Kartoffelmangel durch Wetterkapriolen und fehlenden Pflanzenschutz

Kartoffelmangel durch Wetterkapriolen und fehlenden Pflanzenschutz

Mit der Kartoffelernte sieht es dieses Jahr nicht gut aus. Es fehlen 100'000 Tonnen, wie die «Aargauer Zeitung» berichtet. Das ist gemäss den Kartoffelproduzenten ein Minus von 30 Prozent im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt. Verantwortlich für die schlechte Ernte ist zum einen das Wetter.

Mittwoch, 6. Dezember 2023

Im Frühjahr 2023 war es sehr nass und die Kartoffeln konnten erst spät gepflanzt werden. Und im Sommer und Herbst war es für die Kartoffeln viel zu heiss. Zum andern machen den Kartoffelproduzenten auch Schädlinge zu schaffen, insbesondere der Drahtwurm. Der Präsident der Kartoffelproduzenten, Ruedi Fischer, sagt gegenüber der «Aargauer Zeitung» dazu: «Der Pflanzenschutz wird zunehmend eingeschränkt, während gleichzeitig – vor allem aufgrund der milder werdenden Winter – mehr Insekten überleben.» Und der fehlende Pflanzenschutz schmälere die «Anbaubereitschaft» der Bauern, erklärt Fischer. Weil der Kartoffelanbau kapitalintensiv ist, drohen den Produzenten bei Ernteausfällen hohe Verluste. Die schwache Schweizer Ernte führt dazu, dass vermutlich ab Frühjahr 2024 vermehrt Importware in den Supermärkten angeboten wird. Denn Kartoffeln sind beliebt. Die schwache Schweizer Produktion trifft auf eine für die Kartoffelproduzenten erfreulich starke Nachfrage. Im Normalfall deckt die durchschnittliche Schweizer Kartoffelproduktion von 350'000 Tonnen den Bedarf von Konsumentinnen und Konsumenten sowie der Nahrungsmittelindustrie mehr oder weniger ab – und es müssen nur rund 10’000 bis 20'000 Tonnen importiert werden.

Wie die «Aargauer Zeitung» schreibt, muss die Chips-Firma Zweifel 15 bis 18 Prozent des Kartoffelbedarfs aus dem Ausland importieren. Auch das Regionaljournal Zürich/Schaffhausen berichtete, dass die Chips-Produzenten mehr Kartoffeln aus dem Ausland importieren müssen. Der Vizepräsident des Verbandes der Schweizer Kartoffelproduzenten sagt zum Sender: «Bei den Pommes-Frites- und den Chips-Sorten habe ich einen Ausfall von 50 Prozent.»

Neben der Hitze setzten auch Wassermangel und Krankheiten den Kartoffeln stark zu. Im Gegensatz zum Radiobericht nennt der landwirtschaftliche Informationsdienst (LID) auch die Gründe für den Ertragseinbruch klar: Es fehlen die Pflanzenschutzmittel. «Der heisse und trockene Sommer begünstigte die Vermehrung des Kartoffelkäfers», erklärt Niklaus Ramseyer, der auch das Auftreten neuer Pilz- und Bakterienkrankheiten als besorgniserregend hervorhebt. In dieser Saison war das Resistenzmanagement ein besonderes Problem: «Das reduzierte Wirkstoffportfolio birgt grosse Risiken für Resistenzbildungen», warnt er. Die Auswahl an verfügbaren Wirkstoffen schrumpfe und neue Mittel seien nicht in Sicht.

Ähnliche Artikel

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten
Medien

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten

Die Gemüseproduzenten haben derzeit zu kämpfen. Grund dafür sind die fehlenden Pflanzenschutzmittel. Es werde zunehmend schwieriger, verkaufsfähige Produkte auf den Markt zu bringen. Einige Landwirte kommen gar derart an ihre Grenzen, dass sie die Produktion gewisser Gemüsesorten einstellen mussten.

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte
Medien

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte

Der Obst-, Beeren- und Weinbau wird zunehmend durch Schädlinge wie den Japankäfer, die Fleckenminiermotte und die Mittelmeerfruchtfliege bedroht. Die Produzenten schlagen Alarm – doch es fehlt an Pflanzenschutzmitteln, die den Schädlingen den Garaus machen können.

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau
Medien

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau

Die hohe Zahl an Pflanzenschutzbehandlungen fordert Bio-Bauern stark. Einer davon ist Apfelbauer Marco Messerli aus Kirchdorf BE. Ganze 48-mal musste er anfällige Apfelsorten mit biologischen Pflanzenschutzmitteln behandeln. Zu viel, findet er und fordert jetzt die Zulassung von neuen Züchtungsmethoden. Experten geben dem Bauern Recht.

Pommes-Frites werden knapp
Medien

Pommes-Frites werden knapp

Bei den Pflanzkartoffeln droht 2024 ein Engpass. Herrscht ein Mangel an Pflanzkartoffeln, dann können die beliebten Kohlehydratlieferanten auch nicht geerntet werden. Und weil Pflanzkartoffeln in ganz Europa knapp sind, wird auch der Import schwierig. Gemäss Swisspatat sind besonders Frites-Sorten betroffen.

Weitere Beiträge aus Medien