Krieg in der Ukraine bedroht die Aussaat
Medien

Krieg in der Ukraine bedroht die Aussaat

Wer ernten will, muss säen. Doch der Krieg in der Ukraine bedroht die Aussaat für wichtige Kulturen und gefährdet die globale Nahrungsmittelversorgung. Falls sich die Kämpfe in den Westen des Landes ausdehnen, drohen grosse Ernteausfälle, die sich katastrophal auf andere Regionen der Welt auswirken könnten. Die Preise für Lebensmittel werden aufgrund der Knappheit steigen.

Dienstag, 22. März 2022

Wie die englische «Financial Times» schreibt, wird der Krieg in der Ukraine «enorme Auswirkungen» auf die Lebensmittelversorgung und die Preise haben. Wie John Rich, Vorstandsvorsitzender des führenden ukrainischen Lebensmittellieferanten MHP sagt, ist die Pflanzsaison im Frühjahr für Raps, Gerste und Mais gefährdet. Zudem ist unklar, ob der im bereits im Herbst angepflanzte Weizen im Sommer geerntet werden kann. Weil die Ukraine zu den wichtigsten Weizen- und Pflanzenölexporteuren gehört, hätte dies nicht nur Auswirkungen auf die Versorgungssicherheit der Ukraine, sondern auch auf viele andere Regionen der Welt.


30 Prozent der Agrarflächen bedroht

Die Pflanzsaison wäre gemäss Rich umso mehr gefährdet, je weiter sich der Krieg in den Westen der Ukraine verlagert. Die Vereinten Nationen haben dementsprechend bereits davor gewarnt, dass rund 30 Prozent der Agrarflächen in der Ukraine aufgrund des Krieges entweder nicht bepflanzt oder nicht abgeerntet werden können. Dies könnte gemäss Rich eine «Inflationsspirale» bei den Kosten für Weizen, Mais und anderen Rohstoffen verursachen. Durch die Dürren im vergangenen Sommer 2021 sowie die gestiegene Nachfrage infolge des Nach-Corona-Aufschwungs haben die Preise bereits vor dem Konflikt angezogen. «Das ist eine ziemlich giftige Mischung», sagt Rich in der «Financial Times».

Neben der Ukraine gehört auch Russland zu den wichtigsten Exporteuren von Weizen. Noch ist unklar, wie stark Russland die Welt aufgrund der internationalen Sanktionen mit Agrarprodukten beliefern kann. Aufgrund der fehlenden Absatzmärkte geht die FAO jedoch von Produktionsrückgängen bei russischen Landwirten aus. Die Landwirtschaftsminister der G7-Länder riefen dazu auf, Exportverbote zu vermeiden und die Grenzen für Lebensmittel- und Agrarprodukte offen zu halten.


Auch Düngemittel und Tierfutter werden knapp

Neben dem Weizen und Sonnenblumenöl drohen aber auch andere Produkte aus Russland knapp zu werden. So bezieht die EU rund einen Drittel ihrer Düngemittel aus Russland. Und auch das mit Russland verbündete Weissrussland ist ein wichtiger Lieferant von Düngemitteln. Die stark gestiegenen Erdgaspreise treiben die Preise von Stickstoffdünger auch in die Höhe, da Stickstoffdünger direkt aus Erdgas gewonnen wird. Es droht gemäss «Financial Times» deshalb ein Versorgungsengpass bei Düngemitteln, der sich wiederum verstärkend auf die fragile Lage bezüglich der Versorgungssicherheit mit Nahrungsmitteln auswirkt.

Der spanische Landwirtschaftsminister Luis Planas, machte gemäss «Financial Times» kürzlich in einem Interview auf die Abhängigkeit Europas bei pflanzlichen Proteinen sowie Düngemitteln aufmerksam. Zwar bestehe für Spanien kein Grund zur Sorge bezüglich der Lebensmittelversorgung der Bevölkerung. Doch auch im Bereich des Tierfutters – beispielsweise Mais fürs Vieh – sei man zu 22 Prozent von der Ukraine abhängig. Er fordert deshalb Lockerungen der rigiden EU-Pestizidrückstandsauflagen und bei GVO, damit mehr aus Argentinien und den USA importiert werden könne.

Der Landwirtschaftsminister äusserte auch Besorgnis über die Auswirkungen der Preisanstiege im Mittelmeerraum – insbesondere in Nordafrika. So seien die Ereignisse rund um den Arabischen Frühling von 2011 zum Teil durch hohe Getreidepreise verursacht worden. Es stellt sich nicht zuletzt die Frage nach Solidarität bei der Agrarproduktion.

Ähnliche Artikel

Bei Bio Suisse klaffen Schein und Wirklichkeit auseinander
Medien

Bei Bio Suisse klaffen Schein und Wirklichkeit auseinander

Der Dachverband Bio Suisse hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zu einer Organisation mit fast einhundert Angestellten entwickelt. Um die vom Detailhandel geforderten Mengen und die hohe, auch optische Qualität des konventionellen Anbaus erzielen zu können kommt auch Bio Suisse nicht um Flächenspritzungen mit Insektiziden herum.

Bio Suisse lehnt moderne Züchtungsmethoden ab
Medien

Bio Suisse lehnt moderne Züchtungsmethoden ab

Die Delegierten von Bio Suisse lehnten an ihrer Versammlung vom April 2023 den Gebrauch von neuen Züchtungsmethoden in der biologischen Landwirtschaft ab. Damit verschliesst sich der Bio-Verband der Möglichkeit durch moderne Präzisionszüchtungen produktiver und zugleich nachhaltiger zu werden, etwa durch die Einzüchtung von Krankheitstoleranzen mit der Genschere Crispr/Cas. Wie der «Tages-Anzeiger» schreibt, fiel der Entscheid der Delegierten deutlich aus. Eine wirkliche inhaltliche Auseinandersetzung zum Thema habe nicht stattgefunden.

Milch aus dem Labor – Nachhaltigkeit entscheidet
Medien

Milch aus dem Labor – Nachhaltigkeit entscheidet

Milch aus dem Labor ist auf dem Vormarsch. Nestlé verkauft in den USA künstliche Milch und ein Schweizer Unternehmer stellt Käse aus dem Labor her. Das berichtet die «SonntagsZeitung». Gemäss einer Umfrage des Mediums ist eine Mehrheit der Konsumentinnen und Konsumenten bereit, die mittels Gentechnik hergestellten Milchalternativen zu versuchen. Die geschmacklichen Unterschiede zu herkömmlicher Milch sollen gering sein. Doch entscheidend ist die Nachhaltigkeit der Produkte. Dazu gehören Ressourceneffizienz inklusive Preis.

Kommt das Essen der Zukunft aus dem Labor?
Medien

Kommt das Essen der Zukunft aus dem Labor?

Gegenwärtig ist das globale Ernährungssystem für ungefähr einen Drittel der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Einer der grossen Treiber sind tierische Produkte, zu deren Herstellung sehr viel Landfläche benötigt wird. Start-ups tüfteln daher fieberhaft an alternativen Proteinprodukten, die mit weniger Ressourcen und ohne Tiere auskommen. Und setzen dabei auf industrielle Prozesse. Das ist richtig, denn zur Ernährung von mehr als neun Milliarden Menschen werden wir alle Ansätze und Technologien brauchen.

Weitere Beiträge aus Medien