Sichere Anwendung hochwirksamer Pestizide
Wissen

Sichere Anwendung hochwirksamer Pestizide

Pestizide Wirkstoffe sollen Schädlinge oder Krankheitskeime bekämpfen, sei es als Pflanzenschutzmittel, Schädlingsbekämpfung im Haushalt oder Desinfektionsmittel. Sie haben daher eine biologische Wirkung, sonst würden sie weder von den Behörden zugelassen noch von den Verbrauchern gekauft und eingesetzt. Einige dieser Produkte können bei falscher Anwendung Menschen besonders gefährden.

Donnerstag, 18. November 2021

Werden sogenannte Highly Hazardous Pesticides (HHP) korrekt gehandhabt und angewendet, sind sie sicher. In manchen Ländern sind sie gar die einzige Lösung, um Menschenleben zu retten – das zeigen die Beispiele der Heuschreckenplage in Afrika und des Zika-Virus in warmen Ländern.

Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der UNO (FAO) sowie die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definieren hochgefährliche Pestizide (HHP) wie folgt: Sie müssen ein besonders hohes Mass an akuten oder chronischen Gesundheits- oder Umweltgefahren aufweisen. Was das heisst, definieren acht Kriterien. Es gibt keine abschliessende internationale Liste von hochgefährlichen Pestiziden, sondern Kriterien, die Pflanzenschutzmittel oder Wirkstoffe als solche einstufen. «Die» hochgefährlichen Pestizide gibt es nicht. Jedes Land bestimmt eigenständig, welche Pestizide zugelassen sind – ausgehend von den agronomischen, ökonomischen und klimatischen Bedürfnissen. Auch NGOs erstellen Listen von HHP. Dabei stützen sie sich jedoch nicht auf die acht Kriterien der FAO und WHO oder verwenden darüber hinaus eigene, von internationalen Gremien nicht anerkannte Kriterien. Den Fokus richten sie dabei häufig nur auf die inhärente Toxizität eines Wirkstoffs – also darauf, ob er potenziell giftig ist. Weil praktisch alle Wirkstoffe potenziell toxisch sind, erstaunt es nicht, dass die HHP-Listen der NGOs sehr umfangreich sind und nicht berücksichtigen, dass fertig formulierte Pflanzenschutzmittel meist nur geringe Mengen eines Wirkstoffs beinhalten.

Risiko vs. Gefahr

Auch wenn ein Pestizid aufgrund der FAO/WHO-Kriterien als hochgefährlich eingestuft wird, kann es sicher angewendet werden. Bei fachgerechtem Einsatz besteht kein Risiko für Mensch und Umwelt. Das mag widersprüchlich klingen, lässt sich aber an einem Beispiel aus dem Alltag aufzeigen: Würde jemand einen Schluck Salmiakgeist oder Javelwasser zu sich nehmen, würde dies zu gefährlichen inneren Verbrennungen führen. Werden diese Substanzen hingegen in geringen Mengen und schwach konzentriert zur Fenster- oder Oberflächenreinigung verwendet und Hände, Mund und Nase geschützt, besteht keine Gefahr. Im Gegenteil: Beides sind verbreitete und nützliche Reinigungs- und Desinfektionsmittel. So ist es auch bei der Klasse der sogenannt hochgefährlichen Pflanzenschutzmittel. Sie sind hochwirksam, müssen aber sorgfältig angewendet werden. Mehr zum Unterschied zwischen Risiko und Gefahr finden Sie hier.

Blindspot-Artikel

Eine umfassend nachhaltige Lebensmittelproduktion und eine gesunde Ernährung sind komplexe Themenfelder. Es braucht die Betrachtung aus verschiedenen Blickwinkeln. Doch unliebsame Fakten kommen in der öffentlichen Diskussion häufig zu kurz. Wir beleuchten, was gerne im Schatten bleibt. So kommen die Zielkonflikte zur Sprache.

Pestizide gegen Heuschreckenplage und Zika-Virus

Oft sind diese hochwirksamen Pestizide die einzige Chance, Menschenleben zu retten. Zurzeit verschlingen Millionen von Heuschrecken in Ostafrika täglich so viel Getreide, wie es zur Ernährung von 35'000 Menschen braucht. Die Ernährungssicherheit ist gefährdet. Um die Pflanzen vor Heuschrecken zu schützen, sind hochwirksame Insektizide unabdingbar. Das Kategoriensystem der WHO und der FAO stuft diese aber als gefährlich ein. Trotzdem empfiehlt die FAO, solche Mittel im Kampf gegen die Heuschrecken einzusetzen. Denn sie sind die einzig wirksame Methode, um die Insektenplage einzudämmen und den Hunger zu bekämpfen. Das bestätigen auch Entwicklungshelfer. Ein weiteres Beispiel ist das Zika-Virus, das sich mittlerweile in über 80 Ländern auf der ganzen Welt ausgebreitet hat. Durch Mücken übertragen, führt es zu schweren Missbildungen bei Neugeborenen. Die lokale Bevölkerung ist auch hier auf den Einsatz von hochwirksamen Insektiziden angewiesen, um die Mückenplage zu bekämpfen. Diese Beispiele zeigen: Auch die Nichtanwendung von Pestiziden, die als ‘HHP’ eingestuft werden, kann für Menschen gefährlich sein. Entscheidend ist, dass die Mittel sachgerecht angewendet werden.

Fachgerechte Anwendung


Pestizide (Biozide wie Pflanzenschutzmittel) bedingen einen fachgerechten Einsatz. Ein Verzicht hingegen kann verheerende Auswirkungen auf die betroffene Bevölkerung und deren ausreichende Ernährung haben. Deshalb ist es besonders in Entwicklungsländern wichtig, dass Landwirte und Farmarbeiter gut geschult sind und jederzeit die fünf goldenen Regeln bei der Anwendung von Pflanzenschutzmitteln befolgen. Auch die Branche arbeitet an Lösungen, um den Umgang mit Pestiziden weiter zu verbessern – zum Beispiel durch geschlossene Systeme, die kein Umfüllen der Chemikalien ermöglichen oder in Zusammenarbeit mit lokalen Behörden, um die Schulung und Ausrüstung der Anwender mit kostengünstigen, aber wirksamen Schutzausrüstungen über den eigenen Kundenkreis hinaus sicherzustellen. Zusammen mit ihrem Branchenverband CropLife International (CLI) unterstützen sie auch den International Code of Conduct on Pesticide Management von FAO und WHO.

Ähnliche Artikel

Klimaschonender Dünger aus dem Boden
Wissen

Klimaschonender Dünger aus dem Boden

Die Landwirtschaft gehört zu den ersten Opfern des Klimawandels. Zunehmende Hitze, Trockenheit und Schädlingsdruck gefährden Ernten zunehmend. Gleichzeitig gehört die globale Landwirtschaft zu den grössten Emittenten von Treibhausgasen und treibt den Klimawandel damit selbst voran.

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021
Wissen

Weniger Pflanzenschutz 2020, wohl mehr 2021

Die Zahlen des Bundes zu den Verkaufsmengen von Pflanzenschutzmitteln für das Jahr 2020 zeigen ein widersprüchliches Bild: Die Gesamtverkaufsmenge an Pflanzenschutzmitteln nahm weiter ab. 2020 wurden in der Schweiz insgesamt 1930 Tonnen Pflanzenschutzmittel verkauft. Zugenommen hat der Absatz von Pflanzenschutzmitteln, die auch für die biologische Landwirtschaft zugelassen sind.

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen
Wissen

Produktion: Mehr Nahrung mit weniger Ressourcen

Um mit «weniger mehr zu produzieren» brauchen wir neue Technologien, die vom Input über Aussaat und Ernte bis zum Konsumenten für mehr Ressourceneffizienz sorgen.

Umwelt: Nutzen und schützen
Wissen

Umwelt: Nutzen und schützen

Viele Innovationen entstehen aus Naturbeobachtung. Genetische Ressourcen dienen häufig als Inspiration oder Basis für neue Produkte, Medikamente und Wirkmechanismen. Auch die Landwirtschaft nutzt die natürlichen Kreisläufe, beeinflusst sie gleichzeitig aber auch. Es liegt im ureigenen Interesse der Landwirte, möglichst umweltfreundlich zu produzieren.

Weitere Beiträge aus Wissen