Wissenschaft wehrt sich gegen Verbot von GVO-Kulturen

Wissenschaft wehrt sich gegen Verbot von GVO-Kulturen

Der Oberste Gerichtshof in den Philippinen will den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen Golden Rice und Bt-Aubergine (Bacillus thuringiensis) stoppen. Bei der Regierung und der Wissenschaft kommt das alles andere als gut an: Das Verbot könnte die Ernährungssicherheit des Landes gefährden.

Montag, 13. Mai 2024

Zwei Jahrzehnte lang hat das Internationale Reisforschungsinstitut (IRRI) gemeinsam mit PhilRice an der Weiterentwicklung des von Ingo Potrykus von der ETH Zürich erfundenen Golden Rice gearbeitet. Die Erkenntnisse sollen jetzt aber nicht umgesetzt werden können. Der oberste Gerichtshof in den Philippinen hat dem Anbau der gentechnisch veränderten Pflanzen Golden Rice und Bt-Aubergine (Bacillus thuringiensis) den Riegel geschoben. Das berichtet das philippinische Portal inquirer.net unter Berufung auf einen Gerichtsbeschluss von Mitte April.

Den Wissenschaftern und Akademikern stösst das Verbot des Anbaus gentechnisch veränderter Pflanzen sauer auf. Der Beschluss könnte sich auf die Ernährungssicherheit des Landes auswirken. Doch damit nicht genug: Ihrer Ansicht nach würde er gar «mehr Schaden als Nutzen» anrichten. Das ist einer Erklärung des Landwirtschaftsministeriums und eines aus Experten bestehenden Beratungsgremiums zu entnehmen. Das Rechtsteam der Regierung prüfe derzeit gar, ob die Anordnung des Gerichts rechtens war.


Wird das Gesetz benutzt, um eine extremistische Ideologie zu unterstützen?

Auch die Nationale Akademie für Wissenschaft und Technologie (NAST), die dem Ministerium für Wissenschaft und Technologie (DOST) unterstellt ist, zeigte sich über das Verbot besorgt und fand in einem offiziellen Schreiben vom Donnerstag klare Worte: «Würden wir nicht durch moderne Technik in die Natur eingreifen, hätten wir nicht die Lebensqualität erreicht, die wir heute geniessen», heisst es. Die NAST unterstütze deshalb den Einsatz moderner Biotechnologie in der Pflanzenzucht klar.

Die Akademie befürchtet, dass der Gerichtsentscheid «überfällige Innovationen unnötig verzögern könnte» und setzt gar noch einen obendrauf: So werde befürchtet, dass das Urteil des Court of Appeals dazu führen könnte, dass «das Gesetz als Waffe benutzt wird, um eine extremistische Naturideologie zu unterstützen, nämlich dass eine unberührte Umwelt erhalten werden muss und dass moderne biologische Technologien diesem Ziel entgegenwirken.»


Harsche Kritik am Vorsorgeprinzip

Des Weiteren kritisiert die NAST in ihrem Schreiben ein völlig überzogenes Vorsorgeprinzip. Das Vorsorgeprinzip kommt vor allem in der Umwelt- und Gesundheitspolitik zur Anwendung und dient dazu negative Auswirkungen (z.B. einer Technologie) zu verhindern. Gemäss NAST wird die Anforderung zur Last, wenn den Entwicklern einer Technologie auferlegt wird, das Nichtvorhandensein von Schäden zu beweisen. Das Vorsorgeprinzip wird zum Blockadeprinzip. Wenn verlangt wird, die absolute Freiheit von allen bekannten und unbekannten Risiken zu beweisen, dann übersteigt die Anforderung die Möglichkeiten der wissenschaftlichen Methode. «Keine Technologie ist risikofrei, [und] die fortschrittlichsten Gesellschaften sind diejenigen, die bereit sind, Risiken einzugehen», heisst es im Bericht.

Vielmehr müsse man die zahlreichen Vorteile, die GVO-Kulturen mit sich bringen, berücksichtigen. So hätten moderne Eingriffe in die Pflanzenzucht zu «verbesserten Sorten» von Nutzpflanzen und anderen medizinischen Technologien wie Impfstoffen und Antibiotika geführt.

In Bezug auf die Bt-Auberginen belegen nach Angaben der NAST mehr als 20 Jahre wissenschaftliche Erkenntnisse, dass diese «das Einkommen der Landwirte durch die Verringerung von Verlusten aufgrund von Insektenschäden erheblich verbessern ... und die Gesundheit der Landwirte fördern können, indem sie weniger auf schädliche chemische Pestizide angewiesen sind.» Denn Schadinsekten im Kerngehäuse der Auberginen stellen in vielen Regionen eine Bedrohung für die Ernährungssicherheit dar. Die äusserliche Behandlung mit Insektiziden eignet sich in diesem Fall nicht.

Ähnliche Artikel

Gentechnisch veränderte Pflanzen leisten Beitrag gegen die Erderwärmung
Neue Züchtungstechnologien Forschung

Gentechnisch veränderte Pflanzen leisten Beitrag gegen die Erderwärmung

Der grossflächige Anbau gentechnisch veränderter Nutzpflanzen würde der globalen Klimaerwärmung entgegenwirken. Zu diesem Ergebnis kommen amerikanische und deutsche Forschende in einer Studie.

Der Genmais – eine Erfolgsgeschichte, auch im gentech-kritischen Europa
Neue Züchtungstechnologien Forschung

Der Genmais – eine Erfolgsgeschichte, auch im gentech-kritischen Europa

Europa stemmt sich noch immer gegen den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen. Dies heisst aber nicht, dass sie gleichzeitig auf deren Segnungen verzichten möchte.

Genome Editing: Lockerungen überall
Neue Züchtungstechnologien Wissen

Genome Editing: Lockerungen überall

Grossbritannien hat erste Schritte bereits beschlossen, die Schweiz auch: Der Umgang mit einfachen genomeditierten Pflanzen wird erleichtert.

Wo der Fokus bei Apfel-Züchtungen liegt
Medien

Wo der Fokus bei Apfel-Züchtungen liegt

Der neue Leiter der Forschungsgruppe Obstzüchtungen von Agroscope heisst Andrea Patocchi. Er erzählt in einem Interview mit der Fachzeitschrift Obst und Wein, wo heute der Fokus bei Apfel-Züchtungen liegt.

Chinesischer Roboter pflückt Tee
Medien

Chinesischer Roboter pflückt Tee

In China mangelt es an Teepflückerinnen. Ein von einem Forscher entwickelten Roboter soll Abhilfe schaffen und die Arbeit künftig übernehmen. Dank Künstlicher Intelligenz kann die Maschine gar die Sprossen der Teepflanze erkennen. Auch in der Schweiz werden bereits die ersten Ernteroboter entwickelt.

Kartoffelbauern wollen robuste Sorten
Medien

Kartoffelbauern wollen robuste Sorten

Da der Einsatz von Pflanzenschutzmitteln massiv reduziert wurde, will die Kartoffelbranche nun auf robustere Sorten setzen. Die Branche hat gar mit dem Bund eine Zielvereinbarung abgeschlossen. Diese ist ambitioniert: Bis 2040 sollen auf 80% der Kartoffel-Anbauflächen robuste Sorten gedeihen.

Wie Gentechnik die Cavendish-Banane rettet
Medien

Wie Gentechnik die Cavendish-Banane rettet

Wegen einem hartnäckigen Pilz könnte die beliebteste Bananensorte – die sogenannte Cavendish-Banane – bald verschwinden. Australische Forscher haben eine auf Gentechnik basierende Lösung entwickelt.

Weitere Beiträge aus Medien