorn, Pfirsich), Sträucher (z.B. Weinbeere, Brombeere, Rose) und andere Pflanzen (z.B. Mais, Sojabohne) her. Er frisst die Pflanzen teilweise bis auf die Zweige und Blattskelette kahl. Der Japankäfer kennt in der Schweiz keine natürlichen Feinde und ist äusserst schwer zu bekämpfen.


Gefahr für Marroni

Ein weiteres Beispiel ist die sogenannte Edelkastaniengallwespe. Auch sie stammt ursprünglich aus Asien und gefährdet einheimische Pflanzen. Sie wurde 2002 zum ersten Mal in Norditalien gesichtet und hat 2009 den Sprung über die Grenze ins Tessin geschafft. Mittlerweile sind praktisch alle Kastanienwälder im Tessin befallen. Die Weibchen der Edelkastaniengallwespe legen ihre Eier in die Zweig- und Blütenknospen von Kastanienbäumen. Dadurch entstehen auffällige Gallen an den Trieben, Blättern und Blüten. Zwar sterben die Bäume in den seltensten Fällen ab, doch sie sind durch den Befall geschwächt und anfälliger für Krankheiten. Die Kastanienernte sinkt drastisch.


Grosse Schäden im Obstbau

Die Marmorierte Baumwanze, auch Stinkwanze genannt, wurde vor 16 Jahren aus Asien eingeschleppt und bereitet vor allem im Obstbau grosse Sorgen. Besonders stark betroffen ist der Kanton Thurgau. Im letzten Jahr gingen dort aufgrund der Wanze rund 25 Prozent der Birnen verloren. Die Stinkwanze hinterlässt in den Birnen Einstiche, die zu Dellen und Deformationen führen. Die Bekämpfung gestaltet sich als schwierig. Wirksame chemische Mittel stehen bis jetzt nicht zur Verfügung. Die Samurai-Wespe ist ein natürlicher Feind der Wanze und könnte in der Schweiz zur Bekämpfung der Baumwanze eingesetzt werden. Bevor sie in freier Wildbahn ausgesetzt werden kann, sind jedoch mehrjährige Testverfahren notwendig. Dies um sicherzustellen, dass die Wespe keine Gefahr für einheimische Tiere darstellt.


Forschung nicht behindern

Nicht nur in der Schweiz, sondern auf der ganzen Welt ist das Thema präsent. Die UNO hat 2020 zum Jahr der Pflanzengesundheit erklärt. Pflanzen sind für die Biodiversität und das Leben unerlässlich. Sie produzieren Sauerstoff und liefern Nahrung für die allermeisten Lebewesen. Rund 80 Prozent der vom Menschen verzehrten Lebensmittel sind pflanzlichen Ursprungs. Invasive Schädlinge bedrohen Wild- und Kulturpflanzen weltweit. Das betrifft die Ernährungssicherheit von Millionen von Menschen. Damit in Zukunft genügend Nahrungsmittel für die wachsende Weltbevölkerung zur Verfügung stehen, sind Landwirte auf den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln angewiesen. Gegen diverse Krankheiten und Schädlinge gibt es jedoch noch keine geeigneten Mittel. Deshalb braucht es Forschung – auch in der Schweiz. Dass eine Initiative Pestizide ganz verbieten will, wirkt vor diesem Hintergrund absurd. Ein Verbot würde nicht nur den Gebrauch gegen invasive Schädlinge verhindern, sondern auch die Weiterentwicklung von Pflanzenschutzmitteln verunmöglichen.

Ähnliche Artikel

Invasiven Japankäfer sofort melden!
Medien

Invasiven Japankäfer sofort melden!

Der gefrässige Japankäfer droht sich in der Schweiz auszubreiten. Er wurde vor vier Jahren in die Schweiz eingeschleppt und zum ersten Mal im Kanton Tessin entdeckt. Um die Ausbreitung des Schädlings zu verhindern, arbeitet die Forschungsstelle Agroscope mit der Tessiner Bevölkerung zusammen.

Invasive Arten gefährden einheimische Pflanzen
Wissen

Invasive Arten gefährden einheimische Pflanzen

Die wirtschaftliche Verflechtung der Welt hat über die vergangenen Jahre und Jahrzehnte stark zugenommen. Durch die rege Handelstätigkeit zwischen den Kontinenten verbreiten sich auch invasive Pflanzen- und Tierarten immer schneller.

Reisefreudiger Japankäfer bedroht einheimische Pflanzen
Wissen

Reisefreudiger Japankäfer bedroht einheimische Pflanzen

Die Schweizerische Post setzt im diesjährigen Jahr der Pflanzengesundheit mit dem Japankäfer einen Akzent für den Pflanzenschutz.

Klimaschonender Dünger aus dem Boden
Wissen

Klimaschonender Dünger aus dem Boden

Die Landwirtschaft gehört zu den ersten Opfern des Klimawandels. Zunehmende Hitze, Trockenheit und Schädlingsdruck gefährden Ernten zunehmend. Gleichzeitig gehört die globale Landwirtschaft zu den grössten Emittenten von Treibhausgasen und treibt den Klimawandel damit selbst voran.

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021
Wissen

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021

Die Zahlen des Bundes zu den Verkaufsmengen von Pflanzenschutzmitteln für das Jahr 2020 zeigen ein widersprüchliches Bild: Die Gesamtverkaufsmenge an Pflanzenschutzmitteln nahm weiter ab. 2020 wurden in der Schweiz insgesamt 1930 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft. Zugenommen hat der Absatz von Pflanzenschutzmitteln, die auch für die biologische Landwirtschaft zugelassen sind.

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen
Wissen

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen

Um mit «weniger mehr zu produzieren» brauchen wir neue Technologien, die vom Input über Aussaat und Ernte bis zum Konsumenten für mehr Ressourceneffizienz sorgen.

Umwelt: Nutzen und schützen
Wissen

Umwelt: Nutzen und schützen

Viele Innovationen entstehen aus Naturbeobachtung. Genetische Ressourcen dienen häufig als Inspiration oder Basis für neue Produkte, Medikamente und Wirkmechanismen. Auch die Landwirtschaft nutzt die natürlichen Kreisläufe, beeinflusst sie gleichzeitig aber auch. Es liegt im ureigenen Interesse der Landwirte, möglichst umweltfreundlich zu produzieren.

Weitere Beiträge aus Wissen