Genom-editierte Pflanzen auf dem Weg zum Markt
Medien

Genom-editierte Pflanzen auf dem Weg zum Markt

Für die Landwirtschaft sind der Klimawandel und das globale Bevölkerungswachstum die zentralen Herausforderungen des gegenwärtigen Jahrhunderts. Die Genschere CIRSPR/Cas eröffnet hier neue und ungeahnte Möglichkeiten. Obwohl die Technologie noch jung ist, dürften viele Anwendungen bald reif für den Markt sein.

Freitag, 24. Juni 2022

Das «SRF Wissenschaftsmagazin» widmet sich in einer Ausgabe der Genom-Editierung. Darunter werden neuartige Technologien, zu denen auch die nobelpreisgekrönte Genschere CRISPR/Cas gehört, zusammengefasst. Sie erlauben eine äusserst effiziente und zielgenaue Bearbeitung von Pflanzen-DNA. Die Methode kann in Zukunft dazu beitragen, dass Pflanzen mit weniger Wasser auskommen, resistent gegenüber bestimmten Schädlingen sind und somit weniger Pflanzenschutzmittel benötigen.


Grössere Ressourceneffizienz

Das US-amerikanische Start-up «Inari», zu dessen wissenschaftlichem Beratungsgremium auch die Nobelpreisträgerin Jennifer Doudna gehört, will möglichst viele Anwendungen erforschen, die später direkt auf dem Acker zum Einsatz kommen. So zum Beispiel ein Mais, der weniger Wasser und Stickstoff benötigt. Dazu werden Embryonen aus den Maiskörnern von bestehenden Pflanzen herausgetrennt und mit Agrobakterien (Agrobacter tumefaciens) behandelt. Die Bakterien dienen dazu, um bestimmte Gene in den Embryo einschleusen zu können. Aus den Maisembryonen erwachsen schliesslich kleine Pflanzen. In Gewächshäusern wachsen sie bis zu ihrer Normalgrösse heran. Dies ist der Moment, an dem sich zeigt, ob die Pflanze die gewünschten neuen Eigenschaften besitzt.


Vielfältige Anwendungen

Das Spektrum von möglichen Anwendungen der Genschere ist breit. Das «SRF Wissenschaftsmagazin» zählt etwa mehltauresistenter Weizen und Tomaten, virusresistente Randen, Mais mit verbesserter Stresstoleranz gegenüber Trockenheit oder platzsparende Tomaten dazu. Doch daneben existieren noch viele weitere erfolgsversprechende Pflanzenzüchtungen. swiss-food.ch hat zehn besonders vielversprechende Anwendungen für die Schweiz aufgelistet. Auch wenn die meisten dieser Pflanzensorten noch nicht zugelassen sind: Ihre Entwicklung ist weit fortgeschritten. Zugelassen sind bisher beispielsweise mit Aminosäuren angereicherte Tomaten in Japan oder langsamer bräunende Champignons in den USA. Die Behauptung, dass CRISPR «nur Lifestyle-Produkte» ermögliche, aber keinen substanziellen Beitrag zur landwirtschaftlichen Produktion beisteuern könne, ist dagegen falsch. Die Zulassungsprozesse brauchen einfach noch etwas Zeit. Nach Einschätzung des «SRF Wissenschaftsmagazins» werden schädlingsresistente Pflanzen, die mit relativ einfachen Eingriffen ins Erbgut gezüchtet werden können, wohl als erste die Marktreife erlangen.


Angepasste Rahmenbedingungen

Entscheidend sind auch die gesetzlichen Rahmenbedingungen. So lange der Anbau von genom-editierten Pflanzen in vielen Ländern noch verboten ist, ist auch das Entwicklungstempo eher langsam. Einen ersten Schritt in die richtige Richtung hat die Schweiz jedoch kürzlich unternommen. So haben sich sowohl der National- als auch der Ständerat für Lockerungen bei der Regulierung der Genom-Editierung ausgesprochen. Bis Mitte 2024 muss der Bundesart einen Gesetzesentwurf ausarbeiten, der genomeditierte Pflanzen nicht mehr unter das seit 2005 bestehende Gentech-Moratorium stellt.

Ähnliche Artikel

Dramatischer Rückgang zugelassener Pflanzenschutzmittel
Medien

Dramatischer Rückgang zugelassener Pflanzenschutzmittel

Den Schweizer Bauern stehen immer weniger Pflanzenschutzmittel zur Verfügung. Viele Wirkstoffe verschwinden vom Markt. Gleichzeitig lässt der Bund kaum neue zu. Der Schweizer Bauernverband fordert deshalb einen Marschhalt bei der gängigen Zulassungspraxis. Ansonsten droht die inländische Produktion von Lebensmitteln zu schrumpfen.

Industriefinanzierte Forschung steigert Erträge wichtiger Nutzpflanzen
Medien

Industriefinanzierte Forschung steigert Erträge wichtiger Nutzpflanzen

Getreide wie Reis, Weizen und Mais liefern den grossen Teil der weltweit verzehrten Kalorien. Nutzpflanzen wie Tef oder Maniok wurden bisher eher vernachlässigt. Fortschritte in der Forschung machen jedoch den Anbau attraktiver. Das ist insbesondere wegen des Klimawandels wichtig.

Philippinen: Bauern ernten ersten Golden Rice
Medien

Philippinen: Bauern ernten ersten Golden Rice

Auf den Philippinen ist kürzlich der weltweit erste Goldene Reis geerntet worden. Der Reis ist mit einem Beta-Carotin-Gen angereichert, welches vom menschlichen Körper in Vitamin A umgewandelt werden kann. Er soll dem weitverbreiteten Vitamin A-Mangel in Entwicklungsländern ein Ende setzen. Doch die Widerstände gegen den Anbau sind nach wie vor enorm.

Versorgungssicherheit gewinnt an Bedeutung
Medien

Versorgungssicherheit gewinnt an Bedeutung

Schweizerinnen und Schweizer sind mit der inländischen Landwirtschaft zufrieden. An Bedeutung gewonnen hat jedoch die Versorgungssicherheit. Das zeigt eine repräsentative Umfrage, welche das Bundesamt für Landwirtschaft zusammen mit dem Agrarbericht 2022 veröffentlicht hat.

Weitere Beiträge aus Medien