Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021
Wissen

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021

Die Zahlen des Bundes zu den Verkaufsmengen von Pflanzenschutzmitteln für das Jahr 2020 zeigen ein widersprüchliches Bild: Die Gesamtverkaufsmenge an Pflanzenschutzmitteln nahm weiter ab. 2020 wurden in der Schweiz insgesamt 1930 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft. Zugenommen hat der Absatz von Pflanzenschutzmitteln, die auch für die biologische Landwirtschaft zugelassen sind. Darunter hat es auch Stoffe mit erheblichem Risikopotenzial.

Donnerstag, 25. November 2021

Wie das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) schreibt, belief sich die Gesamtverkaufsmenge der Pflanzenschutzmittel auf 1930 Tonnen, was gegenüber 2019 einem Rückgang um 23 Tonnen entspricht. «Fünf der zehn im Jahr 2020 meistverkauften Substanzen (Fettsäure, Kaliumbicarbonat, Kupfer, Paraffinöl und Schwefel) sind für die biologische Landwirtschaft zugelassen.» Sie werden jedoch auch von konventionellen Betrieben verwendet.

Die Statistik offenbart zunächst etwas Banales: Jede Art von Landwirtschaft ist auf Pflanzenschutzmittel angewiesen. Das gilt sowohl für die biologische als auch für die konventionelle Landwirtschaft. Dies zeigt auch ein Blick in die lange, sogenannte «Hilfsstoffliste» des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FibL). Um den Ertrag zu sichern, müssen Pilzkrankheiten, Schädlinge und Unkräuter von den Bauern bekämpft werden.

Eindeutiger Trend: Es werden immer mehr Biowirkstoffe und weniger konventionelle Pflanzenschutzmittel verkauft. (Grafik: BLW)
Eindeutiger Trend: Es werden immer mehr Biowirkstoffe und weniger konventionelle Pflanzenschutzmittel verkauft. (Grafik: BLW)

Der Trend ist eindeutig und hat sich auch 2020 fortgesetzt (vgl. Grafik). Während die Verkaufsmenge an Pestiziden für die konventionelle Landwirtschaft abnahm, steigt die Verkaufsmenge für Pestizide, die sowohl in der Bio- als auch in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt werden können. Das BLW schreibt: «Die Verkaufsmenge der in der biologischen Landwirtschaft anwendbaren Produkte übersteigt diejenige der Produkte, die nur in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt werden können. Seit 2008 ist die Verkaufsmenge der in der biologischen Landwirtschaft anwendbaren Produkte um 51 Prozent gestiegen, während die Verkaufsmenge der Produkte, die nur in der konventionellen Landwirtschaft eingesetzt werden können, im gleichen Zeitraum um 41 Prozent zurückgegangen ist.» Dies sei auf die Tatsache zurückzuführen, dass auch konventionelle Betriebe häufiger auf Produkte zurückgreifen, die auch in der biologischen Landwirtschaft angewendet werden.

Synthetische Mittel auch für Bio

Die Biolandwirtschaft setzt entgegen den Marketingaussagen von Grossverteilern und Bio Suisse synthetische Pflanzenschutzmittel ein: Kupfer und Schwefel werden synthetisch hergestellt und Schwefel und Paraffinöl sind Erdölderivate.

Die oben stehende Grafik weist auch die Wirkstoffe mit besonderem Risikopotenzial (orange) aus. Ihre Verkaufsmengen blieben mehr oder weniger konstant – das gilt insbesondere auch für das im Boden persistente Schwermetall Kupfer, das auch für Bio zugelassen ist. Entgegen einem weit verbreiteten Irrtum heisst für den biologischen Landbau zugelassen nicht «ungefährlich» oder «harmlos»: Kupfer beispielsweise ist persistent im Boden. Das führt zu Altlasten. Ein Beispiel dafür ist Landwirtschaftsland, dass im Züricher Weinland in ein Naturschutzgebiet umgewandelt wird. Über Jahre wurden auf den Feldern Kartoffeln angebaut. Die Konsequenz des biokompatiblen Kupfereinsatzes: Der Boden muss nun in einer speziellen Deponie in Weiach entsorgt werden.


«Bienengiftiges» Pflanzenschutzmittel: Demeter verzichtet, Bio hält daran fest

Für Bio zugelassen ist auch das Insektizid Spinosad: Es ist gefährlich für Bienen: Es darf nicht mit blühenden oder Honigtau aufweisenden Pflanzen (z.B. Kulturen, Einsaaten, Unkräutern, Nachbarkulturen, Hecken) in Kontakt kommen. Spinosad ist zudem sehr giftig für Wasserorganismen und hat eine langfristige Wirkung. Demeter ist da seit Neustem konsequenter als Bio. Wegen der Giftigkeit von Spinosad und der damit verbundenen Risiken für die Insekten hat Demeter vor einigen Tagen beschlossen, aus Spinosad auszusteigen und auf den Einsatz künftig zu verzichten.

Ist es nun ein Skandal, dass Bio Suisse Spinosad weiter zulässt? Zunächst zeigt das einfach, dass jedes Biozid und jedes Pflanzenschutzmittel wie jedes Medikament oder jede Haushaltchemikalie auch sorgfältig und nach Angabe des Herstellers angewendet werden muss. Denn die inhärente Toxizität sagt wenig über die Gefährlichkeit aus. Dass Biomittel wie Spinosad weiterverwendet werden, hat auch mit der Zulassungspraxis von Pflanzenschutzmitteln in der Schweiz zu tun. Denn sowohl die Biolandwirte wie die konventionell wirtschaftenden Landwirte haben gar keine andere Wahl, als die noch im Markt verbliebenen Pflanzenschutzmittel zu verwenden, solange viele innovative Pflanzenschutzmittel sowohl für die Bio- als auch für die konventionelle Landwirtschaft blockiert sind.


Zulassungsblockade verhindert Innovation

Die Zulassungsblockade birgt erhebliche Risiken. Wenn immer mehr Produkte vom Markt genommen werden, nehmen die Resistenzprobleme zu. Pflanzenschutzmittel verhindern Ernteverluste und damit Food Waste auf dem Acker und tragen dazu bei, in schwierigen Anbaujahren wie 2021 zumindest einen Teil der Ernte zu retten. Für 2021 ist deshalb zu erwarten, dass die Pflanzenschutzmittelmengen 2021 zunehmen – und zwar im Bio- wie im konventionellen Landbau. Insbesondere mit den leicht abzuwaschenden Biomitteln mussten die Landwirte im nassen Sommer 2021 ein Mehrfaches an Pflanzenschutzmitteln ausbringen. Wie sich das auf die Verkaufsmengen des Jahres 2021 auswirkt, wird der Bund dann in einem Jahr berichten.

Ähnliche Artikel

Erster pflanzenbasierter Corona-Impfstoff
Wissen

Erster pflanzenbasierter Corona-Impfstoff

Nach nur einem Jahr Forschung und Entwicklung haben die ersten Impfstoffe gegen Sars-Cov-2 die Zulassung erhalten. Am wirksamsten sind die mRNA-Impfstoffe. Doch ihre Herstellung ist relativ teuer und sie müssen konstant bei bis zu -70 Grad Celsius gelagert werden. Ein kanadisches Unternehmen verfolgt erfolgreich einen alternativen Ansatz: Es nutzt Tabakpflanzen zur Produktion des Impfstoffs.

Kann Ernährung gesund und gleichzeitig nachhaltig sein?
Wissen

Kann Ernährung gesund und gleichzeitig nachhaltig sein?

Gibt es einen Menüplan, der unserem Körper guttut und gleichzeitig nachhaltig ist? Die Antwort lautet ja, doch sie ist gleichzeitig komplex. Dies ergeben Recherchen des Onlineportals «Heidi.news» und der «Sonntagszeitung».

Neues Leben für unbrauchbares Ackerland
Wissen

Neues Leben für unbrauchbares Ackerland

Fruchtbares Ackerland gehört zu den wertvollsten Ressourcen überhaupt. Umso wichtiger ist es, degeneriertes Ackerland wieder fruchtbar zu machen. Die Technologie existiert, doch die Umsetzung braucht wirtschaftliche Anreize.

Insekten: Die Proteinquelle von morgen?
Wissen

Insekten: Die Proteinquelle von morgen?

Insekten gelten schon seit längerem als das Super Food der Zukunft. Sie sind reich an Proteinen, benötigen weniger Land und Wasser, und haben eine bessere CO2-Bilanz als herkömmliches Fleisch.

Weitere Beiträge aus Wissen