«Food is safer than ever»

«Food is safer than ever»

The eating habits of the population have changed greatly in recent years. There is a trend towards healthy and sustainable nutrition. But at the same time, many consumers are also unsettled. Babette Sigg, President of the Swiss Consumer Forum kf, has good news: never before in the history of mankind has food been as safe as it is today. Listen to more in the Swiss Food Podcast.

Friday, April 9, 2021

Content in German

Konsument zu sein ist nicht immer ganz einfach. Das weiss auch Babette Sigg. Sie berät Konsumentinnen und Konsumenten bezüglich verschiedener Produkte: «Konsumenten und vor allem Esser sind vermehrt verunsichert», sagt Sigg. Die sich ständig wechselnden Empfehlungen bezüglich Lebensmittel aufgrund von neuen Studien überfordern viele Menschen. Galt Kaffee gestern noch als ungesund und entwässernd, so gilt er heute als vorbeugend gegen bestimmte Krebsarten. Bereits morgen könnten die Empfehlungen wieder anders lauten. Und das trifft auf sehr viele andere Lebensmittel wie Zucker, Salz oder Fett ebenfalls zu. Vor allem junge Leute achten vermehrt auf eine besonders nachhaltige und gesunde Kost: «Sie wollen ihren ökologischen Fussabdruck verringern und weniger Fleisch essen», so Sigg.


«bio oder konventionell»?

Ein Dauerbrenner unter Konsumenten ist auch die Frage: «bio oder konventionell»? Die jüngsten Erhebungen zeigen, dass während der Pandemie deutlich mehr Bioerzeugnisse verkauft wurden. «Bio ist sicher gut», sagt Babette Sigg. Doch auch wer sich Bio nicht leisten könne, müsse sich keine Sorgen machen. «Wir haben in der Schweiz ein sehr gutes Lebensmittelgesetz. Sowohl Bio- als auch konventionelle Produkte sind von 1A-Qualität.» Ganz grundsätzlich gilt: «In der gesamten Menschheitsgeschichte waren die Lebensmittel noch nie so sicher wie heute.» Und das habe eben auch mit dem Einsatz von Pflanzenschutzmitteln zu tun. Sigg gibt zudem zu bedenken, dass auch Biobauern ihre Produkte mit Pestiziden schützen müssen. Gerade in diesem Bereich müssten die Konsumenten besser aufgeklärt werden.

Babette Sigg ist Präsidentin des Schweizerischen Konsumentenforums kf. Dieses berät und informiert Konsumenten in relevanten Fragen des Konsums. Zudem steht das kf in engem Dialog mit Bund, Behörden, Parteien und Organisationen und setzt sich für die Interessen der Konsumenten ein. Neben ihrem Engagement für das Konsumentenforum präsidiert Babette Sigg die CVP Frauen Schweiz.

Der Podcast von swiss-food

Der Podcast ist zu hören auf Spotify, Amazon Music oder Google Podcasts. Falls Sie eine andere Podcast-App nutzen, suchen Sie einfach nach «swiss-food» oder nutzen Sie den RSS-Feed (Browser-Link kopieren).

Related articles

«Synthetic equals toxic? Wrong!»

«Synthetic equals toxic? Wrong!»

When shopping for food on a daily basis, we often rely on our gut feeling. This can be very useful and save us a lot of thinking. But when it comes to assessing risks, our gut feeling can also be deceptive. Angela Bearth, a behavioural psychologist at ETH Zurich, explains why this is the case in the swiss-food podcast.

«You cannot vote on science»

«You cannot vote on science»

Resistance to new technologies is currently booming. In the case of green genetic engineering, politicians are also finding it difficult to deal with new technologies in a forward-looking way. But where does this fear of new things come from? Ludger Wess, science journalist and molecular biologist, talks about this in the Swiss-Food Podcast.

Content in German

«People don't know what chemistry is»

«People don't know what chemistry is»

People often discuss pesticides and biocides. «Pesticides are chemistry and chemistry is poison», is often said. According to Dominique Werner of scienceindustries, the negative attitude often has to do with ignorance.

Content in German

Clearing house for patent rights: Not in the interests of inventors and food security
Media

Clearing house for patent rights: Not in the interests of inventors and food security

On 22 May 2024, the Federal Council submitted a draft revision of patent law for consultation. A new clearing centre is planned to improve the transparency of patents in the field of plant breeding. While transparency is fundamentally positive, the chosen approach is problematic. Instead of the beneficiaries, it imposes new obligations on innovators and means that Switzerland is going it alone. This is a bad signal for innovative companies.