Zulassungsstau wegen Umweltorganisationen
Medien

Zulassungsstau wegen Umweltorganisationen

Schweizer Bauern können ihre Kulturen immer weniger gegen Schädlinge und Pilzkrankheiten schützen. Dies berichtet der «Nebelspalter». Die Zahl der zugelassenen Pflanzenschutzwirkstoffe hat seit 2005 drastisch abgenommen. Insgesamt wurden 208 Wirkstoffe nicht mehr zugelassen. Heute stehen den Landwirten nur noch 350 Wirkstoffe zur Verfügung. Und es gibt einen grossen Zulassungsstau. Zurzeit sind über 700 Gesuche für die Zulassung hängig.

Montag, 18. Juli 2022

Laut Nebelspalter gab es in den letzten Jahren ein grosses Ungleichgewicht zwischen der Zulassung von neuen Pflanzenschutzmitteln und dem Verlust der Zulassung von bestehenden Wirkstoffen. Dazu einige Zahlen:

  • 2019 und 2020 hat der Bund nur gerade drei neue Wirkstoffe und 50 darauf basierende Produkte zugelassen. Gleichzeitig nahm er aber 34 Wirkstoffe und 137 Produkte vom Markt.

  • Auch 2021 war das Verhältnis zwischen Neuzulassungen und dem Entzug der Zulassung ungünstig: Sechs Wirkstoffe und 126 Produkte erhielten eine Zulassung, 15 Wirkstoffe und 154 Produkte verschwanden vom Markt.

«Tragische Situation»

David Brugger, Leiter Pflanzenschutz beim Schweizerischen Bauernverband, sagt gegenüber dem Nebelspalter, dass die Schweiz bei der Zulassung noch rigider sei als die EU. Beim Branchenverband «scienceindustries» spricht man von einer «tragischen Situation». In den Nachbarländern sind viel neue Produkte bereits im Gebrauch und schützen die Kulturen. Beispiele seien ein Wirkstoff gegen Apfelwickler, ein Insektizid gegen Drahtwürmer und ein Fungizid, das den falschen Mehltau auf Zwiebeln bekämpft. Ohne die Pflanzenschutzmittel kommt es zu «Food Waste» auf dem Acker, den die Fachleute als «Food Loss» bezeichnen.

Anpassung an EU-Regeln gefordert

Der Verband fordert, dass die Schweiz Wirkstoffe und Produkte automatisch anerkennt, wenn sie in der EU zugelassen sind. Tatsache ist, dass das Zulassungsverfahren in der Schweiz noch bürokratischer geworden ist, seit das Bundesgericht dem WWF beim Zulassungsverfahren die sogenannte Parteistellung eingeräumt hat. Das hat die Verfahren kompliziert und weiter verzögert. Für die Landwirtschaft ist das gemäss Nebelspalter eine unhaltbare Situation. Demnächst soll sich auch das Parlament mit der schleppenden Zulassung befassen. Der Walliser Nationalrat Philipp Matthias Bregy verlangt, dass die Schweiz die Zulassung der EU übernimmt. Es kann nicht sein, dass die Schweiz Wirkstoffe sofort vom Markt nimmt, wenn sie die EU verbietet und gleichzeitig bei der Zulassung um Jahre hinter der EU herhinkt.

Blindspot-Artikel

Eine umfassend nachhaltige Lebensmittelproduktion und eine gesunde Ernährung sind komplexe Themenfelder. Es braucht die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln. Doch unliebsame Fakten kommen in der öffentlichen Diskussion häufig zu kurz. Wir beleuchten, was gerne im Schatten bleibt. So kommen die Zielkonflikte zur Sprache.

Ähnliche Artikel

Philippinen: Bauern ernten ersten Golden Rice
Medien

Philippinen: Bauern ernten ersten Golden Rice

Auf den Philippinen ist kürzlich der weltweit erste Goldene Reis geerntet worden. Der Reis ist mit einem Beta-Carotin-Gen angereichert, welches vom menschlichen Körper in Vitamin A umgewandelt werden kann. Er soll dem weitverbreiteten Vitamin A-Mangel in Entwicklungsländern ein Ende setzen. Doch die Widerstände gegen den Anbau sind nach wie vor enorm.

Versorgungssicherheit gewinnt an Bedeutung
Medien

Versorgungssicherheit gewinnt an Bedeutung

Schweizerinnen und Schweizer sind mit der inländischen Landwirtschaft zufrieden. An Bedeutung gewonnen hat jedoch die Versorgungssicherheit. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, welche das Bundesamt für Landwirtschaft zusammen mit dem Agrarbericht 2022 veröffentlicht hat.

Pflanzenzüchtung: Klimawandel erfordert schnelles Handeln
Medien

Pflanzenzüchtung: Klimawandel erfordert schnelles Handeln

Die Auswirkungen des Klimawandels spüren Schweizer Landwirte bereits heute. In der Vergangenheit waren Neuzüchtungen ein Garant für stabile Ernteerträge. Doch mit der Geschwindigkeit des Klimawandels kann die klassische Züchtung nicht mithalten. Es braucht neue Züchtungsmethoden wie die Genom-Editierung.

40 Prozent Ernteausfall: Geht den Räbeliechtli bald das Licht aus?
Medien

40 Prozent Ernteausfall: Geht den Räbeliechtli bald das Licht aus?

Im November finden wieder die traditionellen Räbeliechtli-Umzüge statt. Doch die Produktion der Räben wird für die Bauern gemäss «Aargauer Zeitung» immer schwieriger. Weil wichtige Pflanzenschutzmittel vom Markt genommen werden, können die Räben immer schlechter vor Schädlingen und Krankheiten geschützt werden.

Weitere Beiträge aus Medien