Reisefreudiger Japankäfer bedroht einheimische Pflanzen
Wissen

Reisefreudiger Japankäfer bedroht einheimische Pflanzen

Die Schweizerische Post setzt im diesjährigen Jahr der Pflanzengesundheit mit dem Japankäfer einen Akzent für den Pflanzenschutz. Der Schädling dringt immer mehr auch in die Schweiz ein. Er ist eine ernstzunehmende Gefahr für einheimische Kultur- und Wildpflanzen.

Samstag, 14. März 2020

Das Wichtigste in Kürze:

  • Der Japankäfer breitet sich in der Schweiz aus.
  • Er stellt eine grosse Gefahr für einheimische Kulturpflanzen dar.
  • Seine Bekämpfung stellt eine grosse Herausforderung dar.

Vor über 100 Jahren wurden Engerlinge des Japankäfers mit Blumenzwiebeln nach Amerika eingeschleppt. Dort richtet er seitdem grosse Schäden an und muss mit grossem Aufwand bekämpft werden. Der Käfer fällt über die Blätter von verschiedenen Bäumen (z.B. Apfel, Ulme, Linde, Ahorn, Pfirsich), Sträuchern (z.B. Weinbeere, Brombeere, Rose) und anderen Pflanzen (z.B. Mais, Sojabohne) her. Dabei frisst der Japankäfer die Pflanzen teilweise bis auf die Zweige und Blattskelette kahl. Im Sommer 2014 wurde der Käfer zum ersten Mal auf dem europäischen Festland in der Nähe von Mailand entdeckt. Drei Jahre später konnte er durch vorsorglich aufgestellte Fallen erstmals im Südtessin festgestellt werden. Der Käfer kann aus eigener Kraft mehrere Hundert Meter zurücklegen. Oder er wird mit Autos und Lastwagen unbemerkt über weite Distanzen transportiert. Letztes Jahr wurden im Tessin die ersten Japankäfer in freier Natur entdeckt.


Eine Briefmarke für den Pflanzenschutz

Die Bekämpfung des Japankäfers ist schwierig. Wenn er sich einmal in einer Region festgesetzt hat, wird man ihn nur schwer wieder los. Bei vereinzelten Exemplaren helfen Lockfallen und Einsammeln. Bei grösserem Befall wären biologische und mechanische Bekämpfungsmassnahmen nötig, um einen sprunghaften Anstieg des Käfers zu verhindern. Denn dieser kennt in der Schweiz keine natürlichen Feinde. Eine grossflächige Ausbreitung des Japankäfers hätte grosse ökologische und ökonomische Folgen. Die Schweizerische Post hat in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Pflanzenschutzdienst anlässlich des Jahres der Pflanzensicherheit eine Sondermarke mit einer Illustration des Japankäfers präsentiert. Damit wird die Bevölkerung auf die Gefahr von Schädlingen und Pflanzenkrankheiten aufmerksam gemacht und die Früherkennung unterstützt.

Der Japankäfer auf der Sonderbriefmarke zum Jahr des Pflanzenschutzes (Quelle: Die Schweizerische Post 2020)

Ähnliche Artikel

Invasive Schädlinge reisen mit
Wissen

Invasive Schädlinge reisen mit

Wer reist, sollte keine Pflanzen aus exotischen Gebieten mit nach Hause nehmen. Invasive Schädlinge oder Pflanzenkrankheiten könnten unbemerkt importiert werden.

Invasiven Japankäfer sofort melden!
Medien

Invasiven Japankäfer sofort melden!

Der gefrässige Japankäfer droht sich in der Schweiz auszubreiten. Er wurde vor vier Jahren in die Schweiz eingeschleppt und zum ersten Mal im Kanton Tessin entdeckt. Um die Ausbreitung des Schädlings zu verhindern, arbeitet die Forschungsstelle Agroscope mit der Tessiner Bevölkerung zusammen.

Invasive Arten gefährden einheimische Pflanzen
Wissen

Invasive Arten gefährden einheimische Pflanzen

Die wirtschaftliche Verflechtung der Welt hat über die vergangenen Jahre und Jahrzehnte stark zugenommen. Durch die rege Handelstätigkeit zwischen den Kontinenten verbreiten sich auch invasive Pflanzen- und Tierarten immer schneller.

Klimaschonender Dünger aus dem Boden
Wissen

Klimaschonender Dünger aus dem Boden

Die Landwirtschaft gehört zu den ersten Opfern des Klimawandels. Zunehmende Hitze, Trockenheit und Schädlingsdruck gefährden Ernten zunehmend. Gleichzeitig gehört die globale Landwirtschaft zu den grössten Emittenten von Treibhausgasen und treibt den Klimawandel damit selbst voran.

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021
Wissen

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021

Die Zahlen des Bundes zu den Verkaufsmengen von Pflanzenschutzmitteln für das Jahr 2020 zeigen ein widersprüchliches Bild: Die Gesamtverkaufsmenge an Pflanzenschutzmitteln nahm weiter ab. 2020 wurden in der Schweiz insgesamt 1930 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft. Zugenommen hat der Absatz von Pflanzenschutzmitteln, die auch für die biologische Landwirtschaft zugelassen sind.

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen
Wissen

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen

Um mit «weniger mehr zu produzieren» brauchen wir neue Technologien, die vom Input über Aussaat und Ernte bis zum Konsumenten für mehr Ressourceneffizienz sorgen.

Umwelt: Nutzen und schützen
Wissen

Umwelt: Nutzen und schützen

Viele Innovationen entstehen aus Naturbeobachtung. Genetische Ressourcen dienen häufig als Inspiration oder Basis für neue Produkte, Medikamente und Wirkmechanismen. Auch die Landwirtschaft nutzt die natürlichen Kreisläufe, beeinflusst sie gleichzeitig aber auch. Es liegt im ureigenen Interesse der Landwirte, möglichst umweltfreundlich zu produzieren.

Weitere Beiträge aus Wissen