Futtermittelzusatz gegen Klimaerwärmung

Futtermittelzusatz gegen Klimaerwärmung

Der Ausstoss von Methan durch Nutztiere trägt in erheblichem Ausmass zur Klimaerwärmung bei. Das Unternehmen DSM bringt nun einen Futtermittelzusatz auf den Markt, der die Methanemissionen bei Kühen deutlich senkt. Bereits ein Teelöffel pro Kuh soll die Emissionen um bis zu 90 Prozent verringern. Hergestellt wird das Produkt von einem Walliser Unternehmen.

Dienstag, 22. März 2022

Rund 40 Prozent der globalen Methanemissionen gehen auf das Konto der Landwirtschaft. Vor allem die Tierhaltung produziert riesige Mengen an Methan. Das Entweichen von Darmgasen, beispielsweise von Kühen, belastet das Klima massiv. Wie der «Walliser Bote» berichtet, hat das niederländische Unternehmen Royal DSM einen innovativen Futtermittelzusatz entwickelt, der die Methanemissionen bei Kühen um 30 bis 90 Prozent verringert. Das Produkt mit dem Namen «Bovaer» beruht auf der Verbindung 3-Nitrooxypropanol (3-NOP) und wird von der Walliser Firma «Valsynthese» im Auftrag von DSM in Gamsen für die globale Markteinführung hergestellt.


Wirksame Methan-Reduktion

Bovaer ist bereits in vielen Ländern zugelassen, darunter in Brasilien, Chile und seit März 2022 auch in der EU. Die Zulassung für die Schweiz dürfte demnächst erfolgen. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hatte eine wissenschaftliche Studie zur Wirksamkeit des Futtermittelzusatzes bezüglich Methanemissionsreduktionen in Auftrag gegeben. Das Fazit fiel im November 2021 positiv aus. Die Studie bestätigte, dass Bovaer die Methanemissionen von Milchkühen wirksam senkt. Gemäss EFSA ist der Futtermittelzusatz in den empfohlenen Höchstmengen unbedenklich sowohl für die Gesundheit der Kühe als auch der Konsumentinnen und Konsumenten.


Für Mensch und Tier unbedenklich

Zum selben Ergebnis kommen auch Schweizer Behörden. Michael Schmidhalter vom Landwirtschaftszentrum Visp sagt gegenüber dem «Walliser Boten»: «Unter Einhaltung der Vorsichtsmassnahmen bei der Anwendung ist dieser Futtermittelzusatz für Mensch und Tier demnach unbedenklich.» Auch leide die Leistungsfähigkeit der Kühe nicht unter dem Futtermittelzusatz. Die vorliegenden Studien seien vielversprechend. Das grösste Problem in Bezug auf Bovaer werde die Anwendung durch Landwirte sein. Das Produkt bedeutet für sie einen finanziellen und arbeitstechnischen Mehraufwand. Gemäss Schmidhalter wird sich die Politik über entsprechende Anreizsysteme Gedanken machen müssen.


Globaler Fleischkonsum wächst

Trotz allem Optimismus: Auch Bovaer wird das Methanproblem der Landwirtschaft nicht vollständig lösen können. Die Nachfrage nach Fleisch wird sich – auch angesichts des globalen Bevölkerungswachstums – bis 2050 voraussichtlich noch verdoppeln. Daher liegt der grösste Hebel immer noch bei einer fleischreduzierten Ernährung, wie sie beispielsweise von der EAT-Lancet Commission vorgeschlagen wird. Sie fordert eine «planetary health diet» mit weniger Fleisch, dafür mehr Obst, Gemüse und Hülsenfrüchten. Doch wir dürfen uns nichts vormachen: «Die Verzichtskultur in Europa wächst, ist aber im Verhältnis zu einer Weltbevölkerung, die erst mal in einen solchen Genuss kommen möchte, auf einem geringen Niveau. Deshalb werden wir global noch viele Jahre einen weiteren Anstieg des Fleischkonsums sehen», wie es Bayer CEO Werner Baumann im Interview mit der «NZZ» ausdrückt.

Nebst der bewussten Ernährungsumstellung bei denen, die sich alternative Proteine leisten können, wird daher technische Innovation auch für eine nachhaltigere Viehwirtschaft zentral sein. Oder nochmals mit einem Zitat von Werner Baumann in erwähntem Interview: «Gerade heute sehen wir doch, wie relevant die Landwirtschaft ist, wenn es darum geht, die derzeit drohende Hungersnot möglichst abzuwenden. Perspektivisch ist die Innovationsfähigkeit entscheidend, damit wir bis zu 10 Milliarden Menschen auf nachhaltige Weise ernähren können.»

Sources

Ähnliche Artikel

Prekäre Lage für die Kartoffelbauern
Medien

Prekäre Lage für die Kartoffelbauern

Kartoffelbauern in der Schweiz schlagen Alarm. Wegen des vielen Regens breitet sich die Knollenfäule aus, die ihnen die Ernte vernichtet. Die Rede ist von desaströsen Zuständen oder von einem «Schicksalsjahr» für Schweizer Kartoffeln. Bereits 300 ha Kartoffelfelder mussten aufgegeben werden – weitere könnten folgen. Inzwischen hat auch der Bund erste Konsequenzen gezogen.

«Hierzulande Bio, in den Philippinen verboten»
Medien

«Hierzulande Bio, in den Philippinen verboten»

Auf den Philippinen hat Greenpeace das Verbot von Bt-Auberginen und Golden Rice erwirkt. Unfassbar: Das gleiche Bakterium, das die Umweltorganisation dort als gefährlich diffamiert, wird in der Schweiz als Bio gepriesen.

«Tausende Kinder könnten sterben»
Medien

«Tausende Kinder könnten sterben»

Das Verbot von Golden Rice schlägt nach wie vor hohe Wellen. Immer mehr Wissenschaftler melden sich zu Wort und prangen den Entscheid an. Von «alarmierend» zu «Katastrophe» bis zu «sterbenden Kinder» ist die Rede.

Clearingstelle für Patentrechte: Nicht im Sinne von Erfinder und Ernährungssicherheit
Medien

Clearingstelle für Patentrechte: Nicht im Sinne von Erfinder und Ernährungssicherheit

Der Bundesrat hat am 22. Mai 2024 einen Entwurf zur Revision des Patentrechts in die Vernehmlassung geschickt. Geplant ist eine neue Clearingstelle, um die Transparenz bei Patenten im Bereich Pflanzenzüchtung zu verbessern. Zwar ist Transparenz grundsätzlich positiv, doch der gewählte Ansatz ist problematisch. Statt den Nutzniessern bürdet er den Innovatoren neue Pflichten auf und bedeutet einen Schweizer Alleingang. Das ist ein schlechtes Signal für innovative Unternehmen.

Weitere Beiträge aus Medien