Ohne Biozide leiden Tierwohl und Lebensmittelsicherheit

Ohne Biozide leiden Tierwohl und Lebensmittelsicherheit

Am Swiss-Food Talk unterstrichen drei Experten die Bedeutung von Bioziden für die Landwirtschaft und die Lebensmittelverarbeitung. Das Fazit des Talks: Ohne Biozide könnten die Lebensmittelsicherheit und das Tierwohl nicht gewährleistet werden.

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Biozide gehören neben den Pflanzenschutzmitteln gemäss EU-Richtlinie 2009/128/EG und gemäss FAO/WHO zu den Pestiziden. Biozide kommen als Reinigungs-, Desinfektions- und Schädlingsbekämpfungsmittel in der Landwirtschaft, in der Lebensmittelindustrie und auch im Gesundheitswesen zum Einsatz. Sogar die alltägliche Seife oder das Javelwasser haben eine biozide Wirkung. Weil Biozide zu den Pestiziden gehören, könnten sie gemäss Dominique Werner von scienceindustries bei einem Pestizid-Verbot nicht mehr eingesetzt werden.

Referat Dominique Werner, Leiter Chemikalienrecht scienceindustries.

Tierwohl leidet unter Verbot

Dies hätte verheerende Auswirkungen auf das Tierwohl. Denn Biozide sind zur Vorbeugung von Krankheiten im Stall unerlässlich. «Punkto Schweinegesundheit ist die Schweiz weltweit führend. Die Gesundheit der Tiere ist Grundlage für qualitativ hochwertige Produkte. Nicht ohne Grund hatten wir zum Beispiel keine Fälle mit der Afrikanischen Schweinepest. Ohne die Anwendung von Bioziden wäre dies nicht möglich», sagt Thomas Kempf, Vizepräsident von Suisseporcs, dem Verband der Schweizerischen Schweinezucht und Schweineproduzenten. Biozide verhindern die Übertragung von Krankheiten von Schwein zu Schwein oder von Betrieb zu Betrieb.

Referat Thomas Kempf, Schweinezüchter, Vizepräsident Suisseporc.

Auch Lebensmittelsicherheit in Gefahr

Ein Verbot von Pestiziden, und damit auch von Bioziden, hätte auch Auswirkungen auf die Lebensmittelsicherheit. Ohne Reinigungs- und Desinfektionsmittel wäre der sichere Herstellungsprozess vieler Produkte nicht aufrechtzuerhalten. Urs Vollmer, Mitglied der Geschäftsleitung und Leiter Qualitätssicherung und Umwelt bei der frigemo AG meint sogar: «Ohne Reinigungs- und Desinfektionsmittel könnten wir die Vorgaben des Lebensmittelgesetzes sowie der Hygieneverordnung schlicht nicht erfüllen.» Die Herstellung von Süssgetränken in PET-Flaschen, Wein, Bündnerfleisch, Salami oder Rohschinken wäre nicht mehr möglich.

Referat Urs Vollmer, Leiter Qualitätssicherung und Umwelt, frigemo AG.

Ähnliche Artikel

Neue Züchtungsmethoden – gekommen, um zu bleiben
Wissen

Neue Züchtungsmethoden – gekommen, um zu bleiben

Das Schweizer Parlament hat eine Aktualisierung des seit 2005 bestehenden Gentech-Moratoriums beschlossen. Der Schritt war überfällig. Anlässlich eines von swiss-food.ch organisierten Talks sprachen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Landwirtschaft über den Nutzen neuer biotechnologischer Züchtungsmethoden. Dabei wurde klar: die Risiken sind gering, die Chancen gross.

Es geht nicht ohne gesunde, qualitativ hochstehende Lebensmittel aus der Schweiz

Es geht nicht ohne gesunde, qualitativ hochstehende Lebensmittel aus der Schweiz

Am Swiss-Food Talk gaben drei anerkannte Fachfrauen Antworten auf aktuelle Fragen im Zusammenhang mit einer gesunden, nachhaltigen Ernährung. Und richteten einen Appell an den gesunden Menschenverstand.

Herausforderungen und Chancen einer nachhaltigen Landwirtschaft

Herausforderungen und Chancen einer nachhaltigen Landwirtschaft

Die Landwirtschaft von morgen muss effizienter produzieren. Und dabei gleichzeitig das Klima und die Biodiversität schützen. Am Swiss-Food Talk äusserten sich drei ausgewiesene, unabhängige Experten zu den Herausforderungen und Chancen einer nachhaltigen Landwirtschaft von morgen.

Wissenschaftler mahnen zur Vernunft
Wissen

Wissenschaftler mahnen zur Vernunft

Am zweiten Swiss-Food Talk sprachen Experten über den Umgang mit Grenzwerten und die teilweise falsche Interpretation im öffentlichen Diskurs. Die Wissenschaftler plädieren für mehr Sachlichkeit.