Wasser wird immer knapper
Medien

Wasser wird immer knapper

Durch den voranschreitenden Klimawandel dürften die Wasservorräte nicht nur auf der Südhalbkugel, sondern auch in unseren Breitengraden knapper werden. Eine sorgfältige Planung neuer Bewässerungstechniken ist für Landwirte deshalb unumgänglich. Helfen werden digitalisierte Lösungen zur Bewässerung von Kulturpflanzen.

Freitag, 19. November 2021

Die Sommer der Jahre 2006, 2015 und 2018 haben eines gemeinsam: Sie waren ausserordentlich trocken. Für Anneliese Holzkaemper von der Forschungsstelle Agroscope ist klar, dass die Trockenheit auch bei uns angekommen ist und bereits zu Problemen führt. An einer Online-Konferenz des Schweizer Bauernverbands sagte die Wissenschaftlerin gemäss «BauernZeitung», dass die prognostizierten Sommertemperaturen um 1,5 bis 5,5 Grad steigen könnten. Dies führe auch zu einem gesteigerten Bewässerungsbedarf in der Landwirtschaft. Ohne Klimaschutz müssten Kartoffeln künftig 20-30 Prozent mehr bewässert werden. Mit Klimaschutz dagegen «nur» 10 Prozent. Klar scheint, dass die Verfügbarkeit von Wasser abnehmen wird.


Wassersparen wird wichtiger

Gemäss Holzkaemper müssten Landwirte deshalb ihre Bewässerungsinfrastrukturen überdenken und weitsichtig planen. Wassersparen wird immer wichtiger. Dies kann einerseits mit der Wahl von Pflanzenkulturen erfolgen, die weniger Wasser benötigen. Andererseits können neue Technologien dabei helfen. Wie die «BauernZeitung» schreibt, ist eine ressourceneffiziente und damit nachhaltige Bewässerung heutzutage praktisch nur mit digitaler Technologie zu erreichen. Dazu gehört beispielsweise automatisches Bewässern in der Nacht oder selbstregulierende Bewässerungsanlagen. Die Installation eines Bewässerungssystems muss auf jeden Fall sorgfältig geplant und an die jeweiligen betrieblichen Realitäten angepasst werden. Bewässerung sei keine Eintagsfliege, sondern ein Generationenprojekt.

Knappe Wasservorräte
Die Landwirtschaft braucht bereits heute 70 Prozent des entnommenen Süsswassers. Die Vereinten Nationen rechnen damit, dass in 30 Jahren vier Milliarden Menschen in Staaten mit Wasserknappheit leben werden. Um die Wasservorräte vieler Länder nicht noch stärker zu beanspruchen, muss die Wassereffizienz von Pflanzen verbessert und ihre Toleranz gegenüber Hitze und Trockenheit erhöht werden. Die forschende Industrie investiert Milliarden in tolerantere Pflanzen durch Züchtung und Pflanzenschutz.

Ähnliche Artikel

Essen als Pseudo-Religion
Medien

Essen als Pseudo-Religion

Prof. Thomas Ellrott von der Georg-August-Universität in Göttingen sprach an einer Veranstaltung der Branchenorganisation Swisscofel über Essen als Pseudo-Religion Seine These: Essen ist längst nicht mehr nur die einfache Aufnahme von Kalorien. Nahrungsmittel sind heute Lifestyleprodukte, mit denen sich Menschen inszenieren. Es geht dabei um Identität. Und darum, auf der «richtigen Seite» zu stehen.

Weizenproduktion: Hitzewelle in Indien verschärft weltweite Versorgungslage
Medien

Weizenproduktion: Hitzewelle in Indien verschärft weltweite Versorgungslage

Südasien wird derzeit von einer aussergewöhnlichen Hitzewelle heimgesucht. Sie bedroht die Ernten vieler Bauern. Indien ist der zweitgrösste Weizenproduzent der Welt. Die durch den Ukraine-Krieg angespannte Situation auf den Agrarmärkten dürfte sich damit noch verschärfen.

Kunstdünger wird knapp
Medien

Kunstdünger wird knapp

Der Krieg durch die Russen gegen die Ukraine hat verheerende Auswirkungen auf die globale Landwirtschaft. Die beiden Länder produzieren grosse Mengen an Weizen für den Weltmarkt. Russland gehört zudem zu den wichtigsten Herstellern von Düngemitteln. Diese drohen nun knapp zu werden. Europäische Länder wollen die drohende Knappheit mit mehr Gülle ausgleichen. Welche negativen Auswirkungen ein Mangel an synthetischen Düngern haben kann, zeigt das Beispiel Sri Lanka.

«Wir sind mitten in einer Getreideversorgungskrise»
Medien

«Wir sind mitten in einer Getreideversorgungskrise»

Seit 2016 führt Werner Baumann den deutschen Agrochemie- und Pharmakonzern Bayer. Im Gespräch mit der «NZZ» erklärt er, was der Ukraine-Krieg für sein Unternehmen und die Lebensmittelversorgung bedeutet.

Weitere Beiträge aus Medien