Invasiven Japankäfer sofort melden!
Medien

Invasiven Japankäfer sofort melden!

Der gefrässige Japankäfer droht sich in der Schweiz auszubreiten. Er wurde vor vier Jahren in die Schweiz eingeschleppt und zum ersten Mal im Kanton Tessin entdeckt. Um die Ausbreitung des Schädlings zu verhindern, arbeitet die Forschungsstelle Agroscope mit der Tessiner Bevölkerung zusammen. Mit einem innovativen Tool sollen Entdeckungen des Japankäfers schnell gemeldet werden können.

Dienstag, 14. September 2021

Mit einer bedienungsfreundlichen Web-Applikation kann die Tessiner Bevölkerung gesichtete Japankäfer melden. Wie Agroscope in einer Medienmitteilung schreibt, erlaubt dies eine bessere Übersicht über die Verbreitung des Schädlings und ermöglicht ein rascheres Eingreifen bei der Bekämpfung. Auf einer interaktiven Karte können Personen ihre Beobachtungen melden und eintragen. Die Zusammenarbeit von Wissenschaft und Bevölkerung ist hier äusserst wichtig. Es gilt, den Schädling so früh wie möglich zu erkennen. Wenn sich der Japankäfer einmal in einer Region etabliert hat, ist seine Eindämmung äusserst schwierig. Die Bekämpfung von adulten Tieren ist beinahe unmöglich. Sie richten gleichzeitig auch die grössten Schäden an. Möglich ist dagegen die biologische Bekämpfung von Larven. Dafür müssen die Tiere im Herbst gut beobachtet und ihre Eiablagen im Boden gefunden werden.

Der invasive Japankäfer wurde in der Schweiz erstmals 2017 im Kanton Tessin entdeckt. (Bild: Agroscope)
Der invasive Japankäfer wurde in der Schweiz erstmals 2017 im Kanton Tessin entdeckt. (Bild: Agroscope)

Auffällige Merkmale

Der Japankäfer zeichnet sich aus durch eine Länge von ungefähr acht bis zwölf Millimetern. Folgende drei Merkmale sind besonders charakteristisch: ein goldgrün schimmernder Halsschild, fünf weisse Haarbüschel auf beiden Seiten des Hinterleibs sowie zwei zusätzliche Haarbüschel am letzten Hinterleibsegment. Der Japankäfer ernährt sich von verschiedenen Blättern, Blüten und Früchten und verursacht zum Teil grosse Schäden an Kulturpflanzen. In der Schweiz sind zum Beispiel Reben, Beeren, Steinobst, Apfelbäume sowie Mais oder Soja betroffen. Allerdings befällt der Japankäfer auch Gehölze wie Ahorn, Birke, Buche, Eiche, Linde, Pappel und Weide. Im Tessin seien bis jetzt vor allem Schäden an Rebstöcken festgestellt worden.

Neobiota in der Schweiz auf dem Vormarsch

Neobiota sind exotische Organismen, die in den europäischen Raum eingeschleppt wurden, wo sie zuvor nicht heimisch waren. Dies erfolgte entweder absichtlich, zufällig oder weil sich die Lebensbedingungen aufgrund des Klimawandels verändert haben und für Neobiota günstig geworden sind. Da sie oft aus dem Süden kommen, ist das Tessin besonders betroffen. Die Organismen gelten als «invasiv», wenn ihre Ausbreitung ökologische, soziale oder wirtschaftliche Schäden zu verursachen droht.

Die Zahl der Neobionten in der Schweiz nimmt stetig zu, insbesondere durch die Globalisierung des Handels und den Klimawandel. Angesichts der erheblichen Schäden, die sie an Nutzpflanzen verursachen können, ist eine koordinierte und gezielte Bekämpfung auf nationaler Ebene unerlässlich.

Auch Kanton Bern warnt

Bei der Suche nach dem Japankäfer setzt auch der Kanton Bern auf die Mithilfe der Bevölkerung. Wer ein entsprechendes Exemplar entdeckt, muss dies umgehend den Behörden melden. Die Fachstelle Pflanzenschutz hat dafür ein Online-Formular eingerichtet. Gemäss der bernischen Wirtschafts-, Energie- und Umweltdirektion droht sich der Japankäfer in ganz Europa auszubreiten.

Sonderbriefmarke

Anlässlich des Internationalen Jahres der Pflanzensicherheit 2020 hat die Schweizerische Post in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Pflanzenschutzdienst eine Sondermarke mit einer Illustration des Japankäfers präsentiert. Damit wurde die Bevölkerung auf die Gefahr von Schädlingen und Pflanzenkrankheiten aufmerksam gemacht und die Früherkennung unterstützt.

Ähnliche Artikel

Invasive Arten gefährden einheimische Pflanzen
Wissen

Invasive Arten gefährden einheimische Pflanzen

Die wirtschaftliche Verflechtung der Welt hat über die vergangenen Jahre und Jahrzehnte stark zugenommen. Durch die rege Handelstätigkeit zwischen den Kontinenten verbreiten sich auch invasive Pflanzen- und Tierarten immer schneller.

Invasive Schädlinge reisen mit
Wissen

Invasive Schädlinge reisen mit

Wer reist, sollte keine Pflanzen aus exotischen Gebieten mit nach Hause nehmen. Invasive Schädlinge oder Pflanzenkrankheiten könnten unbemerkt importiert werden.

Reisefreudiger Japankäfer bedroht einheimische Pflanzen
Wissen

Reisefreudiger Japankäfer bedroht einheimische Pflanzen

Die Schweizerische Post setzt im diesjährigen Jahr der Pflanzengesundheit mit dem Japankäfer einen Akzent für den Pflanzenschutz.

Bioprodukte häufiger von Rückrufen betroffen
Medien

Bioprodukte häufiger von Rückrufen betroffen

Bioerzeugnisse müssen überdurchschnittlich oft aus den Regalen von Detailhändlern entfernt werden. Der Grund sind Giftstoffe aus mitgeernteten Pflanzen oder aus Schimmelpilzen. Sie lassen sich im Biolandbau weniger gut kontrollieren als in der konventionellen Landwirtschaft.

Doppelter Vorteil: Strom und Nahrung vom Acker
Medien

Doppelter Vorteil: Strom und Nahrung vom Acker

Die Nachfrage nach Nahrungsmitteln und Strom wird in Zukunft drastisch zunehmen. Gleichzeitig werden freie Flächen knapper. Wieso also Ackerflächen nicht gleichzeitig für die Nahrungsmittel- und Stromproduktion brauchen? Möglich wäre dies mit Solarpanels, die in mehreren Metern Höhe über dem Boden Strom produzieren. Darunter könnten Pflanzen mit höherem Schattenbedarf wachsen.

Wenig Wasser und versalzene Böden
Medien

Wenig Wasser und versalzene Böden

Die Poebene gehört zu den wichtigsten landwirtschaftlichen Anbaugebieten von ganz Italien. Doch dem Po fehlt es derzeit an Wasser. Die Felder sind ausgetrocknet. Die Region muss in Zukunft mit regelmässiger Wasserknappheit rechnen. Zudem versalzen die Böden immer mehr. Ein Hoffnungsschimmer kommt aus Südostasien, wo salzresistente Reissorten den salzigen Böden trotzen.

Europa leidet unter enormer Trockenheit
Medien

Europa leidet unter enormer Trockenheit

In weiten Teilen Europas gab es in diesem Sommer so wenig Niederschlag wie kaum zuvor. Dies dürfte in Zukunft weit häufiger vorkommen. Der Trend weist auch für die Schweiz in Richtung mehr Trockenheit. Für die Landwirtschaft stellt das eine grosse Herausforderung dar. Ein Frühwarnsystem für Trockenheit soll den Bauern in Zukunft bessere Planungsmöglichkeiten bieten.

Weitere Beiträge aus Medien