Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten

Die Gemüseproduzenten haben derzeit zu kämpfen. Grund dafür sind die fehlenden Pflanzenschutzmittel. Es werde zunehmend schwieriger, verkaufsfähige Produkte auf den Markt zu bringen. Einige Landwirte kommen gar derart an ihre Grenzen, dass sie die Produktion gewisser Gemüsesorten einstellen mussten.

Donnerstag, 15. Februar 2024

Statt Pflanzenschutzmittel zu bewilligen oder neue auf den Markt zu bringen, wird deren Einsatz von der Politik blockiert. Häufig werden sie nur mit Sonderbewilligungen oder Notfallzulassungen erlaubt – und das kommt immer öfters vor. Für die Gemüseproduzenten hat das fatale Folgen, wie jetzt ein Bericht der «BauernZeitung» zeigt.

«Für uns wird die Produktion verkaufsfähiger Produkte immer schwieriger und wir können unsere Kulturen kaum mehr genügend schützen», sagte Thomas Wyssa, Gemüseproduzent aus Galmiz FR sowie Vorstandsmitglied der Gemüseproduzenten-Vereinigung der Kantone Bern und Freiburg und des Verbands Schweizer Gemüseproduzenten, im Interview mit der «BauernZeitung». Dementsprechend seien es die fehlenden Pflanzenschutzmittel, welche den Verbänden derzeit «am meisten Probleme» bescheren. Der Schweizer Bauernverband schlug deshalb erst kürzlich am Seeländer Forum Alarm und forderte die Gemüseproduzenten auf, ihre Anliegen und Forderungen für die neue Agrarreform zu platzieren.

Wie Wyssa im Interview weiter berichtet, komme hinzu, dass durch das Fehlen von verschiedenen Wirkstoffen die Resistenz der noch bewilligten Wirkstoffe rasant zunehme. Schon vor einem Jahr wurde in den Medien davor gewarnt, dass das Risiko für Resistenzbildungen und Ernteausfälle mit jedem Pflanzenschutzmittel, das vom Markt verschwindet, steige.

Dass ein Verbot von Pflanzenschutzmitteln grösstenteils Nachteile mit sich bringt, zeigt das Beispiel von Methomyl, das vor acht Jahren verboten wurde. Das Pflanzenschutzmittel kam zum Einsatz, um der Weissen Fliege, die unter anderem beim Rosenkohl ein Problem ist, den Garaus zu machen. Bis heute gibt es Gemüseproduzent Wyssa zufolge seit dem Verbot jedoch keine Alternative. Die Folge: Ein stark rückläufiger Anbau von Rosenkohl. Und das vor allem im Seeland, das bis vor wenigen Jahren mit 85 Prozent der gesamten inländischen Rosenkohlproduktion noch die grösste Anbaufläche hierzulande aufwies. Heutzutage seien es nach Angaben von Wyssa gerade mal noch 50 Prozent.

Eins ist klar: Trotz weniger Pflanzenschutzmittel haben Abnehmer und Konsumenten den gleichen Anspruch an die Qualität der Produkte. Dem werden einige jedoch nicht mehr gerecht. Die Situation gewisser Landwirte sei gar derart prekär, dass sie die Produktion von einigen Gemüsesorten einstellen mussten. «Bei den Kartoffeln hat es schon Produzenten, welche die Fläche im Anbau reduzieren oder sogar ganz aufgeben», so Wyssa. Und das wird sich wohl nicht so rasch ändern: Denn nach mehreren sehr schwierigen Anbaujahren für Kartoffeln sind nun auch die Pflanzkartoffeln in ganz Europa Mangelware.

Gemüsequalität: Anpassung der Normen gegen unten

Qualitätsnormen regeln, welche Merkmale Schweizer Gemüse aufweisen müssen, um in den Handel gelangen zu können. Sie gelten sowohl für konventionell als auch für biologisch produzierte Ware und werden partnerschaftlich vom Verband Schweizer Gemüseproduzenten (VSGP) und dem Verband des Schweizerischen Früchte-, Gemüse- und Kartoffelhandels (Swisscofel) bestimmt.

Da es immer schwieriger wird, den Anforderungen von Detailhandel und Konsumenten nach perfektem Erscheinungsbild nachzukommen, wenn gleichzeitig immer weniger Pflanzenschutzmittel zur Verfügung stehen und die klimatischen Herausforderungen zunehmen, haben diese Produzentenverbände mit den Abnehmern Mitte 2023 neue Normen ausgehandelt. Was diese in der Praxis bedeuten und welche Toleranz Einkäufer von Verarbeitern und dem Detailhandel dann wirklich an den Tag legen, wird sich nun zeigen müssen. Denn was heisst beispielsweise bei Salaten «einzelne tierische Schädlinge erlaubt» oder bei Kohlrabi «kleine Frassspuren am Laub toleriert»?

Für den Leiter der zuständigen Kommission, Gemüseproduzent Beat Bösiger, war «auch wichtig, dass die Toleranz bei Thripse-Einstichstellen beim Lauch und den Bundzwiebeln hochgeschraubt wurde, weil uns Pflanzenschutzmittel dagegen fehlen.» Die eigentliche Bewährungsprobe für die neuen Normen aber liege bei den Konsumenten, die gerne schönes Gemüse haben, sagt Bösiger und fügt an: «Am besten, denke ich, sollten sie tolerieren, dass Gurken neu etwas krummer sein dürfen und die Kaliber dort angepasst wurden.»

Ähnliche Artikel

700 Pflanzenschutzmittel warten auf Zulassung
Pflanzenschutz Medien

700 Pflanzenschutzmittel warten auf Zulassung

In der Schweiz warten unzählige Pflanzenschutzmittel auf eine Zulassung durch die Behörden. Diese können mit der Nachfrage nicht Schritt halten. Das ist verheerend für die Landwirte, aber auch für die Umwelt.

Gemüse schützt Obst – und umgekehrt
Wissen

Gemüse schützt Obst – und umgekehrt

Plastikverpackungen im Lebensmittelhandel schützen Obst und Gemüse vor dem Verderb, sorgen aber auch für beträchtliche Mengen Müll. Gemeinsam mit der Empa hat Lidl Schweiz nun eine Schutzhülle für Obst und Gemüse entwickelt, die auf nachwachsenden Rohstoffen basiert.

Wird dieser Feldversuch die Gersten-Produktion revolutionieren?
Medien

Wird dieser Feldversuch die Gersten-Produktion revolutionieren?

Ab diesem Frühling startet in Zürich der erste Feldversuch der Schweiz, bei dem Pflanzen aus neuen Züchtungstechnologien zum Einsatz kommen. Konkret soll eine Sommergerste gezüchtet werden, die mehr Körner pro Ähre herstellt. Funktioniert der Versuch, dürfte die Technologie für die Schweizer Landwirtschaft von grossem Interesse sein.

Foie Gras ohne schlechtes Gewissen
Medien

Foie Gras ohne schlechtes Gewissen

Der Begriff Foie Gras ist häufig negativ behaftet. Grund dafür ist die Stopfleber-Produktion, bei der die Tiere grosse Qualen erleiden. Nachdem bereits Spitzengastronomen Rezepte mit ungestopfter Leber entwickelten, bietet nun auch die Migros «Happy Foie» an. Dabei handelt es sich um ein tierfreundliches Foie Gras, das geschmacklich genauso gut sein soll wie das Original. Patente dienen dabei dem Schutz der Erfinder.

Warum Vertrauen in die Wissenschaft so wichtig ist
Medien

Warum Vertrauen in die Wissenschaft so wichtig ist

Es ist essenziell, dass die Gesellschaft Vertrauen in die Forschung hat. Nur so kann sie ihr maximales Potenzial ausschöpfen und schliesslich gesellschaftliche Herausforderungen wie den Klimawandel oder eine Pandemie meistern. Aber es gibt auch kritische Stimmen: Ein Teil der Schweizer Bevölkerung hat wenig oder kein Vertrauen in die Wissenschaft. Wie die Forschung das Vertrauen der Menschen gewinnen kann, darüber haben vier Experten an einer «NZZ Live»-Podiumsdiskussion debattiert.

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte
Medien

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte

Der Obst-, Beeren- und Weinbau wird zunehmend durch Schädlinge wie den Japankäfer, die Fleckenminiermotte und die Mittelmeerfruchtfliege bedroht. Die Produzenten schlagen Alarm – doch es fehlt an Pflanzenschutzmitteln, die den Schädlingen den Garaus machen können.

Weitere Beiträge aus Medien