Konsumenten sind aufgeschlossener als Gentech-Gegner behaupten
Wissen

Konsumenten sind aufgeschlossener als Gentech-Gegner behaupten

Die Revision des Gentechnikgesetzes böte eine gute Gelegenheit, um über den angemessenen Umgang mit modernen Züchtungsmethoden wie der Genom-Editierung zu diskutieren. Dies findet auch Angela Bearth, Forscherin am Departement Gesundheitswissenschaften und Technologie der ETH Zürich und Vizepräsidentin des Forums Genforschung der SCNAT in einem lesenswerten Beitrag.

Mittwoch, 18. August 2021

Es ist das Totschlagargument der Gentechnik-Kritiker: Gentechnisch veränderte Nahrungsmittel würden die Schweizer Konsumenten ohnehin nicht akzeptieren. Aus diesem Grund könne man nun auch ohne Weiteres das bestehende Gentechnik-Moratorium um vier weitere Jahre verlängern.

Ob dieses gerne vorgebrachte Argument auch stimmt, ist mehr als fraglich. Denn oft werden als Beweis für die Unlust der Konsumenten an gentechnisch veränderten Lebensmitteln Studien älteren Datums angeführt, wie Angela Bearth von der ETH Zürich in einem aktuellen Beitrag schreibt. Zudem wisse man aus der Forschung, dass Leute bereit sind, ein kleines Mass an Unsicherheit oder Risiko zu akzeptieren, wenn sie einen relevanten Nutzen sehen. «Wenn die Gentechnologie beispielsweise dazu beiträgt, den Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft zu reduzieren, könnte die Technologie durchaus auf Akzeptanz stossen.»


Genom-Editierung bringt Fortschritt

Gerne wird von der Gegnerschaft auch unterschlagen, dass im Gebiet der Gentechnik enorme Fortschritte passiert sind und noch immer erzielt werden: «Es sind viele neue, präzisere Werkzeuge entstanden, die sogenannte Genom-Editierung. Die Gesetzgebung differenziert nicht und unterstellt auch die neuen Werkzeuge dem Moratorium. Die Bevölkerung scheint dies differenzierter zu sehen: Neuere Studien zeigen eine Offenheit der Bevölkerung gegenüber dem Einsatz von Genom-Editierung in der Pflanzenzüchtung», schreibt Bearth weiter.

Nicht zuletzt die intensiven Diskussionen über die Pestizid-Initiativen haben es gezeigt: Die Schweizerinnen und Schweizer möchten eine leistungsfähige, aber auch möglichst pestizidarme Landwirtschaft. Zusätzlich zu diesem Druck seitens der Stimmbürger und Konsumenten werden auch die Folgen des Klimawandels die Schweizer Bauern vor grosse Herausforderungen stellen. Die neuen Methoden der Pflanzenzucht könnten hier in Zukunft einen wichtigen Beitrag leisten. Voraussetzung ist jedoch die Akzeptanz bei den Konsumentinnen und Konsumenten. Und diese scheint vor allem bezüglich der neueren Ansätze vorhanden zu sein. Nicht zuletzt auch deshalb braucht es jetzt eine breite öffentliche Debatte über Nutzen und Risiken der neuen Züchtungsmethoden. Denn die Vorzeichen haben sich seit der letzten grossen Debatte um die Gentechnik zu Beginn der 2000er-Jahre massiv verändert. «Die Herausforderungen sind zu drängend, um uns jahrzehntelang unter den alten Argumenten einzubunkern», ist Bearth überzeugt.

Ähnliche Artikel

Kreislaufwirtschaft in der Nahrungsmittelproduktion
Wissen

Kreislaufwirtschaft in der Nahrungsmittelproduktion

Wiederverwenden anstatt Wegwerfen: In vielen Wirtschaftszweigen gewinnt die Kreislaufwirtschaft an Bedeutung. Auch die landwirtschaftliche Produktion muss sich künftig vermehrt in Kreisläufen abspielen. Das gilt insbesondere für die Bodennutzung, Düngerherstellung und Futtermittelproduktion.

Wie wir Agrarland zurückgewinnen
Wissen

Wie wir Agrarland zurückgewinnen

Von der Landwirtschaft hängt es ab, ob künftige Generationen genug zu essen haben. Die Bauern müssen alle Möglichkeiten zur Nahrungsmittelproduktion ausschöpfen.

Revolution auf dem Bauernhof
Wissen

Revolution auf dem Bauernhof

Die CRISPR/Cas-Methode wird Teilbereiche der Pflanzenzüchtung revolutionieren. Die Technologie ist dringend nötig, um die Herausforderungen zu bewältigen, die sich der Landwirtschaft in diesem Jahrhundert gegenüberstellen und unsere Versorgungssicherheit gefährden.

Patente: Schweiz ist Spitzenreiterin
Wissen

Patente: Schweiz ist Spitzenreiterin

Die Anzahl Anmeldungen von Patenten ist ein wichtiger Indikator für die Innovationsfähigkeit eines Landes. Pro Kopf meldet kein anderes Land so viele Patente an wie die Schweiz. Auf ihre forschungsfreundlichen Rahmenbedingungen sollte die Schweiz auch in Zukunft achtgeben.

Weitere Beiträge aus Wissen