Ermöglichen, was unausweichlich ist

Ermöglichen, was unausweichlich ist

Die Gegner des Fortschritts sind einmal mehr in den Startlöchern. Mitte April haben Gentech-Kritiker eine Volksinitiative angekündigt, welche allfällige Lockerungen des bestehenden Gentech-Moratoriums unmöglich machen soll. Die genaue Formulierung ist noch nicht bekannt, aber die Äusserungen der Exponenten machen klar, dass die Totalblockade in Sachen moderner Pflanzenzüchtung in der Verfassung verankert werden soll.

Donnerstag, 9. Mai 2024

Jahrzehntelang konnten sich diese Kreise auf Verwaltung und Politik verlassen: Die Verlängerung des Gentechmoratoriums alle x Jahre war fast schon ein ritueller Akt. Aus dem anfänglichen Moratorium wurde ein Providurium. Doch seit der Forschung mit der Genschere auch in der Pflanzenzucht Quantensprünge gelungen ist, sind alte Gewissheiten ins Wanken gekommen.

Die Chancen gezielter genomischer Züchtungen sind angesichts der Herausforderungen von Klimawandel und Bevölkerungswachstum auch in Bundesbern nicht mehr zu negieren: Der Bundesrat hat unlängst vom Parlament den Auftrag erhalten, noch dieses Jahr einen Gesetzesentwurf vorzulegen, wie er die Zulassung der neuen Pflanzenzüchtungsverfahren regeln will. In der EU liegt ein solcher Text bereits vor. Pflanzen und Saatgut, welchen keine artfremden Gene eingefügt wurden, sollen weitestgehend zugelassen werden.


Neue Züchtungstechnologien nicht Ideologen überlassen

Ein neuer Ordnungsrahmen steht also vor der Tür. Wie Jürg Niklaus, Präsident des Vereins «Sorten für Morgen», in einem Interview mit dem «Schweizer Bauer» sagt, sei trotzdem noch «viel Aufklärungsarbeit» seitens der Forschung und der Züchter zu leisten. Dies ist gerade auch mit Blick auf die erwähnte Initiative unabdingbar.

Eine wichtige Rolle kommt hierbei Forschern wie Urs Niggli, Biopionier und langjähriger Leiter des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) zu. Dieser schreibt in der gleichen Ausgabe, man solle das Thema der neuen Züchtungsmethoden nicht Ideologen überlassen: Als Naturwissenschaftler verstehe er nicht, warum die neuen Ansätze der Pflanzenzucht anders beurteilt werden sollten, als man dies bei vergangenen Eingriffen in der Pflanzenzüchtung getan habe. Schliesslich würden zahlreiche wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Risiken für Mensch und Umwelt bei den neuen Züchtungsmethoden «nicht anders oder grösser sind als mit den etablierten, traditionellen Züchtungsmethoden».

In seinem Übersichtsartikel redet Niggli Klartext: «Man kann es drehen und wenden, wie man will. Es braucht auch neue agronomische und technologische Lösungen, um die Produktion auf einem hohen Niveau halten zu können und natürliche Ressourcen wie Boden, Wasser, Luft und Biodiversität zu schonen.»

Dieses klare Urteil ist gerade für jemanden, der sein gesamtes Forscherleben der Biolandwirtschaft gewidmet hat, bemerkenswert. Eine gänzliche Abkehr vom Biodenken ist Nigglis Artikel indes nicht: Theoretisch sei es möglich, den Biolandbau global auf 50 Prozent auszudehnen, ohne dass jemand Hunger leiden müssen, schreibt er weiter. Dieses «Biopaket» (mehr Bio, weniger Fleisch essen und weniger Abfälle hinterlassen») sei grundsätzliche vernünftig, und es funktioniere. «Aber es ist in einer freiheitlichen Gesellschaft nicht durchsetzbar», deshalb müsse man es aus der Liste möglicher Lösungen für die Welternährung streichen, so Niggli.


Vorteile von neuen Züchtungstechnologien liegen auf der Hand

Man wünschte sich, auch andere Exponenten der Biolandwirtschaft hätten den Realitätssinn Nigglis. Denn gerade auch mit Blick auf das gentechkritische Milieu schreibt er: «Die Horrorvisionen, welche mit den Begriffen Monopolisierung, Biopiraterie, Patentierung, Sorten aus dem Labor, Verschmutzung durch Pollenflug oder Monokulturen im industriellen Massstab genährt werden, werden nicht eintreten.»

Es bleibt zu hoffen, dass in der Schweizer Politik und Öffentlichkeit dieser nüchterne, sachliche Ton Schule macht. Erste Anzeichen dafür sieht auch Jürg Niklaus von «Sorten für morgen» gegenüber dem «Schweizer Bauer»: Er spüre eine gewisse Offenheit für die neuen Züchtungsmethoden, sobald man über deren Vorteile spreche. Und diese liegen auch gemäss dem breiten wissenschaftlichen Konsens auf der Hand.

Ähnliche Artikel

Bundesrätliche Verhinderungspolitik schadet der Schweiz
Politik

Bundesrätliche Verhinderungspolitik schadet der Schweiz

Ende Juni hat der Bundesrat die Botschaft zum Gentechnikgesetz publiziert. Im Grundsatz soll das bestehende Moratorium bis 2025 verlängert werden.

Grundsatzentscheid der EU für neue Züchtungsmethoden mit Stolpersteinen
Politik

Grundsatzentscheid der EU für neue Züchtungsmethoden mit Stolpersteinen

Das EU-Parlament hat sich am 7. Februar dafür ausgesprochen, dass in der EU die neuen genomischen Züchtungsmethoden zugelassen werden sollen. Die Abgeordneten stimmten mit 307 zu 263 Stimmen bei 41 Enthaltungen für eine entsprechende Vorlage.

Mit falschen Erzählungen gegen Gentechnik
Neue Züchtungstechnologien

Mit falschen Erzählungen gegen Gentechnik

Um die grüne Gentechnik zu verunglimpfen, tauchen immer wieder Erzählungen in der öffentlichen Debatte auf, die einer genaueren Prüfung nicht standhalten. Das Ziel ist jeweils politisch. Neuerdings sollen die falschen Behauptungen verhindern, dass die Regulierung neuer Züchtungsmethoden wie Crispr/Cas technologiefreundlich ausfällt.

Grundsatzentscheid der EU für neue Züchtungsmethoden mit Stolpersteinen
Politik

Grundsatzentscheid der EU für neue Züchtungsmethoden mit Stolpersteinen

Das EU-Parlament hat sich am 7. Februar dafür ausgesprochen, dass in der EU die neuen genomischen Züchtungsmethoden zugelassen werden sollen. Die Abgeordneten stimmten mit 307 zu 263 Stimmen bei 41 Enthaltungen für eine entsprechende Vorlage.

Zulassung neuer Pflanzenschutzmittel: Bund zaudert, Parlament macht Druck
Politik

Zulassung neuer Pflanzenschutzmittel: Bund zaudert, Parlament macht Druck

In der Schweiz harzt es bei der Zulassung neuer Pflanzenschutzmittel. Und es herrscht eine störende Asymmetrie. Der Bund entzieht Pflanzenschutzmitteln, welche die EU vom Markt nimmt, sofort die Bewilligung.

Bundesrat und die neuen Züchtungstechnologien: Zu wenig und zu spät
Politik

Bundesrat und die neuen Züchtungstechnologien: Zu wenig und zu spät

Es ist enttäuschend, was der Bundesrat am 25. Oktober 2023 zum Thema neue genetische Verfahren in einer Medienmitteilung verlauten liess. Sowohl inhaltlich als auch zeitlich steht die Regierung auf der Bremse. Das Zaudern ist unverständlich.

Argumente für neue Züchtungstechnologien
Neue Züchtungstechnologien Politik

Argumente für neue Züchtungstechnologien

Pflanzenzucht ist komplex. Entsprechend viele Fragen gibt es in der Diskussion rund um neue Züchtungsmethoden. swiss-food.ch hat die wichtigsten Fragen und Antworten zu neuen Züchtungstechnologien zusammengestellt.

Weitere Beiträge aus Politik