Konsumenten sind aufgeschlossener als Gentech-Gegner behaupten
Wissen

Konsumenten sind aufgeschlossener als Gentech-Gegner behaupten

Die Revision des Gentechnikgesetzes böte eine gute Gelegenheit, um über den angemessenen Umgang mit modernen Züchtungsmethoden wie der Genom-Editierung zu diskutieren. Dies findet auch Angela Bearth, Forscherin am Departement Gesundheitswissenschaften und Technologie der ETH Zürich und Vizepräsidentin des Forums Genforschung der SCNAT in einem lesenswerten Beitrag.

Mittwoch, 18. August 2021

Es ist das Totschlagargument der Gentechnik-Kritiker: Gentechnisch veränderte Nahrungsmittel würden die Schweizer Konsumenten ohnehin nicht akzeptieren. Aus diesem Grund könne man nun auch ohne Weiteres das bestehende Gentechnik-Moratorium um vier weitere Jahre verlängern.

Ob dieses gerne vorgebrachte Argument auch stimmt, ist mehr als fraglich. Denn oft werden als Beweis für die Unlust der Konsumenten an gentechnisch veränderten Lebensmitteln Studien älteren Datums angeführt, wie Angela Bearth von der ETH Zürich in einem aktuellen Beitrag schreibt. Zudem wisse man aus der Forschung, dass Leute bereit sind, ein kleines Mass an Unsicherheit oder Risiko zu akzeptieren, wenn sie einen relevanten Nutzen sehen. «Wenn die Gentechnologie beispielsweise dazu beiträgt, den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft zu reduzieren, könnte die Technologie durchaus auf Akzeptanz stossen.»


Genom-Editierung bringt Fortschritt

Gerne wird von der Gegnerschaft auch unterschlagen, dass im Gebiet der Gentechnik enorme Fortschritte passiert sind und noch immer erzielt werden: «Es sind viele neue, präzisere Werkzeuge entstanden, die sogenannte Genom-Editierung. Die Gesetzgebung differenziert nicht und unterstellt auch die neuen Werkzeuge dem Moratorium. Die Bevölkerung scheint dies differenzierter zu sehen: Neuere Studien zeigen eine Offenheit der Bevölkerung gegenüber dem Einsatz von Genom-Editierung in der Pflanzenzüchtung», schreibt Bearth weiter.

Nicht zuletzt die intensiven Diskussionen über die Pestizid-Initiativen haben es gezeigt: Die Schweizerinnen und Schweizer möchten eine leistungsfähige, aber auch möglichst pestizidarme Landwirtschaft. Zusätzlich zu diesem Druck seitens der Stimmbürger und Konsumenten werden auch die Folgen des Klimawandels die Schweizer Bauern vor grosse Herausforderungen stellen. Die neuen Methoden der Pflanzenzucht könnten hier in Zukunft einen wichtigen Beitrag leisten. Voraussetzung ist jedoch die Akzeptanz bei den Konsumentinnen und Konsumenten. Und diese scheint vor allem bezüglich der neueren Ansätze vorhanden zu sein. Nicht zuletzt auch deshalb braucht es jetzt eine breite öffentliche Debatte über Nutzen und Risiken der neuen Züchtungsmethoden. Denn die Vorzeichen haben sich seit der letzten grossen Debatte um die Gentechnik zu Beginn der 2000er-Jahre massiv verändert. «Die Herausforderungen sind zu drängend, um uns jahrzehntelang unter den alten Argumenten einzubunkern», ist Bearth überzeugt.

Ähnliche Artikel

«Future Food»: Von der Entwicklung in den Einkaufskorb
Wissen

«Future Food»: Von der Entwicklung in den Einkaufskorb

Proteine gehören zu den wichtigsten Bestandteilen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung. Der grösste Teil des von Menschen konsumierten Eiweiss stammt jedoch von Tieren und ist in der Herstellung äusserst ressourcenintensiv. Wie könnten Alternativen aussehen? Und was braucht es, damit alternative Proteinprodukte auch bei den Konsumenten im Einkaufskorb landen? Darüber sprachen drei Referentinnen und Referenten am Swiss-Food Talk.

Glyphosat bietet viele Vorteile
Wissen

Glyphosat bietet viele Vorteile

Glyphosat ist das bestuntersuchte Herbizid der Welt. Es wird hauptsächlich in der Landwirtschaft eingesetzt und dient Bauern dazu, Felder vor der Aussaat effizient und kostengünstig von unerwünschtem Pflanzenbewuchs zu befreien.

«Biologicals» – Biowirkstoffe aus der Forschung
Wissen

«Biologicals» – Biowirkstoffe aus der Forschung

Moderne Pflanzenschutzmittel müssen sicher, zielgerichtet und kurzlebig sein, also kurz nach Erreichen des Ziels abgebaut werden, ohne biologisch aktive Abbauprodukte zu hinterlassen.

Der grosse Nutzen der Biotechnologie in der Landwirtschaft
Wissen

Der grosse Nutzen der Biotechnologie in der Landwirtschaft

Biotechnologisch gezüchtete Pflanzen werden seit rund 25 Jahren in vielen Teilen der Erde angebaut. Mehrere Publikationen belegen den grossen Nutzen der Biotechnologie in der Landwirtschaft. Der Anbau der Pflanzen wirkt sich positiv auf die Umwelt, das Klima und die Erträge von Bauern aus.

Weitere Beiträge aus Wissen