Pflanzenpandemien bedrohen Ernährungssicherheit

Pflanzenpandemien bedrohen Ernährungssicherheit

Nicht nur Menschen, sondern auch Pflanzen können von Pandemien betroffen sein. Amerikanische Forschende warnen vor den zunehmenden Risiken von Pflanzenpandemien für die Versorgungssicherheit mit Lebensmitteln.

Freitag, 11. März 2022

Wie die «Washington Post» berichtet, warnt eine Gruppe von Pflanzenpathologen vor den Ausbrüchen von Pflanzenpandemien. In einem Artikel in der Fachzeitschrift «PNAS» präsentieren sie Vorschläge zur besseren Überwachung von ansteckenden Pflanzenkrankheiten. Gemäss den Wissenschaftlern treten neuartige Pflanzenkrankheiten immer häufiger auf. Dies hänge auch damit zusammen, dass die Bedingungen durch den Klimawandel immer günstiger werden. Und dies könne fatale Auswirkungen auf zukünftige Ernteerträge und die Versorgungssicherheit haben. Gemäss Vereinten Nationen wächst die Weltbevölkerung bis 2100 auf rund 11 Milliarden Menschen an. Zudem sind viele Pflanzenkrankheiten im Umlauf, die gemäss eines Artikels in der Fachzeitschrift «Global Change Biology» noch gar nicht entdeckt wurden. Vor diesem Hintergrund ist eine bessere Überwachung von Pflanzenkrankheiten dringend nötig.


Globale Zusammenarbeit unerlässlich

Die Ausbreitung von Pflanzenkrankheiten stellt ein Problem dar, das nur in einem globalen Rahmen gelöst werden kann. Eine globale Koordinierung und Finanzierung sind aus Sicht der Forschenden nötig, um Fortschritte erzielen zu können. Es brauche einen besseren Datenaustausch zwischen den einzelnen Ländern, um einen Echtzeitüberblick über die verbreiteten Krankheiten zu erhalten. Die Forschenden fordern zudem, dass das geografische Echtzeit-Informationssystem gefördert und auch Entwicklungsländern zur Verfügung gestellt werden soll. Letztlich ist es gemäss dem Erstautor Jean Ristaino von der North Carolina State University jedoch unerlässlich, interdisziplinär zu arbeiten. Weil die menschliche Gesundheit viel mit Ernährung zu tun hat, müssten sich Forschende aus den Bereichen menschliche Gesundheit und pflanzliche Gesundheit vereinen.

Ähnliche Artikel

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten
Medien

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten

Die Gemüseproduzenten haben derzeit zu kämpfen. Grund dafür sind die fehlenden Pflanzenschutzmittel. Es werde zunehmend schwieriger, verkaufsfähige Produkte auf den Markt zu bringen. Einige Landwirte kommen gar derart an ihre Grenzen, dass sie die Produktion gewisser Gemüsesorten einstellen mussten.

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte
Medien

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte

Der Obst-, Beeren- und Weinbau wird zunehmend durch Schädlinge wie den Japankäfer, die Fleckenminiermotte und die Mittelmeerfruchtfliege bedroht. Die Produzenten schlagen Alarm – doch es fehlt an Pflanzenschutzmitteln, die den Schädlingen den Garaus machen können.

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau
Medien

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau

Die hohe Zahl an Pflanzenschutzbehandlungen fordert Bio-Bauern stark. Einer davon ist Apfelbauer Marco Messerli aus Kirchdorf BE. Ganze 48-mal musste er anfällige Apfelsorten mit biologischen Pflanzenschutzmitteln behandeln. Zu viel, findet er und fordert jetzt die Zulassung von neuen Züchtungsmethoden. Experten geben dem Bauern Recht.

Pommes-Frites werden knapp
Medien

Pommes-Frites werden knapp

Bei den Pflanzkartoffeln droht 2024 ein Engpass. Herrscht ein Mangel an Pflanzkartoffeln, dann können die beliebten Kohlehydratlieferanten auch nicht geerntet werden. Und weil Pflanzkartoffeln in ganz Europa knapp sind, wird auch der Import schwierig. Gemäss Swisspatat sind besonders Frites-Sorten betroffen.

Weitere Beiträge aus Medien