Nachhaltige Intensivierung für ein resilientes Ernährungssystem

Nachhaltige Intensivierung für ein resilientes Ernährungssystem

Die deutsche FDP fordert in einem Positionspapier eine Neuausrichtung der europäischen Agrarpolitik. Anstatt einer Extensivierung der Landwirtschaft soll eine «ökologische Intensivierung» erfolgen. Die FDP setzt dabei auf innovative Technologien. Neue Methoden der Pflanzenzüchtung sowie umweltfreundlichere Pflanzenschutzmittel sollen zu einer höheren Produktivität führen und gleichzeitig die Umwelt entlasten. Die Forderungen sind auch als Kritik am Green Deal zu verstehen.

Freitag, 11. März 2022

Der Agrarausschuss des deutschen Bundestages diskutierte in einer Sondersitzung über die gegenwärtig schwierige Lage auf den globalen Agrarmärkten. Die Weizenpreise erreichten aufgrund des Krieges in der Ukraine einen neuen Höchststand. In vielen Regionen der Erde ist aufgrund des Preisanstiegs mit Hungersnöten zu rechnen. Wie das Onlineportal «nau.ch» schreibt, haben die Fraktionen von CDU/CSU sowie der deutschen FDP vor diesem Hintergrund eine Neuausrichtung der europäischen Agrarpolitik gefordert. Der Fokus soll demnach vermehrt auf der Versorgungssicherheit liegen. In einem Positionspapier fordert die FDP eine langfristige Strategie, welche die Landwirtschaft «resilienter, auch im Blick auf Nahrungsmittelversorgung und deren Lieferketten macht».


Innovation statt Rückschritt

Eine konkrete Forderung ist der Verzicht auf Brachen oder «Stilllegungen». Bauern sollen im Zuge des Green Deal vier Prozent ihrer Flächen unbewirtschaftet lassen. Für die FDP, welche mit ihren Vorstössen eine produktivere Landwirtschaft anstossen möchte, ist diese Regelung ein Dorn im Auge. Sie fordert deren kompletten Verzicht. Ebenso seien die Ausweitung des Ökolandbaus sowie pauschale Reduktion synthetischer Pflanzenschutzmittel der falsche Weg, um mehr Ernährungssicherheit zu erreichen. Der FDP schwebt eine «ökologische Intensivierung» vor – also eine gesteigerte Produktion, die nicht zulasten der Umwelt geht. Helfen sollen dabei Pflanzen, die mit neuen Züchtungsmethoden gezüchtet wurden. Bezüglich Pflanzenschutz fordert die FDP einen «innovationsfreundlichen Rahmen auf EU- und nationaler Ebene», um verbesserte Wirkstoffe zur Anwendung zu bringen.

Ähnliche Artikel

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten
Medien

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten

Die Gemüseproduzenten haben derzeit zu kämpfen. Grund dafür sind die fehlenden Pflanzenschutzmittel. Es werde zunehmend schwieriger, verkaufsfähige Produkte auf den Markt zu bringen. Einige Landwirte kommen gar derart an ihre Grenzen, dass sie die Produktion gewisser Gemüsesorten einstellen mussten.

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte
Medien

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte

Der Obst-, Beeren- und Weinbau wird zunehmend durch Schädlinge wie den Japankäfer, die Fleckenminiermotte und die Mittelmeerfruchtfliege bedroht. Die Produzenten schlagen Alarm – doch es fehlt an Pflanzenschutzmitteln, die den Schädlingen den Garaus machen können.

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau
Medien

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau

Die hohe Zahl an Pflanzenschutzbehandlungen fordert Bio-Bauern stark. Einer davon ist Apfelbauer Marco Messerli aus Kirchdorf BE. Ganze 48-mal musste er anfällige Apfelsorten mit biologischen Pflanzenschutzmitteln behandeln. Zu viel, findet er und fordert jetzt die Zulassung von neuen Züchtungsmethoden. Experten geben dem Bauern Recht.

Pommes-Frites werden knapp
Medien

Pommes-Frites werden knapp

Bei den Pflanzkartoffeln droht 2024 ein Engpass. Herrscht ein Mangel an Pflanzkartoffeln, dann können die beliebten Kohlehydratlieferanten auch nicht geerntet werden. Und weil Pflanzkartoffeln in ganz Europa knapp sind, wird auch der Import schwierig. Gemäss Swisspatat sind besonders Frites-Sorten betroffen.

Weitere Beiträge aus Medien