Neue Züchtungstechniken: Deutsche Bundesforschungsministerin Stark-Watzinger will grünes Licht

Neue Züchtungstechniken: Deutsche Bundesforschungsministerin Stark-Watzinger will grünes Licht

Die Bundesforschungsministerin hat ihre Forderung bekräftigt, die Anwendung neuer Züchtungstechniken in Europa zu erleichtern. Als Beispiel nennt sie die Genschere CRISPR/Cas.

Mittwoch, 14. Juni 2023

Dieser Beitrag erschien als Erstveröffentlichung in der deutschen «Agrarzeitung» vom 7. Juni 2023 unter dem Titel «Neue Züchtungstechniken Stark-Watzinger will grünes Licht.»

Diese seien ein wichtiger Bestandteil eines zeitgemäßen und technologieoffenen Agrarsystems der Zukunft, sagte die FDP-Politikerin in einer Videobotschaft zur heutigen Mitgliederversammlung des Deutschen Raiffeisenverbandes (DRV) in Berlin.

Für Bettina Stark-Watzinger ist der Einsatz neuer Züchtungstechniken unverzichtbar, um künftig die Ernährung zu sichern und die Agrarwirtschaft an den Klimawandel anzupassen. Die Anwendung der Technologie sei zudem eine Voraussetzung, dass die Land- und Ernährungswirtschaft im internationalen Wettbewerb mithalten könne. Ausdrücklich begrüsste die Ministerin die DRV-Forderung nach einem «Innovationsbooster» in Deutschland.

«Wir brauchen eine Rückbesinnung auf marktwirtschaftliche Prinzipien, die Innovationen erleichtern und nicht behindern», betonte Raiffeisenpräsident Franz-Josef Holzenkamp und warnte zugleich vor «ideologiegetriebenen Betrachtungen». Dazu zählt für Holzenkamp die Vorgabe von 30 Prozent Ökolandbau sowie dessen Einstufung als per se nachhaltig ohne eine Gesamtbetrachtung. Nicht zielführend seien pauschale Reduktionsziele für den Pflanzenschutz, ohne Innovationen zu berücksichtigen.

Der DRV-Präsident verwies auf die gestiegene politische Bedeutung der Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln. Sie sei «eine Frage von Sicherheit und Stabilität unseres Landes». Dem müsse insbesondere durch gleiche Wettbewerbsbedingungen in der EU Rechnung getragen werden. Weder der Mindestlohn noch die Lkw-Maut oder Neuregelungen im Tierschutzrecht oder mögliche Neuregelungen im Tierschutzrecht seien das Problem, sondern «die Ungleichheit im Wettbewerb».

Holzenkamp sprach sich ausserdem für einen Ausbau des internationalen Handels aus und bekannte sich grundsätzlich zum Mercosur-Abkommen der EU. Voraussetzung seien allerdings «Handelsbeziehungen auf Augenhöhe». Dies gehe jedoch nur mit Gegenseitigkeitsklauseln.

Ähnliche Artikel

Wird dieser Feldversuch die Gersten-Produktion revolutionieren?
Medien

Wird dieser Feldversuch die Gersten-Produktion revolutionieren?

Ab diesem Frühling startet in Zürich der erste Feldversuch der Schweiz, bei dem Pflanzen aus neuen Züchtungstechnologien zum Einsatz kommen. Konkret soll eine Sommergerste gezüchtet werden, die mehr Körner pro Ähre herstellt. Funktioniert der Versuch, dürfte die Technologie für die Schweizer Landwirtschaft von grossem Interesse sein.

Foie Gras ohne schlechtes Gewissen
Medien

Foie Gras ohne schlechtes Gewissen

Der Begriff Foie Gras ist häufig negativ behaftet. Grund dafür ist die Stopfleber-Produktion, bei der die Tiere grosse Qualen erleiden. Nachdem bereits Spitzengastronomen Rezepte mit ungestopfter Leber entwickelten, bietet nun auch die Migros «Happy Foie» an. Dabei handelt es sich um ein tierfreundliches Foie Gras, das geschmacklich genauso gut sein soll wie das Original. Patente dienen dabei dem Schutz der Erfinder.

Warum Vertrauen in die Wissenschaft so wichtig ist
Medien

Warum Vertrauen in die Wissenschaft so wichtig ist

Es ist essenziell, dass die Gesellschaft Vertrauen in die Forschung hat. Nur so kann sie ihr maximales Potenzial ausschöpfen und schliesslich gesellschaftliche Herausforderungen wie den Klimawandel oder eine Pandemie meistern. Aber es gibt auch kritische Stimmen: Ein Teil der Schweizer Bevölkerung hat wenig oder kein Vertrauen in die Wissenschaft. Wie die Forschung das Vertrauen der Menschen gewinnen kann, darüber haben vier Experten an einer «NZZ Live»-Podiumsdiskussion debattiert.

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten
Medien

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten

Die Gemüseproduzenten haben derzeit zu kämpfen. Grund dafür sind die fehlenden Pflanzenschutzmittel. Es werde zunehmend schwieriger, verkaufsfähige Produkte auf den Markt zu bringen. Einige Landwirte kommen gar derart an ihre Grenzen, dass sie die Produktion gewisser Gemüsesorten einstellen mussten.

Weitere Beiträge aus Medien