Versorgungssicherheit gewinnt an Bedeutung

Versorgungssicherheit gewinnt an Bedeutung

Schweizerinnen und Schweizer sind mit der inländischen Landwirtschaft zufrieden. An Bedeutung gewonnen hat jedoch die Versorgungssicherheit. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, welche das Bundesamt für Landwirtschaft zusammen mit dem Agrarbericht 2022 veröffentlicht hat.

Mittwoch, 30. November 2022

Der jährlich erscheinende Agrarbericht des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) beleuchtet die aktuellen Entwicklungen in der Schweizer Landwirtschaft. Periodisch wird er von einer Umfrage begleitet. Das Forschungsinstitut gfs-zürich eruiert darin im Auftrag des BLW die Stimmung der Bevölkerung gegenüber der Landwirtschaft. Grundsätzlich geniessen Landwirtinnen und Landwirte bei den Befragten ein gutes Image. Im Vergleich zu vergangenen Befragungen zeigen sich jedoch Verschiebungen bei den Prioritäten. Die Produktion von Lebensmitteln gehört zu den drei wichtigsten Anliegen der Befragten. Auch wird die Versorgung in der Krise gegenüber der letzten Befragung von 2018 deutlich höher gewichtet. Als Erklärung drängt sich auf: Dies hat sowohl mit der Coronapandemie als auch mit dem Krieg in der Ukraine zu tun.


Selbstversorgungsgrad rückläufig

Der Selbstversorgungsgrad beträgt aktuell 56 Prozent (49 Prozent netto) und ist damit leicht rückläufig. Jedoch variiert der Selbstversorgungsgrad je nach Produkten. Bei Milchprodukten erreicht die Schweiz einen Selbstversorgungsgrad von 100 Prozent. Bei pflanzlichen Ölen und Fetten können jedoch nur 24 Prozent des Bedarfs durch die inländische Produktion abgedeckt werden. Das BLW erklärt die leicht rückläufige Produktivität damit, dass die Bevölkerung stärker gewachsen ist als die Nahrungsmittelproduktion. Zudem hat der nasse Sommer 2021 die Getreideernte stark beeinträchtigt. Gleichzeitig nimmt die Anzahl der Bauernbetriebe insgesamt weiter ab. Eine Zunahme ist bei den biologisch bewirtschafteten Betrieben zu verzeichnen. Und auch die landwirtschaftliche Nutzfläche hat im vergangenen Jahr abgenommen. Siedlungs- und Infrastrukturbauten nehmen immer mehr Platz in Anspruch.


Versorgungssicherheit erfordert Technologie

Der jüngste Agrarbericht zeigt ein altbekanntes Dilemma: Die Landwirtschaft muss mit weniger mehr produzieren. Die Bevölkerung erwartet einerseits eine tiergerechte und nachhaltige Produktion und gleichzeitig Versorgungssicherheit. Eine grössere Versorgungssicherheit – insbesondere in Krisenzeiten – bedingt eine Steigerung der inländischen Produktivität. Um diese so nachhaltig und effizient wie möglich und auf den bestehenden Landwirtschaftsflächen zu gestalten, sind neue Technologien vonnöten. Was der Agrarbericht nicht erwähnt, ist die wichtige Rolle von neuen Züchtungsmethoden wie etwa CRISPR/Cas. Oder die Zulassung neuer und umweltschonenderer Pflanzenschutzmittel. Viele innovative Produkte befinden sich seit Jahren in der Warteschleife der Behörden. Wenn der Bund den Wunsch der Bevölkerung nach grösserer Versorgungssicherheit ernst nimmt, kommt er um die Zulassung von innovativen Technologien nicht herum.

Ähnliche Artikel

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten
Medien

Pflanzenschutzmittel fehlen – und bald auch die ersten Gemüsesorten

Die Gemüseproduzenten haben derzeit zu kämpfen. Grund dafür sind die fehlenden Pflanzenschutzmittel. Es werde zunehmend schwieriger, verkaufsfähige Produkte auf den Markt zu bringen. Einige Landwirte kommen gar derart an ihre Grenzen, dass sie die Produktion gewisser Gemüsesorten einstellen mussten.

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte
Medien

Schädlinge bedrohen zunehmend Obst-, Beeren- und Weinernte

Der Obst-, Beeren- und Weinbau wird zunehmend durch Schädlinge wie den Japankäfer, die Fleckenminiermotte und die Mittelmeerfruchtfliege bedroht. Die Produzenten schlagen Alarm – doch es fehlt an Pflanzenschutzmitteln, die den Schädlingen den Garaus machen können.

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau
Medien

Bio-Bauer fordert Genom-Editierung für den Obstbau

Die hohe Zahl an Pflanzenschutzbehandlungen fordert Bio-Bauern stark. Einer davon ist Apfelbauer Marco Messerli aus Kirchdorf BE. Ganze 48-mal musste er anfällige Apfelsorten mit biologischen Pflanzenschutzmitteln behandeln. Zu viel, findet er und fordert jetzt die Zulassung von neuen Züchtungsmethoden. Experten geben dem Bauern Recht.

Pommes-Frites werden knapp
Medien

Pommes-Frites werden knapp

Bei den Pflanzkartoffeln droht 2024 ein Engpass. Herrscht ein Mangel an Pflanzkartoffeln, dann können die beliebten Kohlehydratlieferanten auch nicht geerntet werden. Und weil Pflanzkartoffeln in ganz Europa knapp sind, wird auch der Import schwierig. Gemäss Swisspatat sind besonders Frites-Sorten betroffen.

Weitere Beiträge aus Medien