Ohne Pestizide keine Lebensmittelsicherheit
Wissen

Ohne Pestizide keine Lebensmittelsicherheit

Problematisch für die Lebensmittelsicherheit ist nicht der angemessene Einsatz von Pestiziden, sondern ihre Nichtanwendung. Zudem kann ein ungenügender Einsatz von Bioziden (Desinfektionsmittel oder Schädlingsbekämpfungsmittel) die Übertragung von Krankheitserregern - beispielsweise in Restaurants - begünstigen. Das geht aus dem jüngsten Bericht des Bundesamts für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) hervor.

Mittwoch, 21. Oktober 2020

Das Wichtigste in Kürze:

  • Häufig werden Pestizide als Gefahr für die menschliche Gesundheit dargestellt.
  • Das Gegenteil trifft zu. Der Verzicht auf Pestizide kann Folgen für die Lebensmittelsicherheit haben.
  • Gerade als Desinfektions- und Reinigungsmittel sind Pestizide unentbehrlich.

Pestizide spielen in keinem der gemeldeten Fälle von lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen eine verursachende Rolle. Das hängt damit zusammenhängen, dass die gegenwärtig gemessenen Konzentrationen von Pflanzenschutzmittelrückständen derart gering sind, dass sie kein Risiko für Gesundheit und Umwelt darstellen. Diese Einsicht dringt langsam auch zu den Gemeinden vor, in denen erhöhte Grenzwerte wie zum Beispiel von Chlorothalonil-Abbauprodukten gemessen wurden. So berichtet die «Aargauer Zeitung» über das Dorf Mettauertal, in dem der Grenzwert von 0,1 Mikrogramm um 0,06 Mikrogramm überschritten wurde. Der Brunnenmeister von Mettauertal gibt sich pragmatisch. Gegenüber der «AZ» sagt er: «Ich will das Problem nicht schönreden.» Es gebe allerdings auch keinen Grund zur Panik: «Auch mit einem überschrittenen Grenzwert kann das Wasser der Gemeinde Mettauertal bedenkenlos getrunken werden.»


Häufige Gefahren: Noroviren und Bakterien

Das Bundesamt für Veterinärwesen und Lebensmittelsicherheit (BLV) hat den aktuellen «Bericht zur Überwachung von Zoonosen und lebensmittelbedingten Krankheitsausbrüchen» veröffentlicht. Im Jahr 2019 wurden in der Schweiz 23 lebensmittelbedingte Krankheitsausbrüche gemeldet. Zusätzlich kam es zu fünf bekannten Salmonellenausbrüchen. Doch längst nicht alle Fälle werden den Behörden gemeldet. Auch ist es nicht in allen Fällen möglich, den Erreger der Krankheitsausbrüche zu identifizieren. Häufig sind jedoch Noroviren und Bakterien dafür verantwortlich. Sie gelangen durch mangelnde Hygienepraxis in Gastrobetrieben auf den Teller der Gäste. Das BLV schreibt dazu: «In mindestens sieben Fällen zeigten die Inspektionen allerdings Probleme bei der Umsetzung der guten Hygienepraxis auf, beispielsweise Defizite beim Selbstkontrollkonzept und seiner Umsetzung, Lücken bei der Hygiene, bei der Reinigung sowie eine unangemessene Aufbewahrung der Lebensmittel und eine mangelhafte oder gar nicht bestehende Kühlkette für Lebensmittel mit hohen mikrobiologischen Risiken.»

Ähnliche Artikel

Kreislaufwirtschaft in der Nahrungsmittelproduktion
Wissen

Kreislaufwirtschaft in der Nahrungsmittelproduktion

Wiederverwenden anstatt Wegwerfen: In vielen Wirtschaftszweigen gewinnt die Kreislaufwirtschaft an Bedeutung. Auch die landwirtschaftliche Produktion muss sich künftig vermehrt in Kreisläufen abspielen. Das gilt insbesondere für die Bodennutzung, Düngerherstellung und Futtermittelproduktion.

Wie wir Agrarland zurückgewinnen
Wissen

Wie wir Agrarland zurückgewinnen

Von der Landwirtschaft hängt es ab, ob künftige Generationen genug zu essen haben. Die Bauern müssen alle Möglichkeiten zur Nahrungsmittelproduktion ausschöpfen.

Revolution auf dem Bauernhof
Wissen

Revolution auf dem Bauernhof

Die CRISPR/Cas-Methode wird Teilbereiche der Pflanzenzüchtung revolutionieren. Die Technologie ist dringend nötig, um die Herausforderungen zu bewältigen, die sich der Landwirtschaft in diesem Jahrhundert gegenüberstellen und unsere Versorgungssicherheit gefährden.

Patente: Schweiz ist Spitzenreiterin
Wissen

Patente: Schweiz ist Spitzenreiterin

Die Anzahl Anmeldungen von Patenten ist ein wichtiger Indikator für die Innovationsfähigkeit eines Landes. Pro Kopf meldet kein anderes Land so viele Patente an wie die Schweiz. Auf ihre forschungsfreundlichen Rahmenbedingungen sollte die Schweiz auch in Zukunft achtgeben.

Weitere Beiträge aus Wissen