11 Megatrends: «Lawinen in Zeitlupe»
Wissen

11 Megatrends: «Lawinen in Zeitlupe»

Die Welt ist im Wandel. Allerdings ist die Komplexität gross und im Alltag ist die Übersicht schwierig. Megatrends schaffen hier Orientierung. Sie skizzieren die Hauptlinien des Wandels. Megatrends sind wertvolle Navigationshilfen, um den Wandel einzuordnen und zu verstehen. Als «Lawinen in Zeitlupe» bezeichnet das Zukunftsinstitut die Megatrends. Das Bild beschreibt das Phänomen gut. Megatrends entwickeln sich langsam, haben aber enorme Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft. Sie bestimmen das Leben in Zukunft.

Montag, 1. November 2021

Das Wichtigste in Kürze

  • Megatrends bestimmen die Entwicklung der Welt während mehrerer Jahrzehnte.
  • Sie leiten Paradigmenwechsel ein und führen zu tiefgreifendem gesellschaftlichem Wandel.
  • swiss-food.ch beleuchtet gegenwärtige Entwicklungen in Landwirtschaft und Ernährung aus dem Blickwinkel der umfassenden Nachhaltigkeit und der Ressourceneffizienz und ordnet sie verschiedenen Megatrends zu.

Es gibt keine abschliessende Liste von Megatrends. Think Tanks, Beratungsunternehmen sowie Finanzinstitute verwenden verschiedene Kategorien und setzen eigene Schwerpunkte, wenn es um Megatrends geht. swiss-food.ch setzt sich mit den Megatrends auseinander, die Landwirtschaft, Produktion, Verarbeitung und Wiederverwendung von Lebensmitteln und die Ernährung betreffen. Dies aus dem Blickwinkel der umfassenden Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz.

Gemäss der Beschreibung des Zukunftsinstituts bestimmen die Megatrends die Entwicklung der Welt während Jahrzehnten und haben Auswirkungen auf viele gesellschaftliche Bereiche. Sie wirken global, sind vielschichtig und komplex. Hier eine Übersicht über die zentralen Megatrends, die wir im Rahmen von swiss-food.ch und im Kontext der Diskussion über Ernährung ansprechen. Klimawandel und Ressourcenknappheit sind gewissermassen die Basis für viele Megatrends, teilweise werden sie jedoch auch zu den Megatrends gezählt. Weil die beiden Entwicklungen eine grosse Bedeutung für die Land- und Ernährungswirtschaft haben, nehmen wir sie in die Liste auf.

1. Klimawandel

Der Klimawandel betrifft die Landwirtschaft ganz direkt. Unwetter und Dürren mindern den Ertrag. Die nutzbaren Landflächen nehmen durch Versalzung und Wüstenbildung ab, die Erwärmung verändert die Vegetation. Trinkwasser wird knapp, neue Schädlinge und Pflanzenkrankheiten treten auf. Gleichzeitig ist die Landwirtschaft in der Schweiz für rund 14 Prozent der Treibhausgasemissionen verantwortlich. Landwirtschaft kann durch klimafreundliche Anbaumethoden die Kohlenstofffixierung im Boden fördern (Carbon sequestration) und einen aktiven Beitrag zur Klimaneutralität leisten.

Der Klimawandel ist gegenwärtig einer der übergeordneten Megatrends. Er beeinflusst Wissenschaft und Gesellschaft tiefgreifend. (Bild: Adobe Stock)
Der Klimawandel ist gegenwärtig einer der übergeordneten Megatrends. Er beeinflusst Wissenschaft und Gesellschaft tiefgreifend. (Bild: Adobe Stock)

2. Ressourcenknappheit

Begrenzte Ressourcen sind die Basis und der Treiber für ökonomisches Handeln. Die Ressourcenknappheit verlangt nach Effizienz. Gerade in der Land- und Ernährungswirtschaft müssen Input und Output stimmen; es gilt «Grow more with less». Sonst kommt es zur Verschwendung von Ressourcen und übermässigem Landverbrauch. Die Folgen von Ineffizienz können auch «Food Loss» auf dem Feld oder «Food Waste» beim Endverbraucher sein. Die Ressourcenknappheit verlangt nach umfassender Nachhaltigkeit und dem Denken in Kreisläufen. Der Klimawandel verstärkt den Druck auf den effizienten Umgang mit den knappen Ressourcen. Auch beschleunigt der Klimawandel den Wassermangel. Es regnet weniger, unregelmässiger oder so heftig, dass es zu Überschwemmungen kommt. Die Kombination aus steigenden Temperaturen, Wasserknappheit und Überschwemmungen ist eine fatale Mischung für landwirtschaftliche Gebiete. Es gibt auch einen Zusammenhang zwischen der Wasserknappheit und Hungerkrisen. Wenn das Wasser in einer Region fehlt, bekommen das als Erstes die Landwirte zu spüren.

Bereits heute braucht die globale Landwirtschaft 70 Prozent des entnommenen Süsswassers. Die grosse Herausforderung: Mit weniger mehr produzieren. (Bild: Adobe Stock)
Bereits heute braucht die globale Landwirtschaft 70 Prozent des entnommenen Süsswassers. Die grosse Herausforderung: Mit weniger mehr produzieren. (Bild: Adobe Stock)

3. Ökologie

Ökologie ist keine Nische, sondern ein breiter Trend. Sie wird zur gesellschaftlichen Bewegung und zu einem zentralen Wirtschaftsfaktor. Ökologisches Verhalten verlangt nach einer wissenschaftsbasierten, umfassenden Nachhaltigkeit. Vom Bio-Boom zur Sharing-Economy bis zu Zero-Waste. Der Megatrend Ökologie schliesst Innovation zwingend ein – beispielsweise im Bereich der Biotechnologie und neuer gentechnischer Verfahren, um umfassend nachhaltige Produkte und Lösungen zu schaffen.

Neue biotechnologische Verfahren reduzieren den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Davon profitiert auch die Biodiversität. (Bild: Adobe Stock)
Neue biotechnologische Verfahren reduzieren den Einsatz von Pflanzenschutzmitteln. Davon profitiert auch die Biodiversität. (Bild: Adobe Stock)

4. Wissensgesellschaft

Die Welt wird immer gescheiter. Der Bildungsstand steigt global und schafft die Voraussetzung für eine Wissensgesellschaft. Das Wissen ist jederzeit verfügbar und digital abrufbar. Auch in der Land- und Ernährungswirtschaft steigt die Vernetzung und die Verfügbarkeit des traditionellen wie neuen Wissens. Wissen schafft die Voraussetzung für Innovation. Das Resultat sind Produktivitätsfortschritte und nachhaltigere Systeme.

Der weltweite Anstieg des Bildungsniveaus schafft immer bessere Voraussetzungen für Innovation – auch in der Landwirtschaft. (Bild: Adobe Stock)
Der weltweite Anstieg des Bildungsniveaus schafft immer bessere Voraussetzungen für Innovation – auch in der Landwirtschaft. (Bild: Adobe Stock)

5. Gesundheit

Das Gesundheitsbewusstsein wird zu einem Treiber in der Gesellschaft. Es hat eine grosse Strahlkraft. Gesundheit wird zu einem Lebensziel und steht für Lebensqualität. Die Gesundheit ist eng verknüpft mit Bewegung und gesunder Ernährung. Landwirtschaft und Ernährungsbranche richten sich auf den Megatrend aus. Neue Bedürfnisse wie zum Beispiel pflanzliche Alternativen entstehen, denn diese gelten nicht nur als gut für die eigene Gesundheit, sondern auch für die Umwelt und den gesamten Planeten. Die individualisierte Ernährung umfasst spezifisch auf den einzelnen Menschen zugeschnittene Ernährungspläne inklusive Nahrungsergänzung.

Ein gesunder Lebensstil wird für viele Menschen immer wichtiger. Die Produktion von genügend gesunden Lebensmitteln wie Früchten und Gemüse ist eines der wichtigsten Ziele der Landwirtschaft. (Bild: Adobe Stock)
Ein gesunder Lebensstil wird für viele Menschen immer wichtiger. Die Produktion von genügend gesunden Lebensmitteln wie Früchten und Gemüse ist eines der wichtigsten Ziele der Landwirtschaft. (Bild: Adobe Stock)

6. Digitalisierung

Die Digitalisierung macht auch vor der Land- und Ernährungswirtschaft nicht halt. Die Forschung stützt sich zunehmend auf mathematische Modelle. Von neuen Züchtungsmethoden bis hin zu Drohnen und Hackrobotern basieren viele neue Technologien auf digitalen Systemen. Zusammen mit der Konnektivität schafft die Digitalisierung die Voraussetzung für künstliche Intelligenz («artificial intelligence»). Die neuen Technologien unterstützen die umfassende Nachhaltigkeit und sorgen für informiertere und datengestützte Entscheide – vom Ackerbau über die Verarbeitung und den Handel bis zum Konsumenten.

Digitalisierung spielt auch in der Landwirtschaft eine immer wichtigere Rolle. Neue Technologien wie Hackroboter oder Drohnen benötigen eine gute Konnektivität. (Bild: Adobe Stock)
Digitalisierung spielt auch in der Landwirtschaft eine immer wichtigere Rolle. Neue Technologien wie Hackroboter oder Drohnen benötigen eine gute Konnektivität. (Bild: Adobe Stock)

7. Konnektivität

Auf Basis der digitalen Transportinfrastrukturen sorgt die Konnektivität für eine tiefgreifende Veränderung. Mit der Konnektivität wird die Welt zum globalen Dorf. Globale wirtschaftliche Strukturen und gesellschaftlicher Austausch gewinnen an Bedeutung. Neue Geschäftsmodelle entstehen. Auch die Land- und Ernährungswirtschaft wird globaler: Nahrungsmittel können dank billiger Transporte von überall her importiert werden. Die Frage, wo was am ressourceneffizientesten und klimafreundlichsten produziert werden kann, gewinnt an Bedeutung. Und mit ihr auch die Nachfrage nach Standards zur Messung der umfassenden Nachhaltigkeit.

Die landwirtschaftliche Produktion wird global immer vernetzter. Die Frage, was wo am ressourceneffizientesten produziert werden kann, gewinnt an Bedeutung. (Bild: Adobe Stock)
Die landwirtschaftliche Produktion wird global immer vernetzter. Die Frage, was wo am ressourceneffizientesten produziert werden kann, gewinnt an Bedeutung. (Bild: Adobe Stock)

8. Demografie

Die Weltbevölkerung wächst. Bis 2050 erwartet die UNO, dass auf der Welt 9,7 Milliarden Menschen leben werden. Zudem werden die Menschen immer älter. Alle müssen ernährt werden. Diese Entwicklung in Kombination mit dem Klimawandel stellt die Ernährungssysteme vor grosse Belastungen. Die Produktivität der Landwirtschaft muss wachsen. Gleichzeitig müssen Klima, Boden und Biodiversität geschützt werden. Und es braucht neue Ernährungsgewohnheiten und neue Formen der Produktion von Lebensmitteln. Stichworte sind regenerative Landwirtschaft und Nahrungsergänzungsmittel.

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf 9,7 Milliarden Menschen wachsen. Die Landwirtschaft muss in den kommenden Jahrzehnten mit weniger Ressourcen mehr produzieren. (Bild: Adobe Stock)
Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf 9,7 Milliarden Menschen wachsen. Die Landwirtschaft muss in den kommenden Jahrzehnten mit weniger Ressourcen mehr produzieren. (Bild: Adobe Stock)

9. Urbanisierung

Weltweit läuft die Urbanisierung in einem atemberaubenden Tempo ab. Die Vereinten Nationen schätzen, dass im Jahr 2050 rund 70 Prozent der Menschen in Städten leben werden. Viele dieser Städte sind sogenannte Megacities mit mehr als 10 Millionen Einwohnern. Diese Entwicklung stellt die Versorgung der Bevölkerung mit landwirtschaftlichen Produkten vor neue Herausforderungen. Neue Formen der landwirtschaftlichen Produktion wie «urban farming» können zumindest teilweise einen Beitrag zur Versorgung der städtischen Bevölkerung leisten. Zusatznährstoffe und laborbasierte Nahrungsmittel werden wichtiger werden. Stichworte dazu sind alternative Proteine wie «plant-, insect- or algue-based» Nahrungs- und Futtermittel oder Fleisch aus dem Labor. Gleichzeitig gilt es, Landwirtschaft als Beruf attraktiv zu halten und für Junge und Frauen in den Landregionen attraktiv zu machen, um die Städter zu ernähren.

Immer mehr Menschen wohnen in Städten. Die urbane Produktion von Lebensmitteln gewinnt an Bedeutung. (Bild: Adobe Stock)
Immer mehr Menschen wohnen in Städten. Die urbane Produktion von Lebensmitteln gewinnt an Bedeutung. (Bild: Adobe Stock)

10. Globalisierung

Die Globalisierung beschreibt das Zusammenwachsen der Weltbevölkerung und der wirtschaftlichen Systeme. Alles wird gleichzeitig und beeinflusst sich gegenseitig. Die Arbeitsteilung und der Austausch von Ideen und Waren nimmt zu. Die Globalisierung bezeichnet eine Gleichzeitigkeit der Welt. Sie betrifft auch die Land- und Ernährungswirtschaft: Durch den Welthandel und den Klimawandel nimmt auch die Migration von Schadorganismen zu, die Biodiversitätsflächen und landwirtschaftliche Nutzflächen unvorbereitet treffen. Auch eine Pandemie wie COVID-19 konnte sich wegen der Globalisierung schneller verbreiten. Der Megatrend der Globalisierung wird wohl durch diese Pandemie und Politiken der Einzelstaaten etwas gebremst. Umkehren lassen wird er sich wegen der Vorteile einer komparativen Arbeitsteilung und der internationalen Vernetzung kaum.

Durch den zunehmenden Welthandel verbreiten sich auch Schadorganismen immer stärker. Sie stellen eine grosse Bedrohung für die Landwirtschaft dar. (Bild: Adobe Stock)
Durch den zunehmenden Welthandel verbreiten sich auch Schadorganismen immer stärker. Sie stellen eine grosse Bedrohung für die Landwirtschaft dar. (Bild: Adobe Stock)

11. Multipolare Welt

Nach dem Ende des Kalten Krieges dominierten die USA und der Westen. Doch die Welt verändert sich. China und mit Abstand auch Indien entwickeln sich zu wirtschaftlichen Schwergewichten und Machtblöcken. Weitere Länder in Asien, Afrika und Südamerika haben eine jüngere Bevölkerung als die «alte» Welt und auch daher grosses Entwicklungspotenzial. Die Welt wird multipolar.

Andere Länder mit jungen Gesellschaften haben viel Entwicklungspotenzial. Die Welt wird multipolar. (Bild: Adobe Stock)
Andere Länder mit jungen Gesellschaften haben viel Entwicklungspotenzial. Die Welt wird multipolar. (Bild: Adobe Stock)

Ähnliche Artikel

«Future Food»: Von der Entwicklung in den Einkaufskorb
Wissen

«Future Food»: Von der Entwicklung in den Einkaufskorb

Proteine gehören zu den wichtigsten Bestandteilen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Der grösste Teil des von Menschen konsumierten Eiweiss stammt jedoch von Tieren und ist in der Herstellung äusserst ressourcenintensiv. Wie könnten Alternativen aussehen? Und was braucht es, damit alternative Proteinprodukte auch bei den Konsumenten im Einkaufskorb landen? Darüber sprachen drei Referentinnen und Referenten am Swiss-Food Talk.

Glyphosat bietet viele Vorteile
Wissen

Glyphosat bietet viele Vorteile

Glyphosat ist das bestuntersuchte Herbizid der Welt. Es wird hauptsächlich in der Landwirtschaft eingesetzt und dient Bauern dazu, Felder vor der Aussaat effizient und kostengünstig von unerwünschtem Pflanzenbewuchs zu befreien.

«Biologicals» – Biowirkstoffe aus der Forschung
Wissen

«Biologicals» – Biowirkstoffe aus der Forschung

Moderne Pflanzenschutzmittel müssen sicher, zielgerichtet und kurzlebig sein, also kurz nach Erreichen des Ziels abgebaut werden, ohne biologisch aktive Abbauprodukte zu hinterlassen.

Der grosse Nutzen der Biotechnologie in der Landwirtschaft
Wissen

Der grosse Nutzen der Biotechnologie in der Landwirtschaft

Biotechnologisch gezüchtete Pflanzen werden seit rund 25 Jahren in vielen Teilen der Erde angebaut. Mehrere Publikationen belegen den grossen Nutzen der Biotechnologie in der Landwirtschaft. Der Anbau der Pflanzen wirkt sich positiv auf die Umwelt, das Klima und die Erträge von Bauern aus.

Weitere Beiträge aus Wissen