Industriefinanzierte Forschung steigert Erträge wichtiger Nutzpflanzen
Medien

Industriefinanzierte Forschung steigert Erträge wichtiger Nutzpflanzen

Getreide wie Reis, Weizen und Mais liefern den grossen Teil der weltweit verzehrten Kalorien. Nutzpflanzen wie Tef oder Maniok wurden bisher eher vernachlässigt. Fortschritte in der Forschung machen jedoch den Anbau attraktiver. Das ist insbesondere wegen des Klimawandels wichtig.

Mittwoch, 11. Januar 2023

Die drei Getreidesorten Reis, Mais und Weizen liefern rund 50 Prozent aller von Menschen konsumierten Kalorien. Sie spielen auf dem Weltmarkt eine entscheidende Rolle. Demgegenüber haben sich sogenannte «Orphan-Crops» – Nutzpflanzen, die von Forschung und Landwirtschaft eher vernachlässigt wurden – nie auf dem Weltmarkt etablieren können. Dazu gehören etwa Pflanzen wie die Zwerghirse (Tef) oder die Cassava-Wurzelknolle (Maniok). Viele «Orphan-Crops» werden indes in Entwicklungsländern angebaut und spielen dort eine wichtige Rolle für die Ernährungssicherheit. Wie die «NZZ am Sonntag» berichtet, könnte ihre Bedeutung dank intensivierter Forschung zunehmen.


Höhere Ernten dank Neuzüchtungen

Tef und Maniok zeichnen sich durch ihre geringen Ansprüche an die Umgebung aus. Die Pflanzen wachsen auch auf kargen und trockenen Böden und sind relativ robust gegenüber Umwelteinflüssen. Zudem sind sie reich an Nährstoffen wie Zink oder Eisen. Ein Problem sind jedoch die geringen Erträge, weshalb der Anbau von Tef und Maniok lange Zeit als unattraktiv galt. Die Züchtung neuer Sorten ist ein entscheidender Faktor, um die Erträge zu steigern. Das zeigt gemäss «NZZ am Sonntag» eine neue Tef-Sorte. «Tef hat einen geringen glykämischen Index und enthält kein Gluten, weswegen die Nachfrage global steigt», sagt der Biologe und gebürtige Äthiopier Zerihun Tadele von der Universität Bern, der die Zwerghirse im Rahmen des Tef Improvement Project mit der Finanzierung durch Industriestiftungen seit fast zwei Jahrzehnten erforscht und verbessert. Die kürzeren und kräftigeren Halme machen die Pflanze widerstandsfähiger. Dank der Innovation konnten in Äthiopien, dem Herkunftsland von Tef, die Erträge von 1,7 Tonnen auf 3 Tonnen pro Hektar gesteigert werden. Das entspricht dem durchschnittlichen Ertrag von Weizen im Land.


«Methode, die am einfachsten zum Ziel führt»

«Orphan Crops» werden vor allem im globalen Süden angebaut, wo die Bevölkerung in den kommenden Jahrzehnten voraussichtlich am stärksten wachsen wird. Um die regionale Versorgungssicherheit zu stärken, müssen lokal verankerte Pflanzen wie Tef aber auch Maniok höhere und zuverlässigere Erträge liefern. Dazu braucht es Forschung. Maniok ernährt rund eine Milliarde Menschen. Die Pflanze toleriert zwar Trockenheit und gedeiht auch auf kargen Böden, doch sie ist anfällig für Viruserkrankungen.

Der emeritierte ETH-Professor Wilhelm Gruissem hat mit seinem Team mittels Genomanalysen ein Resistenzgen gegenüber der Cassava-Mosaikkrankheit entdeckt: «Möglicherweise lässt sich das Gen mithilfe der Genschere CRISPR/Cas punktgenau editieren, um resistente Pflanzen zu erhalten», sagt Gruissem gegenüber der «NZZ am Sonntag». Allerdings ist die Genomanalyse bei «Orphan-Crops» weniger weit fortgeschritten. Um Resultate zu erzielen, braucht es vor allem Offenheit. «Wir sollten in der Pflanzenzucht die Methode wählen, die am einfachsten zum Ziel führt … frei von jeder Ideologie», sagt Gruissem. Ermöglicht haben die Durchbrüche Stiftungen, im Fall von Maniok die Bill & Melinda Gates Foundation, im Fall von Tef die Syngenta Foundation.

Ähnliche Artikel

Dramatischer Rückgang zugelassener Pflanzenschutzmittel
Medien

Dramatischer Rückgang zugelassener Pflanzenschutzmittel

Den Schweizer Bauern stehen immer weniger Pflanzenschutzmittel zur Verfügung. Viele Wirkstoffe verschwinden vom Markt. Gleichzeitig lässt der Bund kaum neue zu. Der Schweizer Bauernverband fordert deshalb einen Marschhalt bei der gängigen Zulassungspraxis. Ansonsten droht die inländische Produktion von Lebensmitteln zu schrumpfen.

Philippinen: Bauern ernten ersten Golden Rice
Medien

Philippinen: Bauern ernten ersten Golden Rice

Auf den Philippinen ist kürzlich der weltweit erste Goldene Reis geerntet worden. Der Reis ist mit einem Beta-Carotin-Gen angereichert, welches vom menschlichen Körper in Vitamin A umgewandelt werden kann. Er soll dem weitverbreiteten Vitamin-A-Mangel in Entwicklungsländern ein Ende setzen. Doch die Widerstände gegen den Anbau sind nach wie vor enorm.

Versorgungssicherheit gewinnt an Bedeutung
Medien

Versorgungssicherheit gewinnt an Bedeutung

Schweizerinnen und Schweizer sind mit der inländischen Landwirtschaft zufrieden. An Bedeutung gewonnen hat jedoch die Versorgungssicherheit. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, welche das Bundesamt für Landwirtschaft zusammen mit dem Agrarbericht 2022 veröffentlicht hat.

Pflanzenzüchtung: Klimawandel erfordert schnelles Handeln
Medien

Pflanzenzüchtung: Klimawandel erfordert schnelles Handeln

Die Auswirkungen des Klimawandels spüren Schweizer Landwirte bereits heute. In der Vergangenheit waren Neuzüchtungen ein Garant für stabile Ernteerträge. Doch mit der Geschwindigkeit des Klimawandels kann die klassische Züchtung nicht mithalten. Es braucht neue Züchtungsmethoden wie die Genom-Editierung.

Weitere Beiträge aus Medien