Meinungen
Achim Walter

«Was uns Pflanzenzüchtung bringt»

Achim Walter ist Professor für Kulturpflanzenwissenschaften an der ETH Zürich. In seinem Beitrag erinnert er an die Bedeutung der Pflanzenzüchtung für unsere alltäglichen Nahrungsmittel. Die allermeisten Kulturpflanzen, die wir heute kennen, sind das Ergebnis menschlicher Züchtung und kamen so in der Natur nie vor.

Donnerstag, 7. Oktober 2021

Die Idylle trügt: In jedem Weizenfeld herrscht ein Wettrüsten zwischen Kulturpflanze und Krankheiten. (Bild: Adobe Stock)
Die Idylle trügt: In jedem Weizenfeld herrscht ein Wettrüsten zwischen Kulturpflanze und Krankheiten. (Bild: Adobe Stock)

In Zeiten von Bio-​Boom und verklärter Naturromantik hat die Pflanzenzüchtung einen schweren Stand. Vergessen geht, dass ihr der Mensch seine wichtigsten Nahrungslieferanten verdankt. Fast nichts von dem, was wir heute essen, kam früher auf der Welt natürlich vor.

Der Mensch kann auf vieles verzichten – aufs Essen jedoch nicht. Letztendlich wird jede Kalorie, die wir als biochemische Energie zu uns nehmen, durch Pflanzen hergestellt. Jedes Gänseblümchen kann Photosynthese – wir nicht. Doch selbst die modernsten Methoden der Pflanzenzüchtung machen aus einem Gänseblümchen keinen Kalorienlieferanten. So etwas sollen und müssen diese Techniken aber auch nicht. Denn unsere Vorfahren haben ihre Kalorienspender längst aus anderen Pflanzenarten abgeleitet, die sich «von Natur aus» besser dafür eigneten.


Die Wurzel menschlicher Kultur

Schon vor 10‘000 Jahren wählte der Mensch die jeweils «besten» Individuen aus den Vorläufern von beispielsweise Mais, Weizen, Reis und Apfel aus und versuchte, diese Pflanzen durch Zwangsheirat mit gleich-​ oder andersartigen noch widerstandsfähiger und besser zu machen. Über tausende von Jahren hinweg galt das Gesetz der «menschlichen Selektion»: Es gewinnt, was höheren Ertrag bringt und besser schmeckt.

«Machet Euch die Erde untertan», gelobte später auch die Bibel. Vor 2000 Jahren war der Apfelbaum längst eine kultivierte Chimäre, deren Frucht-​tragenden Stamm man jung auf das Wurzelsystem einer anderen Sorte setzte – ein hoch biotechnologisches Verfahren für die damalige Zeit. Was war passiert?


Wir essen Kulturpflanzen – nicht Wildpflanzen

Allmählich hatte der Mensch aus wilden Vorläufern die modernen Kulturpflanzen gezüchtet: Unser Weizen und Dinkel sind Hybride aus den vermischten Genomen dreier Wildarten. Der Mais mit seinen aberwitzig grossen Fruchtständen ging aus der strauchigen Teosinte hervor. Und Klone von Apfel, Wein und anderen Obstgehölzen verloren die Unschuld des Wald-​ und Wiesengewächses, als man sie gezielt auf Wurzelstöcke pfropfte, die bodenbürtige Krankheitserreger in Schach halten konnten.

Effekt stetiger Selektion: Von der hageren Teosinte zum massigen Mais. (Bild: Wikimedia / John Doebley)
Effekt stetiger Selektion: Von der hageren Teosinte zum massigen Mais. (Bild: Wikimedia / John Doebley)

Bedrohte Könige

Derart optimierte Pflanzen waren einerseits Segen: Dank stetig steigender Erträge konnten sich unsere Vorfahren wirtschaftlich und kulturell entwickeln. Die Weltbevölkerung wuchs. Ihren Hunger stillt sie heute zu mehr als der Hälfte durch die «grossen Drei» – Weizen, Reis und Mais. Diese Könige unter den Kalorienlieferanten kann man nun kaum mehr ersetzen; wir hängen von ihnen ab, und das ist der Fluch.

Unsere Kulturpflanzen (und damit auch wir) haben nämlich ein gravierendes Problem: Sie müssen sich permanent gegen Krankheiten wehren. Das gilt zwar grundsätzlich für alle Lebewesen, besonders aber für unsere landwirtschaftlichen Top-​Athleten. Denn je umfangreicher wir sie anbauen, desto aggressiver wüten die Schädlinge und Erreger – das Krankheitsrisiko nimmt zu.


Resistenzen schaffen

In diesem Wettlauf ist die Pflanzenzucht eine unserer wichtigsten Waffen. Sie ist nichts anderes als ein Marktplatz der gezielten Partnervermittlung: Durch jahrelange Selektionsverfahren bringt sie immer wieder krankheitsresistente Sorten hervor – aber nur unter grossen Mühen. Die Wissenschaft versucht seit Langem, Kulturpflanzen «dauerhaft resistent» zu machen, bisher leider ohne den gewünschten Erfolg. Auf eine Verbesserung von Resistenzen zu verzichten, ist jedoch keine Option. Stillstand bedeutet Rückschritt: Eine Zukunft ohne Züchtung wäre wie eine Welt ohne Medizin.

Auch deshalb erhoffen sich Forschende viel von den modernen Züchtungsmethoden à la Crispr & Co. Diese «Genome Editing» genannten Techniken können einzelne Gene gezielt verändern oder ausschalten, ohne fremdes genetisches Material einzubauen. So lassen sich sehr effizient resistente Pflanzen erzeugen, die genetisch nicht von einer herkömmlich gezüchteten Sorte unterscheidbar sind. Das könnte sogar auch für Bio-​Bauern interessant werden. Sie müssen etwa Kartoffeln mit viel Kupfer behandeln, um die Kraut-​ und Knollenfäule in Schach zu halten. Eine resistente Sorte wäre einmal mehr ein Segen, selbst wenn sie durch Genome Editing zustande käme.

Gegen die Kraut-​ und Knollenfäule ist noch kein Kraut gewachsen. (Bild: Adobe Stock)
Gegen die Kraut-​ und Knollenfäule ist noch kein Kraut gewachsen. (Bild: Adobe Stock)

Königsweg zu mehr Nachhaltigkeit

Machen wir uns also nichts vor: Fast nichts von dem, was wir heute in Bio oder konventionell essen, kam auf der Welt vor 10‘000 Jahren natürlich vor. Die Sorten der Hauptkulturen, die wir heute haben, müssen wir an die sich ändernde Umwelt anpassen. Nicht von Jahr zu Jahr – aber in immer rascherer Abfolge.

Unsere Äcker müssen zudem diverser werden: Wir brauchen mehr Arten, auf die wir die globale Ernährung abstützen, und von diesen Arten brauchen wir zunehmend resistentere Sorten. Mehr noch: Die Sorten müssen top Qualität und Leistung erbringen, Boden und Gewässer schonen sowie mit möglichst wenig Dünger und Pestiziden auskommen. Für diesen Königsweg zur nachhaltigen Landwirtschaft wird es beides brauchen: Die neuen Methoden der Pflanzenzucht und einen ökologischen Anbau unserer Kulturarten. Beides schliesst sich nicht aus – sondern ist im Gegenteil komplementär.

Prof. Achim Walter ist Professor für Kulturpflanzenwissenschaften an der ETH Zürich. Dieser Beitrag erschien zuerst im Zukunftsblog der ETH-Zürich am 9. Dezember 2016. Eine leicht adaptierte Fassung dieses Textes erschien auch als Gastbeitrag in der Print-​Ausgabe des Tagesanzeigers vom 9. Dezember 2016.

Ernährung: Gehört der grünen Genschere die Zukunft?

Markus Hardegger

Markus Hardegger

Leiter Fachbereich Genetische Ressourcen, Produktionssicherheit und Futtermittel am Bundesamt für Landwirtschaft (BLW).

«Präzise Verfahren brauchen liberale Regeln»

Jürg Niklaus

Jürg Niklaus

Jürg Niklaus ist promovierter Jurist und setzt sich für Pflanzenzüchtung ein.

Mehr Pestizide, mehr Gentechnik: Wie wir den Hunger überwinden.

Markus Somm

Markus Somm

Journalist, Publizist, Verleger und Historiker

«Die Angst vor Gentech-Pflanzen ist unnötig»

Anke Fossgreen

Anke Fossgreen

Leiterin Wissenteam Tamedia

«Politik darf Nahrungsmittelpreise nicht weiter in die Höhe treiben»

Babette Sigg Frank

Babette Sigg Frank

Präsidentin Konsumentenforum

Chance der grünen Biotechnologie nutzen

Roman Mazzotta

Roman Mazzotta

Länderpräsident Syngenta Schweiz

«Nachhaltigkeit bedeutet mehr»

Hendrik Varnholt

Hendrik Varnholt

Ressortleiter Industrie bei der Lebensmittel Zeitung

«Ein Drittel Bio löst das Problem nicht»

Olaf Deininger

Olaf Deininger

Entwicklungs-Chefredakteur Agrar-Medien

«Allein mit ökologischen Methoden werden wir es nicht schaffen»

Saori Dubourg

Saori Dubourg

Mitglied des Vorstands der BASF SE

«Die meisten Ängste gegenüber Pestiziden sind unbegründet»

Michelle Miller

Michelle Miller

Kolumnistin bei Genetic Literacy Project und AGDaily

Neue Technologien braucht die Landwirtschaft

Erik Fyrwald

Erik Fyrwald

CEO Syngenta Group

«Moderne Pestizide können zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen»

Jon Parr

Jon Parr

Präsident von Syngenta Crop Protection

«Wer hat Angst vor den bösen GVO?»

Jürg Vollmer

Jürg Vollmer

Chefredaktor Zeitschrift «die grüne»

«Was uns Pflanzenzüchtung bringt»

Achim Walter

Achim Walter

Professor für Kulturpflanzenwissenschaften, ETH Zürich

«Forschungs- und Werkplatz braucht Impuls»

Jan Lucht

Jan Lucht

Leiter Biotechnologie bei Scienceindustries

«Landwirtschaft spielt eine tragende Rolle»

Jan Grenz

Jan Grenz

Dozent für Nachhaltigkeit, Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften HAFL

«Wirkungsmechanismen der Natur besser verstehen»

Urs Niggli

Urs Niggli

Agrarwissenschafter und Präsident von Agroecology Science

«Ernährungssicherheit braucht echte Schweizer Produktion»

Jil Schuller

Jil Schuller

Redaktorin «BauernZeitung»

«Laien lassen die Dosis völlig ausser Acht»

Michael Siegrist

Michael Siegrist

Professor für Konsumentenverhalten, ETH Zürich

«Ist Bio wirklich gesünder?»

Anna Bozzi

Anna Bozzi

Leiterin Bereich Ernährung und Agrar bei scienceindustries

«Gentechnik und Umweltschutz gehen Hand in Hand»

Dr. Teresa Koller

Dr. Teresa Koller

Forscht am Institut für Pflanzen- und Mikrobiologie der Universität Zürich

«Die «Greta»-Generation wird mit Paradigmen rigoros aufräumen.»

Bruno Studer

Bruno Studer

Professor für Molekulare Pflanzenzüchtung, ETH Zürich

«Stadt-Land-Graben mit konstruktiver Agrarpolitik überwinden»

Jürg Vollmer

Jürg Vollmer

Chefredaktor Zeitschrift «die grüne»

«Wir schützen was wir nutzen»

Regina Ammann

Regina Ammann

Leiterin Business Sustainability, Syngenta Schweiz

«Der Kampf gegen Food Waste beginnt auf dem Acker»

Joel Meier

Joel Meier

Joel Meier ist Präsident der Schweizerischen Gesellschaft für Phytomedizin.

Ähnliche Artikel

Ernährung: Gehört der grünen Genschere die Zukunft?
Wissen

Ernährung: Gehört der grünen Genschere die Zukunft?

Neue Pflanzensorten tragen zur Versorgungssicherheit bei. Die als «Genschere» bekannten neuen Züchtungsmethoden wie Crispr haben das Potenzial, die Landwirtschaft und die Ernährung zu revolutionieren.

Wird dieser Feldversuch die Gersten-Produktion revolutionieren?
Medien

Wird dieser Feldversuch die Gersten-Produktion revolutionieren?

Ab diesem Frühling startet in Zürich der erste Feldversuch der Schweiz, bei dem Pflanzen aus neuen Züchtungstechnologien zum Einsatz kommen. Konkret soll eine Sommergerste gezüchtet werden, die mehr Körner pro Ähre herstellt. Funktioniert der Versuch, dürfte die Technologie für die Schweizer Landwirtschaft von grossem Interesse sein.

Foie Gras ohne schlechtes Gewissen
Medien

Foie Gras ohne schlechtes Gewissen

Der Begriff Foie Gras ist häufig negativ behaftet. Grund dafür ist die Stopfleber-Produktion, bei der die Tiere grosse Qualen erleiden. Nachdem bereits Spitzengastronomen Rezepte mit ungestopfter Leber entwickelten, bietet nun auch die Migros «Happy Foie» an. Dabei handelt es sich um ein tierfreundliches Foie Gras, das geschmacklich genauso gut sein soll wie das Original. Patente dienen dabei dem Schutz der Erfinder.

Warum Vertrauen in die Wissenschaft so wichtig ist
Medien

Warum Vertrauen in die Wissenschaft so wichtig ist

Es ist essenziell, dass die Gesellschaft Vertrauen in die Forschung hat. Nur so kann sie ihr maximales Potenzial ausschöpfen und schliesslich gesellschaftliche Herausforderungen wie den Klimawandel oder eine Pandemie meistern. Aber es gibt auch kritische Stimmen: Ein Teil der Schweizer Bevölkerung hat wenig oder kein Vertrauen in die Wissenschaft. Wie die Forschung das Vertrauen der Menschen gewinnen kann, darüber haben vier Experten an einer «NZZ Live»-Podiumsdiskussion debattiert.