Wasser bedenkenlos trinken

Wasser bedenkenlos trinken

Für die welsche Konsumentensendung «A Bon Entendeur» wurden verschiedene Mineralwasser auf ihre Reinheit untersucht. Bei einigen wurden Rückstände von Abbauprodukten des Pflanzenschutzmittels Chlorothalonil gefunden. Gemäss der Ökotoxikologin Nathalie Chèvre der Universität Lausanne besteht jedoch kein Grund zur Beunruhigung.

Dienstag, 28. Mai 2024

Nathalie Chèvre war zu Gast in «La Matinale» von Radio Télévision Suisse (RTS). Der französichsprachige SRG-Sender bat die Ökotoxikologin um Einordnung der Resultate der Untersuchung der Konsumentensendung «A Bon Entendeur». Ihr Verdikt ist klar: «Die erlaubten Pestizidwerte im Wasser stehen in keinem Verhältnis zu den toxikologischen Auswirkungen». Die Konsumentinnen und Konsumenten brauchen sich gemäss der Forscherin beim Konsum der betreffenden Mineralwässer keine Sorgen zu machen. Zwar lassen sich Schadstoffe in gewissen Getränken nachweisen, doch sei Wasser vielleicht das Geringste, dem wir ausgesetzt sind.

Insbesondere in den Mineralwässern von Henniez, Valser, Swiss Alpina oder San Pellegrino hat die Untersuchung Substanzen nachgewiesen, die verboten sind. Gefunden wurden auch Rückstände von Chlorothalonil. Es handelt sich dabei um ein Fungizid, das in der Landwirtschaft eingesetzt wurde. Die EU hat es 2019 verboten. Die Schweiz zog nach, allerdings hat Syngenta gegen den Entscheid Beschwerde eingelegt.

Im Interview mit RTS führt die Ökotoxikologin Nathalie Chèvre aus, dass es keinen Grund zur Beunruhigung gebe angesichts der Rückstände dieses Produkts. Sie verweist darauf, dass es sich bei der Substanz, die in den betroffenen Mineralwässern gefunden wurde, nicht um Chlorthalonil an sich handle, sondern um Abbauprodukte, «die ihrerseits bislang nicht als krebserregend bekannt sind».

Gemäss der Gewässerschutzverordnung darf das als Trinkwasser verwendete Grundwasser den Grenzwert von 0,1 Mikrogramm Pestizide pro Liter nicht überschreiten. Die Ökotoxikologin verweist jedoch darauf, dass dieser Grenzwert nicht mehr zeitgemäss ist. Letztlich sage der Grenzwert nichts über die toxikologischen Auswirkungen aus. Er wurde in den achtziger und neunziger Jahren festgelegt, weil die 0,1 Mikrogramm der Leistungsfähigkeit der damaligen analytischen Werkzeuge entsprach. Das heisst: Er entsprach dem, was man damals nachweisen konnte. Es handelt sich nicht um einen gesundheitlich motivierten Grenzwert.

Mit dem Risiko einer Vergiftung hat der Grenzwert nichts zu tun. Laut der Forscherin sind die Normen problematisch, denn «ein Wasser kann über dieser Norm liegen, ohne dass es ein Gesundheitsproblem gibt». Die Wissenschaftlerin weist zudem darauf hin, dass es nicht gefährlich ist, Wasser aus Flaschen oder aus dem Wasserhahn in der Schweiz zu trinken. Und sie fügt hinzu: «Bevor wir uns mit dem Wasser beschäftigen, sollten wir uns mit dem beschäftigen, was in unseren Lebensmitteln oder Kosmetika enthalten ist».

Angesprochen auf die Pestizidrückstände im Mineralwasser reagiert ein weiterer Experte entspannt: «Diese Ergebnisse sind uns bekannt und entsprechen den Kontrollen, die wir durchführen», kommentiert Christian Richard, Kantonschemiker des Kantons Waadt gegenüber «24heures» und erinnert daran, dass das Waadtländer Mineralwasser weiterhin dem Lebensmittelrecht entspricht.

Ähnliche Artikel

Chlorothalonil – Kommunikation mit Kostenfolgen
Medien

Chlorothalonil – Kommunikation mit Kostenfolgen

Es geschah in Seldwyla. Um den Zugangsverkehr zur Stadt besser zu dosieren, entschloss man sich, an den Einfallsachsen sogenannte «Pförtneranlagen» zu installieren.

Prüfbericht stellt Pestizid-Verbot infrage
Politik

Prüfbericht stellt Pestizid-Verbot infrage

Am 12. Dezember kündigte der Bund das Verbot des Fungizids Chlorothalonil an – obwohl ein Prüfbericht zwei Abbauprodukte als «nicht relevant» einstufte.

«Dem Schweizer Wasser geht es schlecht.»
Wissen

«Dem Schweizer Wasser geht es schlecht.»

Unsere Oberflächengewässer, das Grundwasser sowie das Trinkwasser sind in einem sehr guten Zustand. Unsere Wasserqualität steht im internationalen Vergleich top da.

Wissenschaftler mahnen zur Vernunft
Wissen

Wissenschaftler mahnen zur Vernunft

Am zweiten swiss-food-Talk sprachen Experten über den Umgang mit Grenzwerten und die teilweise falsche Interpretation im öffentlichen Diskurs. Die Wissenschaftler plädieren für mehr Sachlichkeit.

Clearingstelle für Patentrechte: Nicht im Sinne von Erfinder und Ernährungssicherheit
Medien

Clearingstelle für Patentrechte: Nicht im Sinne von Erfinder und Ernährungssicherheit

Der Bundesrat hat am 22. Mai 2024 einen Entwurf zur Revision des Patentrechts in die Vernehmlassung geschickt. Geplant ist eine neue Clearingstelle, um die Transparenz bei Patenten im Bereich Pflanzenzüchtung zu verbessern. Zwar ist Transparenz grundsätzlich positiv, doch der gewählte Ansatz ist problematisch. Statt den Nutzniessern bürdet er den Innovatoren neue Pflichten auf und bedeutet einen Schweizer Alleingang. Das ist ein schlechtes Signal für innovative Unternehmen.

Tomatensalat gegen Vitamin-D-Mangel
Medien

Tomatensalat gegen Vitamin-D-Mangel

Moderne Züchtungsmethoden können zu einer besseren Gesundheit beitragen. Aus diesem Grund will Bayer Genom-Editierung zur Züchtung von nährstoffreicherem Gemüse nutzen. In Zusammenarbeit mit dem südkoreanischen Biotech-Unternehmen G+FLAS sollen Tomatensorten entwickelt werden, die mit Vitamin D3 angereichert sind. Vitamin-D-Mangel ist weit verbreitet und kann zu gesundheitlichen Problemen wie Rachitis oder Osteoporose führen.

Chlorothalonil – Kommunikation mit Kostenfolgen
Medien

Chlorothalonil – Kommunikation mit Kostenfolgen

Es geschah in Seldwyla. Um den Zugangsverkehr zur Stadt besser zu dosieren, entschloss man sich, an den Einfallsachsen sogenannte «Pförtneranlagen» zu installieren.

Wissenschaft wehrt sich gegen Verbot von GVO-Kulturen
Medien

Wissenschaft wehrt sich gegen Verbot von GVO-Kulturen

Der Oberste Gerichtshof in den Philippinen will den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen Golden Rice und Bt-Aubergine (Bacillus thuringiensis) stoppen. Bei der Regierung und der Wissenschaft kommt das alles andere als gut an: Das Verbot könnte die Ernährungssicherheit des Landes gefährden.

Weitere Beiträge aus Medien