«Synthetisch gleich giftig? Falsch!»

«Synthetisch gleich giftig? Falsch!»

Beim alltäglichen Einkauf von Lebensmitteln verlassen wir uns häufig auf unser Bauchgefühl. Das kann sehr nützlich sein und Denkarbeit sparen. Doch bei der Beurteilung von Risiken kann uns unser Bauchgefühl auch trügen. Wieso das so ist erklärt Angela Bearth, Verhaltenspsychologin an der ETH Zürich, im Swiss-Food-Podcast.

Dienstag, 9. März 2021

Tagtäglich treffen wir unzählige Entscheide. Meistens entscheidet das Bauchgefühl, welche Wahl wir treffen. Bauchentscheide sind wichtig und helfen uns Entscheidungen zu treffen, wenn es uns an Informationen fehlt. Sie sparen viel Denkarbeit. Wir können schliesslich nicht in allem Experten sein.

Auch beim Einkauf von Lebensmitteln spielt das Bauchgefühl oft eine entscheidende Rolle. Labels, Produktbeschriftungen und Bebilderungen sollen uns beim Entscheiden helfen. Doch häufig wird so eine falsche Wahrnehmung von Produkten vermittelt. Die einsame Kuh auf einer saftig grünen Wiese vermittelt auf vielen Bioprodukten ein Bild von Natürlichkeit, das es so nicht gibt: «Natürlich gilt bei vielen Menschen als moralisch und ästhetisch besser», sagt Angela Bearth, Verhaltenspsychologin an der ETH Zürich.

Auch wenn das Bauchgefühl bei Entscheiden wichtig ist, so führt es uns auch manchmal in die Irre. So hat Angela Bearth in einer Studie herausgefunden, dass synthetisch hergestellte Substanzen von vielen Menschen automatisch als gefährlich wahrgenommen werden. Der Ökoreiniger wird dagegen als harmlos empfunden, auch wenn dies in der Realität nicht der Fall ist. Zur Beurteilung, ob eine Substanz toxisch ist, spielt es keine Rolle, ob sie «chemisch» oder «natürlich» ist. Woher kommt also die Angst vor synthetischen Substanzen? «Das liegt an den Attributen des Risikos», sagt Bearth. «Vor Risiken, bei denen wir das Gefühl haben, dass wir sie ganz persönlich beeinflussen können, haben wir weniger Angst.» Das trifft beispielsweise auf das Rauchen oder Autofahren zu. Pestizide gelten dagegen als etwas Unbekanntes, worauf wir weniger starken Einfluss haben. Mehr zum Thema im Podcast.

Angela Bearth ist Verhaltenspsychologin und forscht im Bereich «Consumer Behaviour» an der ETH Zürich. Sie untersucht, wie wir Risiken im Alltag einschätzen und Entscheidungen treffen. Beispielsweise werden synthetische Substanzen von vielen als übertrieben gefährlich wahrgenommen. Ein spezielles Gebiet ihrer Forschung ist die «Chemophobie», also die Angst vor allem, was chemisch ist.

Der Podcast von swiss-food
Der Podcast ist zu hören auf Spotify, Amazon Music oder Google Podcasts. Falls Sie eine andere Podcast-App nutzen, suchen Sie einfach nach «swiss-food» oder nutzen Sie den RSS-Feed (Browser-Link kopieren).

Ähnliche Artikel

«Die Leute wissen nicht, was Chemie ist»

«Die Leute wissen nicht, was Chemie ist»

Gemäss Dominique Werner von scienceindustries hat die ablehnende Haltung gegen Pestizide mit Unwissen zu tun. «Letztlich ist alles um uns herum Chemie», sagt er im Swiss-Food Podcast.

«Über Wissenschaft kann man nicht abstimmen»

«Über Wissenschaft kann man nicht abstimmen»

Woher kommt diese Angst vor neuen Technologien? Darüber spricht Ludger Wess, Wissenschaftsjournalist und Molekularbiologe, im Swiss-Food-Podcast.

«Lebensmittel sind so sicher wie nie»

«Lebensmittel sind so sicher wie nie»

Noch nie in der Geschichte der Menschheit waren Lebensmittel so sicher wie heute. Dies erläutert Babette Sigg, Präsidentin des Schweizerischen Konsumentenforums kf, im Swiss-Food Podcast.

«Future Food»: Von der Entwicklung in den Einkaufskorb
Wissen

«Future Food»: Von der Entwicklung in den Einkaufskorb

Proteine gehören zu den wichtigsten Bestandteilen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Der grösste Teil des von Menschen konsumierten Eiweiss stammt jedoch von Tieren und ist in der Herstellung äusserst ressourcenintensiv. Wie könnten Alternativen aussehen? Und was braucht es, damit alternative Proteinprodukte auch bei den Konsumenten im Einkaufskorb landen? Darüber sprachen drei Referentinnen und Referenten am Swiss-Food Talk.