Kanton Zürich: Bis zu 90 Prozent weniger Weintrauben

Kanton Zürich: Bis zu 90 Prozent weniger Weintrauben

Der nasse Sommer hatte katastrophale Auswirkungen auf die Weinernte. Es herrschten ideale Bedingungen für Mehltau und andere Schädlinge. Im Kanton Zürich fällt die Traubenernte um 50 Prozent niedriger aus üblich. In manchen Regionen des Kantons betragen die Ernteverluste sogar bis 90 Prozent. Biowinzer mussten zum Schutz ihrer Reben auf Pflanzenschutzmittel aus der konventionellen Landwirtschaft zurückgreifen.

Freitag, 22. Oktober 2021

Es war der nasseste Sommer seit Jahrzehnten. Wie der «Tages-Anzeiger» schreibt, gilt das Jahr 2021 unter Winzerinnen und Winzer als schlechtestes Weinjahr seit 20 Jahren. Betroffen waren Weinbaugebiete in der gesamten Schweiz. Im Kanton Wallis rechnet man mit Ertragseinbrüchen von 30 bis 40 Prozent. Mancherorts war die Situation offenbar derart schlimm, dass Weingüter sogar Opfer von Trauben-Diebstahl wurden. In der Region Genfersee war die Ernte nur halb so gross wie üblich. Und auch den Kanton Zürich traf es hart. Gemäss der Fachstelle Rebbau fällt die Traubenernte hier um 50 Prozent niedriger aus als üblich. In einigen Regionen des Kantons betragen die Ausfälle sogar bis zu 90 Prozent.


Biowinzer setzten auch konventionelle Pflanzenschutzmittel ein
Durch die Nässe konnte sich der Mehltau diesen Sommer besonders stark in den Rebbergen der Schweiz verbreiten. Die Pilzkrankheit hat insbesondere den Biowinzerinnen und Biowinzern das Leben schwer gemacht. Wie der «Tages-Anzeiger» schreibt, mussten sie gemäss Rebbaukommissären vermehrt auf Pflanzenschutzmittel zurückgreifen, die sonst nur in der konventionellen Landwirtschaft zugelassen sind. Dies wird vermutlich dazu führen, dass einige Weinproduzenten ihr Biolabel verlieren werden.

Auch Biobauern brauchen Pestizide
Immer wieder hört man: «Bio kommt ohne Pestizide aus.» . Das stimmt nicht. Aber die Produktion nach Knospe von Bio Suisse ist sehr streng. Es gibt genaue Vorgaben, welche Mittel verwendet werden dürfen. Hierzu gibt das Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FibL) eine Betriebsmittelliste für Dünger, Pflanzenschutzmittel und Biozide heraus.

Ein Hof darf demnach nur die Bio-Knospe tragen, wenn der gesamte Betrieb und nicht nur einzelne Betriebsteile oder einzelne Kulturen nach Bio Suisse-Vorschriften betrieben werden. Das lässt keine Flexibilität zu. In schlechten Jahren, wenn Biopestizide nicht genügen, muss der Landwirt zusehen, wie seine Kulturen verderben.


Bio befördert Food Waste
Das ist Food Waste auf dem Acker und nicht ressourceneffizient. Arbeit, Energie, Geld und Saatgut wurden umsonst investiert. Die starren Bio-Vorschriften geben immer wieder zu reden. So müssen gemäss Bio-Suisse-Richtlinien Medikamente und Impfstoffe gentechfrei sein. Vor wenigen Jahren kam der Bio Suisse Präsident unter Druck, weil Schweizer Bio-Küken praktisch flächendeckend einen gentechnisch veränderten Impfstoff gespritzt bekamen. Das Hightech-Mittel schützt vor einem hochansteckenden Virus. «Wir befanden uns in einem extremen Dilemma. Wir haben gesehen, dass tausende Tiere gestorben sind. Deshalb haben wir uns dann ganz klar für das Tierwohl – und für die Impfung entschieden», begründete Bio Suisse-Präsident Urs Brändli die befristete Zulassung in der «Rundschau».

Mit der Verweigerungshaltung gegenüber modernen Technologien befördert Bio den Food Waste und behindert eine ressourceneffiziente Produktion, was im Sinne einer umfassend nachhaltigen Landwirtschaft eigentlich zu vermeiden wäre.

Blindspot-Artikel

Eine umfassend nachhaltige Lebensmittelproduktion und eine gesunde Ernährung sind komplexe Themenfelder. Es braucht die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln. Doch unliebsame Fakten kommen in der öffentlichen Diskussion häufig zu kurz. Wir beleuchten, was gerne im Schatten bleibt. So kommen die Zielkonflikte zur Sprache.

Ähnliche Artikel

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten
Medien

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten

Die Gemüseproduzenten haben derzeit zu kämpfen. Grund dafür sind die fehlenden Pflanzenschutzmittel. Es werde zunehmend schwieriger, verkaufsfähige Produkte auf den Markt zu bringen. Einige Landwirte kommen gar derart an ihre Grenzen, dass sie die Produktion gewisser Gemüsesorten einstellen mussten.

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte
Medien

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte

Der Obst-, Beeren- und Weinbau wird zunehmend durch Schädlinge wie den Japankäfer, die Fleckenminiermotte und die Mittelmeerfruchtfliege bedroht. Die Produzenten schlagen Alarm – doch es fehlt an Pflanzenschutzmitteln, die den Schädlingen den Garaus machen können.

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau
Medien

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau

Die hohe Zahl an Pflanzenschutzbehandlungen fordert Bio-Bauern stark. Einer davon ist Apfelbauer Marco Messerli aus Kirchdorf BE. Ganze 48-mal musste er anfällige Apfelsorten mit biologischen Pflanzenschutzmitteln behandeln. Zu viel, findet er und fordert jetzt die Zulassung von neuen Züchtungsmethoden. Experten geben dem Bauern Recht.

Pommes-Frites werden knapp
Medien

Pommes-Frites werden knapp

Bei den Pflanzkartoffeln droht 2024 ein Engpass. Herrscht ein Mangel an Pflanzkartoffeln, dann können die beliebten Kohlehydratlieferanten auch nicht geerntet werden. Und weil Pflanzkartoffeln in ganz Europa knapp sind, wird auch der Import schwierig. Gemäss Swisspatat sind besonders Frites-Sorten betroffen.

Weitere Beiträge aus Medien